Turnierberichte 

    Turniere 2017

 

 

Turnier der Rezatbeacher am Samstag, 16.09.17 in Weißenburg

Schöner, aber kühler und herbstlicher Abschluss der diesjährigen Beachvolleyball-Saison.

Hatte es am Vormittag bei 7 Grad noch aus Kübeln gegossen, waren die Wetterverhältnisse bei dem um eine Stunde nach hinten verlegten Start um 14 Uhr ganz passabel. Es kam sogar die Sonne zum Vorschein.

Dies dürfte auch der Grund gewesen sein, dass einige Teilnehmer, die zuvor abgesagt hatten, dann doch erschienen sind.

Insgesamt nahmen 17 Spieler am Turnier teil.

Nach jedem Satz wurden die Dreierteams immer wieder neu ausgelost.

Somit gab es permanent neue Teams. Sieger konnte nur werden, wer für sich nach 10 gespielten Sätzen die meisten Einzelsiege verbuchen konnte.

Bei den Damen konnte Katharina Tröster ihren Vorjahressieg nicht wiederholen. Sie musste Heuer mit 5 Siegen mit dem dritten Platz vorlieb nehmen.

Knapp davor landete Michaela Karg mit 6 Siegen auf dem 2. Platz.

Marion Haas konnte mit 7 Siegen erstmals als Sieger vom Platz gehen und durfte den Titel „Rezatbeacher-Meisterin 2017“ feiern.

Endstand Damen:

          3.   Katharina Tröster                                      5 Siege

2. Michaela Karg                                             6 Siege

1.   Marion Haas                                              7 Siege 

 

Bei den Herren war es ähnlich spannend.

Zwischen dem 1. und dem 10. Platz waren genau 2 mehr gewonnene Sätze ausschlaggebend. Hieran sieht man, wie ausgeglichen das Turnier besetzt war.

Platz 3 ging an Felix Politt aus Köln, der am Wochenende bei einem Mitspieler in Weißenburg zu Besuch war und spontan am Turnier teilnahm. Felix spielt normalerweise Landesliga-Volleyball in seiner Heimatstadt.

Ganz knapp wurde er von Jonah Wurzer-Kinsler geschlagen, der ebenfalls 6 Siege erringen konnte, aber mit einer Spielpunkte-Differenz von +33 im Gegensatz zu Felix mit + 25 die Nase vorn hatte.

Jonah hat amerikanische Wurzeln. Er stammt ursprünglich aus Kalifornien.

Mit einem Satz mehr und 7 Siegen erreichte Christian Karg Platz ein und wurde somit Rezatbeacher-Meister 2017.

 

Endstand Männer:   

14. Gerd Lehmeier                                            3 Siege (-33)

13. Hartmut Froschhammer                              3 Siege (-29)

12. Christian Jung                                             4 Siege (-28)

11. Tobias Fleckenstein                                     4 Siege (-23)

10. Tobias Kappenberg                                     5 Siege (-12)

9. Tobias Neubert                                            5 Siege (+-0)

8.    Hilmar Jung                                              5 Siege (+2) 166:164

7.    Martin Auernheimer                                  5 Siege (+2) 179:177

6.    Stefan Fuchs                                             5 Siege (+28)

5. Rainer Mathes                                              6 Siege (+3)

4. Harald Riedl                                                 6 Siege (+15)

3. Felix Politt                                                    6 Siege (+25)

2. Jonah Wurzer-Kinsler                                  6 Siege (+33)

1. Christian Karg                                              7 Siege (+19)

 

Die Siegerehrung fand gleich im Anschluss statt.

 

Alle Teilnehmer durften sich auch dank zahlreicher Sponsoren über tolle Preise freuen. 

 

Hier die jeweils besten 3 Spieler bei den Damen und Herren:

(von links nach rechts Felix Politt, Marion Haas, Katharina Tröster, Michaela Karg, Christian Karg und Jonah Wurzer-Kinsler)

..und hier alle Teilnehmer auf dem Gruppenfoto:

(es fehlt nur Tobias Fleckenstein)

Im Rahmen des Sommerabschlussfestes feierten Spieler und Angehörige noch lange im TSV-Sportheim.

Das gesamte Bildmaterial vom Turnier und vom Fest gibt es wie immer in bester Auflösung zu betrachten.

Klickt hierzu auf folgenden Link: 

Rezatbeacher-Turnier 2017 - Bilder

Wenn ihr bei www.dailymotion.de den Suchbegriff "weissenburger-

rezatbeacher" eingebt, findet ihr allgemein jede Menge Videos rund um die Turniere und um die Rezatbeacher.

Dort ist auch der Film zum Rezatbeacher-Turnier 2017 zu finden.

Rezatbeacher-Turnier 2017 - Der Film

 

MfG

 

Rainer

 

 

     Bericht zum 8. Enderndorfer Polizeiturnier im Beachvolleyball

Alle Bilder zum Turnier findet ihr unter folgendem Link:

Enderndorf 2017

Den Film zum Turnier findet ihr hier:

Enderndorf 2017 - Der Film

Dem schlechten Wetter geschuldet hatte sich das Teilnehmerfeld (23 gemeldete Teams), bereits vorab auf 14 Mannschaften reduziert.

Doch diese verbrachten einen erlebnisreichen Tag auf der direkt am Brombachsee gelegenen Beachvolleyball-Anlage.

Vom Treuchtlinger „ICE Truhtilo Alemannia“ gingen folgende Spieler an den Start:

Hilmar Jung, Rainer Mathes, Frank Rettlinger, Frieder Laubensdörfer und Andi Minnameyer.

Mit den „White Castle Beach Bombers“ aus Weißenburg war ein 2. Team aus dem Lkrs. WUG-GUN im Rennen.

Die Gruppenauslosung wollte es so, dass diese beiden Teams gleich im Eröffnungsmatch aufeinander trafen.

Der „ICE“ rauschte ähnlich wie der Wind ungebremst von Treuchtlingen kommend durch Weißenburg durch.

2 weitere klare Siege sorgten für Platz 1 in der Vierer-Gruppe, die noch aus den „Beach Clubberer“ von der PI Nbg.-Süd und aus „Not und Elend United“ der PI Ansbach bestand. Letztere sicherten sich Platz 2 in der Gruppe.

Für den „ICE“ und „Not und Elend United“ war das Viertelfinale erreicht.

Und das, obwohl nicht alles rund lief bei den Treuchtlingern.

Leider war dann gegen die späteren Turnierzweiten, den „Karpfenfressern“ aus Neustadt/Aisch, trotz starker Gegenwehr im Viertelfinale kein Kraut gewachsen (vor dem Spiel hätten wir uns nicht träumen lassen, dass wir auf deren Speisekarte stehen würden).

Bei den Platzierungsspielen war endgültig Sand im Getriebe des „ICE“ und denkbar knapp konnte gerade noch Platz 7 gesichert werden. Gegner waren „Rollator 20/17“ mit Harald Riedl vom V 3.

ICE“ bei der Siegerehrung:

Der Nachbardienststelle aus Weißenburg ging es aber noch schlechter. Sie kam über einen Platz im hinteren Drittel nicht hinaus.

Hier eine Spielszene:

Alle warteten nun fieberhaft auf das Finale.

Neben den erstaunlich guten „Karpfenfressern“ hatten dies auch die „Feinripp-Brigade“ vom E-Zug Schwabach erreicht, die die Vorjahressieger von der PI Schwabach würdig vertraten.

Vor großer Kulisse und stürmischem Wind waren teilweise erstklassige Ballwechsel zu sehen.

Hier eine Spielszene aus dem Finale:

Letztendlich war es aber eine klare Angelegenheit für die jungen Wilden aus Schwabach, die einfach sicherer kombinierten und verdient den Pokal in Empfang nahmen.

Hier sind die beiden Finalgegner bei der Siegerehrung:

Das vom Sponsor Signal IDUNA durchgeführte Gewinnspiel sicherte sich übrigens unser Frank Rettlinger. Er darf sich auf ein Spiel von Borussia Dortmund im VIP-Bereich des Signal-Iduna-Parks freuen.

Frank mit dem Signal-IDUNA-Verteter und Organisator Helmut Frey.

Unser Dank gilt den Veranstaltern der GdP, aber auch dem Kampfgericht für den tollen Ablauf.

Bedanken wollen wir uns aber auch bei den fairen und sportlichen Mitspielern aller Teams.

mfG

Rainer Mathes 

Bericht zum 2 gg. 2-Turnier in Treuchtlingen 2017

Hier geht´s zum Film:

2 gegen 2 - Der Film 2017

So stand es in der Zeitung

Nürnberger Nachrichten

Stadtzeitung

Und hier findet ihr alle Bilder zum Turnier:

Bilder

Die Beachvolleyballer haben in Treuchtlingen offenbar einen Pakt mit dem Wettergott geschlossen. Immer wenn dort ein Turnier stattfindet, passt alles.

Zum 3. Mal veranstalteten die Weißenburger Rezatbeacher in Treuchtlingen ein Beachvolleyballturnier, bei dem ganz professionell 2 gegen 2 gespielt wurde.

Das wollten sich auch diesmal auswärtige Teams nicht entgehen lassen. Die weiteste Anreise hatten ein Mixed-Duo aus Wang, das zwischen Landshut und Freising liegt.

Aber auch Teams aus Dinkelsbühl, Herrieden, Frickenfelden, Pappenheim, oder aus Nürnberg gingen an den Start.

Mit insgesamt 20 teilnehmenden Mannschaften war ein in Treuchtlingen bislang noch nie so großes Teilnehmerfeld angereist.

Es hat sich zwischenzeitlich herumgesprochen, dass dort beste Voraussetzungen herrschen und toller Beachvolleyballsport geboten wird.

Nach einer sehr regnerischen und kühlen Woche war das Beachwetter auch wieder rechtzeitig zurückgekehrt und einem schönen Turnier auf der herrlichen Anlage in Treuchtlingen stand nichts mehr im Wege.

Das waren die Teilnehmer:

Herren-Teams:

1. Stefan Fuchs/Hilmar Jung (WUG/LA) „Die flinken Flitzer“ 

2. Christoph Ortenreiter/Stefan Lechler (Herrieden) „Stiftung Wadentest

3. Robert Ertel/Manu Müller (Frickenfelden) „R2-RoBo und C3-MaNu“ 

4. Michael Schwager/Philipp Späth (Frickenfelden) „Die Punkteräuber

5. Nico Sticht/ Julian Jungmeier (Frickenfelden) „ Bad Boys “

6. Christian Baumgärtner/Wolfgang Schleich (Herrieden) „ Lückensucher“

7. Tobias Neubert/Philipp Buratowski (WUG/LA) „ PlayaPlayers“

8. Stefan Abraham/Gerd Lehmeier (Nürnberg/Oberhochstatt) „One Touch Wonder“

9. Christian Schnell/Martin Renk (Gunzenhausen) „Blockwürste“

10. Hartmut Froschhamer/Sven Dernerth (Gunzenhausen) „Altmühlseebeacher“

11. Erik Malek/Max Reichenberg (Dinkelsbühl) David und Goliath“

 

Mixed-Teams:

1. Nancy Stüber/Rainer Mathes (LA/WUG) Schlechtschmetterfront

2. Mathias Haider mit Frau (Wang) „1 Augustiner und 1 Rotkäppchen“

3. Katharina Tröster/Christian Jung (Pappenheim/LA) „Block Basta!“

4. Anita Cuzcano/Florian Herweg (Herrieden) „Beach Bang Theory“

5. Michaela Karg/Christian Karg (Oberhochstatt) „MC“

6. Esther Heckel/Martin Wirsching (Pleinfeld/Ellingen) Auf in den Krampf“

7. Sarah Schiebsdat/Martin Auernheimer (WUG) „50 und blond“

8. Carolin Engelhard/Florian Krach (Wemding/WUG) „Team machine“

9. Lena Krach/Leo Fürst (WUG) „Dick und Doof“

 

Nach einer kurzen Begrüßung und Einweisung in die Regularien konnte es pünktlich um 11 Uhr losgehen.

Sowohl bei den Herren, als auch bei den Mixed-Teams wurde auf jeweils zwei Feldern in der Vorrunde in 2 Gruppen gespielt.

Den ganzen Tag über gab es schönen Beachvolleyballsport zu bewundern.

Bevor die Endspiele ausgetragen wurden standen nach der Vorrunde die Platzierungsspiele auf dem Plan.

Bei den Herren erreichten Erik Malek/Max Reichenberg (Dinkelsbühl) gg. Tobias Neubert/Philipp Buratowski (WUG/LA) und Christoph Ortenreiter/Stefan Lechler (Herrieden) gg. Christian Schnell/Martin Renk (Gunzenhausen) das Halbfinale.

Bei den Mixed-Teams zogen Lena Krach/Leo Fürst (WUG) gg. Nancy Stüber/Rainer Mathes (LA/WUG) und Carolin Engelhard/Florian Krach (Wemding/WUG) gegen Sarah Schiebsdat/Martin Auernheimer (WUG) in die Vorschlussrunde ein.

Jeweils die Erstgenannten konnten sich ohne größere Probleme durchsetzen.

Bei den Mixed-Teams traf im Spiel um Platz 3 Nancy Stüber/Rainer Mathes (LA/WUG) auf Sarah Schiebsdat/Martin Auernheimer (WUG).

Wie schon in der Gruppenphase konnten sich Nancy Stüber und Rainer Mathes mit 21:9 und 21:7 doch recht deutlich durchsetzen und einen Platz auf dem Siegerpodest erobern. Beide Teams hatten in dieser Konstellation noch nie miteinander gespielt und konnten auf ihr Ergebnis stolz sein.

Lena Krach/Leo Fürst und Carolin Engelhard/Florian Krach standen sich im Endspiel gegenüber. Alle Endspielteilnehmer sind zumindest schon mal höherklassik im Einsatz gewesen und das merkte man ihnen auch an.

Die Teams harmonierten sehr gut und der Fight fand auf hohem Niveau statt.

Man schenkte sich nichts obgleich die Geschwister Krach, Lena und Florian, in verschiedenen Teams spielten.

Sehenswerter Beachvolleyballsport sorgte bei den zahlreichen Zuschauern immer wieder für Gänsehautatmosphäre.

Letztendlich konnte sich Carolin Engelhard/Florian Krach mit 21:19, 22:24 und 15:12 durchsetzen und den Turniersieg erringen.

Hier eine Spielszene aus dem Mixed-Endspiel:

Hier die drei Mixed-Sieger:

So lautete der Endstand bei den Mixed-Teams:

  1. Carolin Engelhard/Florian Krach (Wemding/WUG) „Team machine“

  2. Lena Krach/Leo Fürst (WUG/ „Dick und Doof“

  3. Nancy Stüber/Rainer Mathes (LA/WUG) „Schlechtschmetterfront“

  4. Sarah Schiebsdat/Martin Auernheimer (WUG) „50 und blond“

  5. Katharina Tröster/Christian Jung (Pappenheim/LA) „Block Basta!“

  6. Michaela Karg/Christian Karg (Oberhochstatt) „MC“

  7. Esther Heckel/Martin Wirsching (Pleinfeld/Ellingen) „Auf in den Krampf“

  8. Mathias Haider mit Frau (Wang) „1 Augustiner und 1 Rotkäppchen“

  9. Anita Cuzcano/Florian Herweg (Herrieden) „Beach Bang Theory“

Die 11 Herrenteams spielten derweil auf den anderen zwei Feldern ihre Platzierungen aus.

Über Kreuz wurde um die Plätze 1-4 und 5-8 gekämpft.

Michael Schwager/Philipp Späth (Frickenfelden) vom Team „Punkteräuber“ gegen

Nico Sticht/ Julian Jungmeier (Frickenfelden) vom Team „ Bad Boys “ bestritten zunächst das Spiel um Platz 7.

Auch hier wurde großer Beachvolleyballsport geboten. Den Spielern war der Kräfteverschleiß nicht anzumerken. Die letzten Körner wurden mobilisiert.

Die Sieger der Platzierungsspiele um die Plätze 5-8 waren Robert Ertel/Manu Müller (Frickenfelden) und Stefan Fuchs/Hilmar Jung (WUG/LA).

Erstgenannte standen ja letztes Jahr im Endspiel.

Sie wollten jetzt natürlich noch mehr und kämpften um jeden Punkt.

Die flinken Flitzer“, Stefan Fuchs/Hilmar Jung, wussten dies aber zu verhindern und setzten sich mit 21:17 gg. Robert Ertel/Manu Müller durch und feierten Platz 5.

Das Spiel um Platz 3 fand zwischen den Verlierern der Halbfinale statt.

Tobias Neubert/Philipp Buratowski (WUG/LA) traf auf „Die Blockwürste“, Christian Schnell/Martin Renk aus Gunzenhausen.

Hier hatten Tobias Neubert und Philipp Buratowski mit 21:11 und 21:17 das bessere Ende für sich und durften auf das Siegerpodest.

Im letzten Jahr hatten die „Playa Players“ das Turnier gewonnen und auch Heuer reichte es für einen Podiumsplatz.

Erik Malek/Max Reichenberg aus Dinkelsbühl, David und Goliath“, hatten gegen Christoph Ortenreiter/Stefan Lechler aus Herrieden, „Stiftung Wadentest“, das Endspiel erreicht.

Vor großer Kulisse konnten sehenswerte Ballwechsel bestaunt werden.

Letztendlich setzte sich das bezirksligaerprobte Team David und Goliath“, Erik Malek/Max Reichenberg aus Dinkelsbühl verdient mit 21:13 und 21:11 gegen Christoph Ortenreiter/Stefan Lechler aus Herrieden, „Stiftung Wadentest“ durch.

Hier ein Siegerfoto der 3 siegreichen Männerteams:

So lautete der Endstand bei den reinen Männerteams:

  1. Erik Malek/Max Reichenberg (Dinkelsbühl) David und Goliath“

  2. Christoph Ortenreiter/Stefan Lechler (Herrieden) „Stiftung Wadentest

  3. Tobias Neubert/Philipp Buratowski (WUG/LA) „ PlayaPlayers“

  4. Christian Schnell/Martin Renk (Gunzenhausen) „Blockwürste“

  5. Stefan Fuchs/Hilmar Jung (WUG/LA) „Die flinken Flitzer“ 

  6. Robert Ertel/Manu Müller (Frickenfelden) „R2-RoBo und C3-MaNu“ 

  7. Michael Schwager/Philipp Späth (Frickenfelden) „Die Punkteräuber

  8. Nico Sticht/ Julian Jungmeier (Frickenfelden) „ Bad Boys “

  9. Christian Baumgärtner/Wolfgang Schleich (Herrieden) „ Lückensucher“

  10. Stefan Abraham/Gerd Lehmeier (Nürnberg/Oberhochstatt) „One Touch Wonder“

  11. Hartmut Froschhamer/Sven Dernerth (Gunzenhausen) „Altmühlseebeacher“

Nach dem tollen Turnier auf der wunderbaren Anlage freuten sich nun alle Teilnehmer auf die Siegerehrung, denn Dank der Sponsoren konnte jedem Team ein Preis überreicht werden.

Der Dank gilt aber auch der Stadt Treuchtlingen und dem Campus, ohne deren Unterstützung und zur Verfügungstellung der Anlage so ein Event gar nicht möglich gewesen wäre.

Alle Bilder zum Turnier sind unter dem folgenden Link zu finden:

Bilder

 

Mit dieser Veranstaltung ging die diesjährige Turnier-Saison in Treuchtlingen zu Ende, die ja mit dem King/Queen of the Beach und dem Altmühlfrankencup bereits 2 schöne Highlights erlebt hatte. Wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Jahr.

Hier sei erwähnt, dass der 6. Altmühlfrankencup 2018 voraussichtlich bereits am 1. Wochenend-Samstag der Treuchtlinger Kirchweih stattfindet, und zwar am Sa., 07.07.18, denn am angestammten Termin (14.07.18) ist im nächsten Jahr der Zieleinlauf des Landkreislaufes.

Heuer steht nur noch ein kleines Rezatbeacher-Turnier mit anschließendem Sommerfest am 02.09.17 in Weißenburg, und am 13.09.17 das große Polizeiturnier in Enderndorf auf dem Veranstaltungskalender, ehe sich die Beachvolleyballgemeinde wieder in Richtung Sporthallen verabschieden wird.

 

mfG 

Rainer 

Bericht zum 5. Altmühlfranken-Cup der Weißenburger Rezatbeacher, im Rahmen der Kirchweih, am Sa., 15.07.17 in Treuchtlingen

Unter folgenden Links ist der Turnier-Bericht und eine Bilderstrecke vom Altmühlfrankencup vom vergangenen Samstag jetzt auch zu finden.

Stadtzeitung

http://www.nordbayern.de/region/treuchtlingen/heisse-zweikampfe-am-treuchtlinger-altmuhlstrand-1.6378663

 

Ein kleines, aber erlesenes Feld von 11 Teams aus nah und fern war bei recht frischen und ausnahmsweise nicht tropischen Temperaturen, ins Altmühltal nach Treuchtlingen angereist, um am 5. Altmühlfranken-Cup der Weißenburger Rezatbeacher, im Rahmen der Treuchtlinger Kirchweih teilzunehmen.

 

Folgende Teams gingen an den Start:


 

1. "Nancy und die Ranzenspanner", Nancy Stüber und Hilmar Jung aus Langenaltheim, sowie Rainer Mathes aus Weißenburg


 

2. "Block-Basta!", Katharina Tröster aus Pappenheim, Tobias Fleckenstein aus Weißenburg und Christian Jung aus Langenaltheim


 

3. "Mein Block", Michaela und Christian Karg aus Oberhochstatt, sowie Stefan Fuchs aus Weißenburg


 

4. "Die 2 Kugeln und die Bohnenstange", aus Thalmässing


 

5. "Wühlmäuse", aus Thalmässing


 

6. "Hobbybatscher", aus Thalmässing


 

7. "Im Po Sand ", aus Frickenfelden


 

8. „Krabbelgruppe“, mit Silvia und Nico Sticht, sowie Robert Ertel aus Frickenfelden


 

9. "Altmühlsee-Beacher", Beate Scheunemann mit Tochter, Hartmut Froschhammer aus Gunzenhausen


 

10. "Die GEMA“, Esther Heckel aus Pleinfeld, Martin Wirsching aus Ellingen und Gerd Lehmeier aus Oberhochstatt


 

11. "Feuchtwangen", Team von Erik Malek aus Feuchtwangen

 

Für die Vorrunde wurde der Modus „Jeder gegen Jeden“ vereinbart.

 

Nach einer kurzen Begrüßung und Einweisung konnte es auch schon losgehen.

 

So sah es auf dem Gelände während der Wettkämpfe aus:

 

Die Vorjahres-Sieger „Nancy und die Ranzenspanner“, kamen nicht so richtig ins Laufen und mussten von ihren 10 Vorrundenspielen 3 abgeben.

 

Besser machte es „Mein Block“. Sie kamen ohne Niederlage durch die Vorrunde und hatten vor dem Finale 10 Siege in 10 Spielen erreicht.

 

Fast genauso gut war „Block-Basta! Mit 9 Siegen.

 

Nach insgesamt 55 Partien war die Vorrunde mit folgendem Ergebnis beendet:

 

1. "Mein Block" 10 Siege


 

2. "Block-Basta!" -9 Siege


 

3. "Nancy und die Ranzenspanner" -7 Siege


 

4. "Im Po Sand" -7 Siege


 

5. "Krabbelgruppe" -5 Siege (+8)


 

6. "Die GEMA" -5 Siege (+-0)


 

7. "Feuchtwangen" -5 Siege (-6)


 

8. „Hobbybatscher“ -4 Siege


 

9. "Die 2 Kugeln und die Bohnenstange" -2 Siege


 

10. "Altmühlsee-Beacher“ -1 Sieg


 

11. "Wühlmäuse" -0 Siege

 

Nach einer kurzen Pause, um wieder zu Kräften zu kommen, wurden die Platzierungsspiele angepfiffen.

Zunächst fanden die Spiel um die Plätze 3, 5, 7 und 9 statt.

 

Die 2 Kugeln und die Bohnenstange“ musste gegen die „Altmühlsee-Beacher“ antreten. Mit 21:16 und 21:18 konnten sie ihren 9. Platz auch in der Endabrechnung behalten.

 

Feuchtwangen“ und die „Hobbybatscher“ bestritten das Spiel um Platz 7.

Hier musste der Tieabreak die Entscheidung bringen. Ergebnis 21:18, 17:21 und 15:10 für Feuchtwangen.

 

Traumhafte Ballkombinationen und Angriffsschläge waren beim Spiel um Platz 5 zu bewundern. Die „Krabbelgruppe“ kam nicht an ihre Vorrundenleistung heran und musste das Spiel mit 15:21 und 19:21 abgeben.

Die Gema“ konnte somit noch einen Platz gut machen und landete letztendlich auf Rang 5.

 

Auch beim Spiel um Platz 3 ging es hoch her. Die Vorjahressieger "Nancy und die Ranzenspanner" hatten es mit "Im Po Sand" zu tun. Gelang mit 21:9 in der Vorrunde noch ein deutlicher Sieg, war es jetzt mit 21:17 und 21:14 deutlich enger. Aufgrund ihrer unglaublichen Routine war der Sieg aber absolut verdient.

 

 

Als alle Platzierungsspiele beendet waren, stand nur noch das große Finale auf dem Programm.

 

"Mein Block" und "Block-Basta!" waren bereit für den Showdown. Nochmals wurden letzte Reserven mobilisiert.

 

Jeder Endspielteilnehmer musste jetzt über seine Schmerzgrenze. Die Spieler hatten ja bereits 10 Sätze absolviert.

 

In der Vorrunde siegte „Mein Block“ kompromisslos mit 21:9.

 

Der erste Satz im Finale ging aber mit 21:15 an „Block-Basta!“.

Mit 21:19 konterten „Mein Block“ im 2. Satz eindrucksvoll und mit viel Siegeswillen.

Auch im Finale musste somit ein Tiebreak die Entscheidung bringen.

 

Tolle Ballwechsel waren zu sehen. Annahme, Zuspiel, Angriff und Feldabwehr klappte bei beiden Teams hervorragend.

 

Vor großer Kulisse wurde Werbung für Beachvolleyball betrieben.

 

Beim Stand von 5:2 für „Mein Block“ gab es dann eine Schrecksekunde. Beim Versuch einen Schmetterball abzuwehren, stießen Stefan Fuchs und Michaela Karg vom Team „Mein Block“ unglücklich zusammen. Micha zog sich hierbei ein tiefen, stark blutenden Cut oberhalb des linken Auges zu.

An eine Fortsetzung der Partie war für sie nicht mehr zu denken.

Der Sieg wurde deshalb „Block-Basta!“ zugesprochen.

 

Katharina Tröster aus Pappenheim, Tobias Fleckenstein aus Weißenburg und Christian Jung aus Langenaltheim waren würdige Sieger und erhielten von den Zuschauern bei der Siegerehrung "standing ovations".

 

Hier eine Spielszene aus dem Endspiel:

 

Vollständige End-Platzierungen:

 

1. "Block-Basta!"


 

2. "Mein Block"


 

3. "Nancy und die Ranzenspanner"


 

4. "Im Po Sand"


 

5. "Die GEMA"


 

6. "Krabbelgruppe"


 

7. "Feuchtwangen"


 

8. „Hobbybatscher“


 

9. "Die 2 Kugeln und die Bohnenstange"


 

10. "Altmühlsee-Beacher


 

11. "Wühlmäuse"

 

Bei der Siegerehrung wurden die Teilnehmer für ihre hervorragenden Leistungen mit tollen Sachpreisen, Urkunden und Gutscheinen belohnt.

 

Der erstmals ausgespielte Wanderpokal ging verdient an die Turniersieger.

 

Hier sind die drei Sieger-Teams zu sehen:

 

Der Dank gilt den zahlreichen Sponsoren, ohne deren Hilfe ein solches Turnier gar nicht möglich wäre.

 

Folgende Sponsoren haben das Event unterstützt:

-Raiffeisenbanken Weißenburg-Gunzenhausen eG

-Sparkasse Mittelfranken-Süd

-volleyball.direkt.de aus Moers

-volleybär.de aus Bremen

-Stadt Treuchtlingen

-Campus Treuchtlingen

-Altmühltherme aus Treuchtlingen

 

Nochmals herzlichen Dank an die Unterstützer.

Mein Dank gilt aber auch speziell der Stadt Treuchtlingen und der FH Erding, Campus Treuchtlingen, die es uns erst ermöglicht haben, auf den wunderbaren Plätzen zu spielen.

 

Für die Spieler wurden von der Stadt Treuchtlingen Biermarken zur Verfügung gestellt, die im Anschluss am Volksfest eingelöst wurden.

Mehr Bilder in größerer Auflösung findet ihr unter folgendem Link:

Altmühlfrankencup 2017 - Bilder

Den Film zum Turnier gibt es hier:

Altmühlfrankencup 2017 - Der Film

Ich hoffe, dass alle Teilnehmer mit dem Turnier zufrieden waren, gesund nach Hause gekommen, und nächstes Jahr zur Neuauflage wieder mit von der Partie sind.

ich verbleibe mit freundlichen Grüßen und freue mich auf ein baldiges Wiedersehen.

Gelegenheit besteht ja schon in 14 Tagen, wo am Samstag, 29.07.17, 11 Uhr, das 2:2-Beachvolleyball-Turnier an gleicher Stelle über die Bühne gehen wird.

Anmeldungen werden natürlich gerne entgegengenommen unter:

Tel.: 09141/81268
Mobil: 0152/09189992
e-Mail: CrazySkiFamily@t-online.de
Homepage: www.crazyskifamily.beepworld.de

mfG

Rainer Mathes

Bericht zum Turnier in Frickenfelden vom So., 09.07.2017

Beste Verhältnisse am Spieltag. 7 Mannschaften waren am Start.

Von den Weißenburger Rezatbeachern waren auch zwei Teams nach Frickenfelden angereist.

Hias Albrecht, Stefan Fuchs, Chris Jung, Katha Tröster, Hili Jung und Rainer Mathes hatten vor Beginn gemischte Gefühle, wussten sie doch nicht, wie sie sich einschätzen sollten.

Das Team von Hili, Fuchsi und Hias begann mit einem Fehlstart gg. Muhr am See.

Katha, Chris und Rainer hingegen konnten ihr Auftaktmatch knapp gegen Herrieden gewinnen.

Der Plan wollte es so, dass die Rezatbeacher gleich im 2. Match aufeinandertrafen.

Das Spiel ging mit 19:17 an Hili, Fuchsi und Hias.

Somit hatten gleich zu Beginn beide Weißenburger Teams eine Niederlage stehen.

Das sollte auch lange so anhalten, denn jetzt lief es für beide Mannschaften.

Im letzten Spiel der Vorrunde trafen Katha und Co. auf die Muhrer und bezahlten ordentlich Lehrgeld (13:18).

Somit sicherten sich die Muhrer Platz 1.

Gleich drei Teams waren mit je 2 Niederlagen punktgleich. Mit der besseren Spielpunktedifferenz (+22) zogen Katha, Chris und Rainer gg. die Muhrer ins Finale ein.

Vorher fand das Match um Pl. 3 statt. Hili, Fuchsi und Hias (+19) trafen auf die 1. Frickenfelder Mannschaft (+15), gegen die sie in der Vorrunde mit 16:18 verloren hatten.

In einem ausgeglichenen Spiel setzte sich letztendlich das Team um die Organisatoren Robert Ertel und Manu Müller knapp im Tieabreak durch.

Bedrohliche dunkle Wolken zogen auf, als das abschließende Finale angepfiffen wurde.

Kein gutes Omen für die Rezatbeacher, denn erneut fanden sie in den Muhrern ihren Meister. Nach einer einseitigen Partie lautete der Endstand 21:13 und 21:14 für Muhr.

Sie wurden verdient Turniersieger.

Aber auch Platz 4 für die Rezatbeacher 2

...und Platz 2 für die Rezatbeacher 1 konnte sich sehen lassen.

Nach einem schönen geselligen Beisammensein mit den Organisatoren traten wir die Heimreise an.

Einen kleinen Film zum Turnier findet ihr hier:

Frickenfelden 2017 - Der Film

Alle Bilder zum Turnier sind zu finden unter:

https://www.mediafire.com/folder/wiel641px55ye/Frickenfelden_2017

mfG

 

Rainer

   Bericht zum Freibad-Turnier in Herrieden vom 02.07.2017

Das Wetter meinte es nicht so gut mit den insgesamt 7 Teams, die dennoch an den Start gegangen waren.

Von den Weißenburger Rezatbeachern war auch eine kleine aber feine Delegation nach Herrieden angereist.

Nancy Stüber, Chris Jung, Hili Jung und Rainer Mathes wussten nicht so genau, was auf sie zukam, waren sie doch bei diesem Turnier zum ersten Mal dabei.

Gleich im 1. Spiel des Tages bekamen sie einen Vorgeschmack auf das, was kommen sollte.

Die Gastgeber aus Herrieden trafen auf das starke Team aus Frickenfelden.

Höchstes Niveau und klasse Beachvolleyball war zu sehen.

Die anderen Teams reichten da nicht ganz heran.

Unsere Zielvorgabe war somit Platz 3.

Doch dann lief es besser als erwartet. Die Rezatbeacher eilten von Sieg zu Sieg.

Nach 4 Spielen war klar, dass wir um den Sieg mitspielen können. Der Plan wollte es so, dass wir im vorletzten Spiel auf Frickenfelden und im letzten Match des Tages auf die Gastgeber trafen.

Nun war das Abrufen einer Topleistung gefragt. Im Po Sand wurde mit 24:16 besiegt.

Somit ging es im eigentlichen Endspiel um den Tagessieg.

Nach schlechtem Start (3:9) kam die Truppe aus Weißenburg und Langenaltheim immer besser in die Partie. Nach 6 Minuten wurden beim Stand von 9:10 aus Sicht der Rezatbeacher letztmals die Seiten gewechselt.

Einem Finale würdig, waren jetzt schöne Ballwechsel und großes Können auf beiden Seiten zu sehen.

Ein ums andere Mal sicherte Nancy mit ihren guten Aufschlägen und Feldabwehr wichtige Punkte.

Als nach 12 Minuten die Schlusssirene ertönte, lagen die Rezatbeacher mit 22:20 vorne.

Wir feierten den sicher geglaubten Turniersieg zwar nicht euphorisch (siehe Bild oben), aber waren schon mächtig stolz auf uns.

Ohne Niederlage durch das Turnier zu marschieren, hatten wir vorab nicht geglaubt.

Die Nächstbesten mussten jeweils 2 Spielverluste beklagen.

Etwas lange Gesichter gab es dann bei der anschließenden Siegerehrung, denn die Rezatbeacher wurden als Zweiter ausgerufen.

Wir nahmen es mit Fassung, wussten wir doch, dass wir an diesem Tag die Besten waren.

Nach einem schönen geselligen Beisammensein mit den Organisatoren traten wir die Heimreise an. Schon da planten wir, im nächsten Jahr wiederzukommen.

Am grünen Tisch bekamen wir tags darauf doch noch den Sieg zugesprochen, denn auch nach Spielpunkten lagen die Rezatbeacher vorne (150:93). „Blockbusters“ hatten es auf 150:108 Spielpunkte gebracht.

Der Fehler bei der ursprünglichen Ausrechnung lag daran, weil der Sieg der Rezatbeacher gg. Frickenfelden falsch eingetragen war. Fehler sind menschlich.

Der Bericht zum Turnier vom Gastgeber ist zu finden unter:

http://www.sg-herrieden.de/Volleyball/Berichte/2017.html

...und hier der Kurzfilm zum Turnier:

Der Film

 

Hier noch eine Spielszene aus dem Endspiel:

mfG

Rainer

Hallo zusammen,      Wbg., 25.06.17

 

 

Bericht zum 8. King/Queen of the Beach-Turnier vom Samstag, 24.06.17

  in Treuchtlingen

 

Bestes Beachvolleyballwetter über Treuchtlingen bescherte den 21 Spielern, die dem Ruf gefolgt waren, ein herrliches Turnier mit vielen strahlenden Gesichtern.

Die ganz große Hitzewelle war vorüber und ideale Bedingungen sorgten für tollen Sport im großen Sandkasten. 

Die Spieler, Etliche Zuschauer, Sponsoren und Hubert Stanka als lokaler Pressevertreter konnten sich davon überzeugen.

 

Insgesamt gingen 7 Damen und 14 Männer an den Start.

 

 

 

Nach der Begrüßung und Einweisung in die Regularien konnte es dann auch schon losgehen.

 

Auf den 4 Spielfeldern wurde um jeden Punkt gekämpft.

Die Mannschaften auf Feld 1 und 2 bestanden aus jeweils 2 Männern und 1 Dame. Auf Feld 3 spielten 2 Männer gg. ein Trio aus einer Dame und 2 Männern.

Auf Feld 4 standen sich 2 Mixed-Duos gegenüber.

 

Die Teams wurden nach jedem Satz neu zusammengelost und es entwickelte sich ein toller Turnierverlauf. Ich glaube, dass kein Team zweimal in gleicher Besetzung antrat. 

 

Nach 6 Durchgängen gönnten wir uns eine längere Pause. Mit Kaffee und Kuchen, aber auch mit kalten Getränken wurde der Akku wieder neu aufgeladen. Schließlich galt es, weitere 6 Runden zu überstehen.

 

 

Nach der Unterbrechung wurde die 2. Halbzeit in Angriff genommen.

Bereits jetzt war klar, dass es sowohl bei den Männern, als auch bei den Damen bis zum Schluss spannend bleiben sollte.

 

Obwohl einige der Spieler mit Krämpfen zu kämpfen hatten und am Ende ihrer Kräfte waren, wollten alle auch die restlichen Sätze voll bis 21 Punkte ausspielen.

 

Bei den Mädels gingen Heuer 7 an den Start. Alle Mädels waren wirklich gut und jede Einzelne hätte das königliche Diadem verdient gehabt.

 

Aber im Sport gibt es halt leider mal nur eine Siegerin.

 

Und die hieß Heuer Katharina Tröster aus Pappenheim. Man kann sie zwischenzeitlich getrost als Seriensiegerin bezeichnen, denn sie hat den Titel jetzt bereits bei 7 Teilnahmen zum 4 Mal gewonnen. Katharina Tröster konnte 10 ihrer 12 Partien für sich entscheiden.

Genau so viele Siege, aber eine etwas schlechtere Spielpunkte-Differenz konnte Michaela Karg aus Oberhochstatt aufweisen.

 

 

Den 3. Platz holte sich Annett Welke aus Pfaffenhofen mit 7 gewonnenen Spielen.

  

Auch bei den Männern war der Titelkampf eine ganz enge Geschichte. Gleich drei Herren hatten es auf 8 Siege gebracht. Es musste auch hier die Spielpunkte-Differenz den Ausschlag geben.

 

Harald Riedl aus Röttenbach (+2) erreichte Platz 3.

 

Vizeking wurde Rainer Mathes aus Weißenburg (+58).

 

Tobias Neubert aus Weißenburg (+62) wurde Heuer erstmals King of the Beach.

 

  

 

 

King und Queen dem Siegerfoto.

 

 

Aber auch alle anderen hatten alles gegeben.

 

Hier kommt die komplette Ergebnisliste bei den Herren:

 

1. Tobias Neubert aus Weißenburg - 8 Siege (+62)

2. Rainer Mathes aus Weißenburg - 8 Siege (+58)

3. Harald Riedl aus Röttenbach - 8 Siege (+2)

4. Philipp Buratowski aus Langenaltheim - 7 Siege (+44)

5. Hilmar Jung aus Langenaltheim - 7 Siege (+18)

6. Christian Karg aus Oberhochstatt - 7 Siege (+14)

7. Martin Renk aus Gunzenhausen - 7 Siege (-4)

8. Jonah Wurzer-Kinsler aus Weißenburg - 6 Siege (+23)

9. Stefan Abraham aus Nürnberg - 6 Siege (-26)

10. Martin Auernheimer aus Weißenburg - 5 Siege (-5)

11. Bernd Penner aus Pfaffenhofen - 5 Siege (-33)

12. Christian Jung aus Langenaltheim - 4 Siege

13. Gerd Lehmeier aus Oberhochstatt - 3 Siege (-25)

14. Christian Schnell aus Gunzenhausen - 3 Siege (-44)


 

Hier kommt die komplette Ergebnisliste bei den Damen:

 

1. Katharina Tröster aus Pappenheim - 8 Siege (+65)

2. Michaela Karg aus Oberhochstatt - 8 Siege (+54)

3. Annett Welke aus Pfaffenhofen - 7 Siege

4. Beate Scheunemann aus Gunzenhausen - 6 Siege

5. Stefanie Lehmeier aus Nürnberg - 3 Siege

6. Lisa Kohl aus Pfaffenhofen - 2 Siege

7. Annett Krutoff aus Gunzenhausen - 1 Siege


 


 

Die Siegerehrung fand gleich im Anschluß statt. 

 

Die drei besten Mädels, aber auch die drei erstplazierten Männer, erhielten zusätzlich zu den tollen Sachpreisen jeweils eine Flasche Secco, gestiftet von der Stadtverwaltung Treuchtlingen.

Aber niemand fuhr mit leeren Händen nach Hause. Alle Teilnehmer erhielten neben ihren Urkunden noch schöne Sachpreise.

 

Folgende Sponsoren hatten zu einem Gelingen des Turniers beigetragen:

 

-VolleyBär aus Bremen

-Volleyball.direkt aus Moers

-Altmühltherme aus Treuchtlingen

 

 

Finanzielle Unterstützung gab es von der Volksbank-Raiffeisenbank und der Sparkasse.

 

 

Ich hoffe, daß ich niemanden vergessen habe. 

 

Hier der Link, der zu allen Bildern des Turniers führt:

 

Bilder zum King 2017

 

Es gibt auch einen kleinen Film über das Turnier.

King 2017 - Der Film

Bleibt nur noch sich auf nächstes Jahr zu freuen. 

 

Das Turnier hat sich zwischenzeitlich in Treuchtlingen etabliert und auch zumindest unter einigen Treuchtlinger Bürgern herumgesprochen. 

 

Ganz zum Schluß möchte ich mich noch bei allen Helfern bedanken, die z.B. mit Kuchen/Kaffee-Spenden, Auf- und Abbau, usw., behilflich waren und zu einem Gelingen des Turniers beigetragen haben.

 

Natürlich dürfen wir aber die lokalen Pressevertreter nicht vergessen, denn auch dort wurde ordentlich Werbung für das Turnier gemacht. 

 

Auch der gesamten Stadtverwaltung und dem Campus müssen wir ein ganz großes Lob und Dankeschön aussprechen. Denn ohne deren Mithilfe und zur Verfügungstellung der Anlage wäre so ein Turnier gar nicht möglich gewesen. Auch für den Sieger-Prosecco sagen wir Dankeschön. 

Vielen Dank auch an Hochschulleiter Wolfgang Feldner, der selbst vor Ort war und sich ein Bild vom Turnier machen konnte.

 

Mein Schlußsatz lautet: Wir sehen uns am Sa., 15.07.17, 10.30 Uhr, an selber Stelle zum Altmühlfranken-Cup im Rahmen der Treuchtlinger Kirchweih, dann aber nicht als Einzelkämpfer, sondern als Dreierteams mit mindestens einer Dame.

 

Zahlreiche Teams sind bereits registriert.

 

Erstmals wird um einen Wanderpokal gekämpft.

 

Meldungen werden noch bis einschließlich So., 09.07.17, entgegengenommen.

 


Tel.: 09141/81268
Mobil: 0152/09189992
e-Mail: CrazySkiFamily@t-online.de
Homepage: www.crazyskifamily.beepworld.de

 

 

mfG

 

Rainer Mathes 

 

 

Bericht zum Osterhallenturnier in Bechhofen am So., 09.04.17

 

Wow – was war da an Qualität am Start. Das hat uns schon beeindruckt.

Fast ausschließlich Bezirksligaspieler bei den Männern und sogar etliche Drittligaspielerinnen bei den Mädels waren am Start.

Die insgesamt 9 Teams kamen aus Schwaig, Ansbach, Dinkelsbühl, usw.

Auf drei Feldern wurde in Dreiergruppen mit Hin- und Rückspiel gespielt.

Von den Rezatbeachern hatten Rainer Mathes, Tobias Fleckenstein, Sandra und Stefan Fuchs aus Weißenburg, Saskia und Bernhard Wolf aus Dornstadt, Nancy Stüber aus Langenaltheim und Marion Haas aus Röttenbach bei bestem Wetter den Weg nach Bechhofen auf sich genommen.

In unserer Gruppe waren die "Dinkelsbühl Devils" unschlagbar. Gegen sie gab es zwei klare Niederlagen. Mit dem anderen Team ("Das letzte Aufgebot" aus Bechhofen) waren wir aber auf Augenhöhe und konnten im Hinspiel gewinnen und im Rückspiel ein Unentschieden erzielen.

Das ergab Gruppenplatz 2 nach der 1. Runde.

Nach einer ausgedehnten Mittagspause ging es im gleichen Modus weiter.

Wir mussten uns nun mit den Gruppenzweiten aus den beiden anderen Gruppen messen. Hierbei handelte es sich um die "Looney Tunes" und "Die schönen + Bernd-Biest", weiß der Geier, woher sie kamen.

Unsere Befürchtungen trafen leider ein und wir standen auf ziemlich verlorenem Posten. Lediglich einen Satz und somit ein Unentschieden konnten wir für uns verbuchen.

In der Endabrechnung ergab dies Platz 6.

Bei der Klasse, die am Start war, ein ehrbares Ergebnis, hatten wir doch 3 starke Teams hinter uns gelassen.

Ich denke, wir haben uns gut verkauft. Man muss schließlich berücksichtigen, dass wir in dieser Formation noch nie zusammen gespielt haben und mit Sandra und Marion 2 Spielerinnen erstmals bei einem solchen Turnier dabei waren.

 

Die Siegerehrung fand gleich im Anschluss statt.

 

Für die Einladung möchten wir dem Veranstalter unseren herzlichen Dank

aussprechen. Das Turnier war sehr gut organisiert. Auch die Verpflegung kam bei

allen Spielern sehr gut an.

 

Alle Bilder in bester Auflösung gibt es hier:

 

Bilder

 

 

Ein kleines Filmchen findet ihr bei Daily Motion unter:

 

Bechhofen 2017 - Der Film

 

http://www.dailymotion.com/de

 

Einfach im Suchbegriff „weissenburger-rezatbeacher“ eingeben.

Klickt dann am besten auf den grünen Button Folgen, dann seid ihr

immer up to date.

 

mfG

 

Rainer

 

 

 

Servus zusammen,                                                          Wbg., 12.03.17

 

            Bericht zum Hallenturnier in Wallerstein am Sa., 11.03.17

 

14 Teams vorwiegend aus dem Schwäbischen kamen am Samstag in der

Zweifachturnhalle in Wallerstein zu einem schönen Hallen-Turnier zusammen.

 

Die Weissenburger Rezatbeacher traten mit Buri Buratowski, Tobias „Tabbo“

Neubert, Christian und Hilmar „Hili“ Jung, sowie Elke und Marlene Laubensdörfer

an.

Unser Team schlug sich äußerst wacker, musste sich aber im Halbfinale dem
 
späteren Turniersieger aus Oettingen "Der Krater bebt" geschlagen geben.
 
 
 
Das Spiel um Platz 3 ging dann aber wieder an die Formation der Rezatbeacher.
 
 
 
===================================================

 

Turniere 2016

 

 


 

Servus zusammen,                                                          Wbg., 27.11.16

 

            Bericht zum Hallenturnier in Herrieden am Sa., 26.11.16

 

15 Teams aus ganz Mittelfranken kamen am Samstag in der Dreifachturnhalle in

Herrieden zu einem tollen Jubiläums-Turnier zusammen.

 

Die Weissenburger Rezatbeacher liefen mit Stefan „Fuchsi“ Fuchs, Rainer Mathes,

Tobias „Tabbo“ Neubert, Christian und Hilmar „Hili“ Jung, sowie Katharina Tröster

und Marlene Laubensdörfer auf das Parkett.

 

Es wurde in 3 Fünfergruppen gespielt.

 

Gleich im ersten Spiel trafen die in ihren neuen Trikots spielenden Rezatbeacher auf den Gastgeber aus Herrieden. Wir fanden gleich unseren Rhythmus und siegten deutlich.

Im 2. Match mussten wir einen Satz abgeben.

 

Gegen den nächsten Gegner genügte eine Durchschnittspartie. Doch dann mussten

wir gegen die späteren Gruppensieger antreten, die mit guten Angreifern bestückt

waren und sehr konstant spielte. Leider konnten wir nicht an die Leistung unserer

ersten Spiele anknüpfen und verloren zwar knapp, aber verdient in 2 Sätzen.

 

Die Vorrunde schlossen wir mit dem 2. Platz in unserer Gruppe ab.

 

Leider konnten jeweils nur die 3 Gruppenersten um den Gesamtsieg eingreifen.

 

Das hieß für uns, dass es nach der Mittagspause um die Plätze 4 – 6 ging.

Wir hatten noch 2 Spiele, denn die Platzierungen wurden in 5 Dreier-Gruppen

ausgespielt.

 

Unser erster Gegner, die „Scorpions“, bestand vorrangig aus russischen Spielern

(Stichwort „Igor“), die teilweise sehr lautstark jeden Ballwechsel dokumentierten.

Das war meiner Mahnung nach schon an der Grenze zur Unsportlichkeit.

Egal, wir konnten ein Unentschieden erkämpfen.

Nachdem die Skorpione ihr 2. Match deutlich abgeben mussten, war klar, dass uns

ein Sieg in unserem letzten Match Platz 4 einbringen würde.

 

Gegen „Fast Village“ begannen wir stark und lagen schnell deutlich in Führung.

Der Vorsprung schmolz aber immer mehr und in den Schlußsekunden lagen

plötzlich die Gegner vorne.

 

Im 2. Satz war der Spielverlauf genau umgekehrt. Ganz knapp behielten die

Rezatbeacher die Oberhand. Ein 1:1 reichte aber nur für den 5. Platz.

 

Dennoch waren wir mit unserem Abschneiden zufrieden, denn schließlich hatten wir 10 andere starke Teams hinter uns gelassen.

Auf so einem stark besetzten Turnier waren wir vorher noch nie.

 

Aber man hat auch gesehen, dass wir bei noch mehr Training vielleicht im nächsten Jahr unter die besten drei Mannschaften kommen können.

 

 

Bei der Siegerehrung wurden alle Teams lobend erwähnt und mit schönen Preisen

belohnt.

 

Hier sind unsere Mädels zu sehen:

Im Hintergrund Franzi und ihre Schwester, die Köpfe des Orgateams.

 

Für die Einladung von dieser Seite aber auch an den Veranstalter herzlichen Dank.

Das Turnier war sehr gut organisiert. Auch die Verpflegung kam bei allen Spielern

sehr gut an.

 

Hier noch mal ein Teamfoto der Rezatbeacher:

 

Alle Bilder in bester Auflösung gibt es zum Download unter folgendem Link:

 

https://www.mediafire.com/folder/i36m1wqlq7y4y/Hallenturnier_Herrieden

 

Den Film zum Turnier gibt es unter:

 

http://www.dailymotion.com/video/x53vlm5

 

mfG

 

Rainer

 

   

 

 

 

 

        Bericht zum Hallenturnier in Utzmemmingen am 05.11.16

Insgesamt 6 Teams kamen am Samstag in der Turnhalle in Utzmemmingen bei

Nördlingen zu einem kleinen aber feinen Turnier zusammen.

 

Gespielt wurde Jeder gg. Jeden, 2 x 10 min.

 

Von den Rezatbeachern hatten Rainer Mathes, Tobias „Tabbo“ Neubert, Elke und

Frieder Laubensdörfer, Hilmar und Christian Jung, sowie Katharina Tröster den

weiten Weg nach Baden-Württemberg auf sich genommen.

 

Elke half bei den Oettingern aus, da sie nur mit 5 Spielern gekommen waren.

 

Frieder´s Gruppe ist hier zu sehen:

Gleich im ersten Spiel trafen wir auf die jungen Wilden vom Gastgeberverein aus

Utzmemmingen.

 

Die bärenstarke Truppe mit der uns schon von früher her bekannten genialen

Stellerin Alex überraschte uns in den ersten zehn Minuten (17:13). Erst in der 2.

Hälfte fanden wir besser zu unserem Rhythmus und hatten die Partie eigentlich im

Griff. Allerdings verschenkten wir den möglichen Sieg in den letzten Sekunden mit

ein paar unnötigen Fehlern (17:17).

 

Nur ein Punkt von 4 möglichen war natürlich alles andere als ein gelungener Start.

 

Im 2. Spiel gegen Deiningen lief es dann aber wie am Schnürchen (17:12 und

20:9), was aber auch am überforderten Gegner lag.

 

Spiel 3 bescherte uns ein Treffen mit Wallerstein. Dieses Team lag uns gut und wir

behielten mit 15:12 und 23:6 die Oberhand. Jetzt hatten wir richtig ins Turnier

gefunden.

 

Dann kam als nächstes Team der Vorjahressieger „6-Pack ALRE“ aus Alerheim.

Wir waren die klar bessere Mannschaft, gewannen den ersten Satz mit 19:13 und

dominierten auch in den zweiten 10 min. (15:12). Alerheim war aber Heuer lange

nicht so stark als im Vorjahr.

 

Vor der letzten Begegnung standen wir somit punktgleich mit den Gastgebern auf

Platz 1. Sowohl die Rezatbeacher als auch das Heimteam hatten zu diesem

Zeitpunkt 13 Punkte auf ihrem Konto.

Utzmemmingen legte vor und besiegte in seinem letzten Spiel Wallerstein mit 16:15

und 17:12.

 

Aufgrund unserer wesentlich besseren Ballpunktedifferenz ggü. Utzmemmingen

hätten wir bei einem Sieg im letzten Spiel des Tages gegen Oettingen den

Turniersieg errungen.

 

Bereits ein Punkt hätte gereicht, um vor den Oettingern zu bleiben und Platz 2 zu

sichern.

 

Vielleicht auch aufgrund dieses Wissens waren wir blockiert und fanden im

gesamten Spiel nicht zu unserer Normalleistung. Unnötige Fehler kosteteten uns

Punkt um Punkt.

 

Schlussendlich gab es eine deutliche 17:21 und 12:17 Niederlage.

 

Nichts desto Trotz war es mal wieder ein schönes Turnier.

 

Platz 3 kann sich ja auch sehen lassen.

So lautete das Endergebnis:

Die Siegerehrung fand gleich im Anschluss statt.

 

Für die Einladung möchten wir dem Veranstalter unseren herzlichen Dank

aussprechen. Das Turnier war sehr gut organisiert. Auch die Verpflegung kam bei

allen Spielern sehr gut an.

 

Alle Bilder in bester Auflösung gibt es zum Download unter folgendem Link:

 

https://www.mediafire.com/folder/4lvz9b7y27li7/Hallenturnier_Utzmemmingen

 

Videos findet ihr bei Daily Motion unter:

 

http://www.dailymotion.com/de

 

Einfach im Suchbegriff „weissenburger-rezatbeacher“ eingeben.

Klickt dann am besten auf den grünen Button Folgen, dann seid ihr

immer up to date.

 

mfG 

Rainer

 

Bericht zum 2 gg. 2 in Treuchtlingen 2016

Nach der gelungen Premiere im letzten Jahr veranstalteten die

Weißenburger Rezatbeacher in Treuchtlingen auch Heuer ein

Beachvolleyballturnier, bei dem ganz professionell 2 gegen 2

gespielt wurde.

 

Das wollten sich auch auswärtige Teams nicht entgehen lassen. Die

weiteste Anreise hatte ein Team aus München.

Aber auch Teams aus Frickenfelden, Gunzenhausen oder aus

Nürnberg und Fürth gingen an den Start.

 

Das waren die Teilnehmer:

Herren-Teams:

1. Christian Jung/Rainer Mathes (LA/WUG) Die kühnen Dünen-Hünen“ 

2. Martin Auernheimer/Tobias Fleckenstein (WUG) „Au-To

3. Robert Ertel/Manu Müller (Frickenfelden) „R2-RoBo und C3-MaNu“ 

4. Christoph Borst/Jörg Bruhns (München/Nürnberg) „Air BnB

5. Tobias Neubert/Philipp Buratowski (WUG/LA) „ Playa Players“

6. Andreas Hirt/Willy Ortega (Fürth) „Die Compadres“

7. Andreas Minnameier/Stefan Drießlein (Trlg.-Graben) „Die Grabner“

8. Vinzenz Schiele/Marius Piechota (Nennslingen/WUG) „Die Alten“

9. Sven Dernerth/Eric Scheunemann (GUN) „SE Hau daneben“

 

Mixed-Teams:

1. Stefan Fuchs/Franziska Fellner (WUG) „Kerwa-Beacher“

2. Michaela Karg/Christian Karg (WUG) „MC“ 

3. Jenny Lehmeier/Gerd Lehmeier (Nbg./Oberhochstatt) „Pokemeier“

4. Esther Heckel/Roland Zauner (Pleinfeld/GUN) „Sgladschdglei“

5. Sabrina und Bernhard Penner (Pfaffenhofen) „Oldie – Youngster“

6. Verena Penner und Jan v. Milczewski (Pfaffenhofen) „Volley-Freaks“

Sowohl die 6 Mixedteams als auch die 9 reinen Herrenteams traten im Modus Jeder gegen Jeden an. Man teilte sich ganz Fairplay-mäßig die 4 Felder.

Nach der Vorrunde gab es bei den Mixed-Teams folgende Reihenfolge:

1. mit 9 Satzgewinnen „Oldie – Youngster“

2. mit 8 Satzgewinnen „Volley-Freaks“ (Punktedifferenz +39)

3. mit 8 Satzgewinnen „MC“  (Punktedifferenz +30)

4. mit 2 Satzgewinnen „Kerwa-Beacher“ (Punktedifferenz -31)

5. mit 2 Satzgewinnen „Pokemeier“ (Punktedifferenz -50)

6. mit 2 Satzgewinnen „Sgladschdglei“ (Punktedifferenz -54)


 

So sah es bei den Herren aus:

1. „ Playa Players“ 6 Siege (Punktedifferenz +36)

2. „R2-RoBo und C3-MaNu“  6 Siege (Punktedifferenz +35)

3. „Die kühnen Dünen-Hünen“  6 Siege (Punktedifferenz +25)

4. „Air BnB 5 Siege

5. „Die Grabner 4 Siege (Punktedifferenz +5)

6. „Au-To4 Siege (Punktedifferenz -9)

7. „Die Alten 3 Siege

8. „Die Compadres“ 2 Siege

9. „SE Hau daneben“ 0 Siege

Nach einer kurzen Pause ging es mit den Platzierungsspielen weiter.

Beim Spiel um Platz 5 bei den Mixed-Teams kam es zur Paarung zwischen Pokemeier“, und Sgladschdglei“.

Jenny Lehmeier und ihr Vater gewannen mit 21:19 und 21:13.

Sgladschdglei“ bestand aus einem Team, das sich vorher noch nicht kannte und deshalb Anlaufschwierigkeiten hatte.

 

5. Jenny und Gerd Lehmeier                                     

6. Roland Zauner und Esther Heckel 

Zeitgleich ging es zwischen „MC“, Christian Karg/Michaela Karg und den Kerwa-Beachernum Platz 3. „MC“ war letztes Jahr Turniersieger geworden und war auch Heuer nah dran, zumindest das Endspiel zu erreichen. Letztendlich fehlten in der Differenz lausige 9 Spielpunkte.

MC hatte mit 21:17 und 24:22 das bessere Ende für sich.

3. Michaela und Christian Karg

 

4. Franziska Fellner und Stefan Fuchs

Die beiden Pfaffenhofener Teams bestritten im Anschluss das Endspiel bei den Mixed-Teams.

Hatten Vater Bernhard und Tochter Sabrina in der Vorrunde noch die Nase vorne, waren diesmal Schwester Verena Penner und ihr Freund, Jan von Milczewski, die glücklicheren. Allerdings benötigten sie in dem sehr spannenden und hochklassigen Endspiel eine Tie-Break, den sie mit 15:11 für sich entscheiden konnten.

2. Bernhard und Sabrina Penner

 

1. Jan von Milczewski und Verena Penner

Kommen wir zur Herren-Endrunde:

Die Compadres“, Andreas Hirt und Willy Ortega aus Fürth, 8. der Vorrunde, und „Die Alten“, Vinzenz Schiele aus Nennslingen, sowie Marius Piechota aus Weißenburg, 7. der Vorrunde, einigten sich kampflos darauf, dass dieser Stand so bleiben sollte. Sie hatten doch schon viele Körner gelassen und waren erleichtert, nicht mehr spielen zu müssen.

9. Eric Scheunemann und Sven Dernerth

 

8. Willy Ortega und Andreas Hirt 

 

7. Marius Piechota und Vinzenz Schiele 

Man merkte speziell den Weißenburger Haudegen vom TSV WUG an, dass sie verletzungsbedingt Trainingsrückstand hatten.

5. wurden „Die Grabner“, Andreas Minnameier/Stefan Drießlein, die sich mit 21:12 und 21:18 gegen „Au-To“, Martin Auernheimer/Tobias Fleckenstein aus Weißenburg durchsetzten. Vielleicht lag es daran, dass die Ortsteilbewohner einen Heimvorteil auf der Anlage in Treuchtlingen hatten.

6. Martin Auernheimer und Tobias Fleckenstein 

 

5. Stefan Drießlein (und Andreas Minnameier) 

Zeitgleich fand das Spiel um Platz 3 statt. Christian Jung und Rainer Mathes, „Die kühnen Dünen-Hünen“ zogen gegen ihren Angstgegner aus der Vorrunde, Christoph Borst und Jörg Bruhns aus Nürnberg und München, „Air BnB“, erneut den Kürzeren. Endstand 21:19, 21:15.

4. Christian Jung und Rainer Mathes

 

3. Jörg Bruhns und Christoph Borst   

18 Partien bei den Mixed-Teams und 38 Spiele bei den Herren waren bereits gespielt, als nur noch das Finale bei den Herren auf dem Turnierplan standen.

Dieses wurde auf dem Centercourt ausgetragen.

Die „ Playa Players“, Tobias Neubert und Philipp Buratowski trafen auf „R2-RoBo

und C3-MaNu“, dem Team von Robert Ertel und Manu Müller aus Frickenfelden.

In einem extrem engen und spannenden Match ging der erste Satz knapp an die

Youngsters von den Weißenburger Rezatbeachern.

Durchgang 2 sicherte sich „R2-RoBo und C3-MaNu“ mit 21:16.

Genau wie im Mixed-Finale musste also auch hier ein Tiebreak die Entscheidung bringen.

Bis zum Schluss konnte sich kein Team entscheidend absetzen.

Doch dann verwandelten die Rezatbeacher ihren ersten Matchball und feierten unter großem Jubel den Turniersieg.

Das genaue Ergebnis lautete: 23:21, 16:21 und 15:13.

2. Manuel Müller und Robert Ertel

 

1. Tobias Neubert und Philipp Buratowski

 

Nach dem tollen Turnier auf der wunderbaren Anlage freuten sich

nun alle Teilnehmer auf die Siegerehrung, denn es musste niemand

mit leeren Händen nach Hause gehen.

Jedem Team konnte ein Preis überreicht werden.

Folgende Sponsoren waren dafür verantwortlich:

-Raiffeisenbank Treuchtlingen

-Sparkasse Mittelfranken-Süd

-Volleyball Direkt

-Volleybär

-Altmühltherme

-Stadt Treuchtlingen

-Reisebüro Engeler

 

...und das waren die Sieger bei Mixed und Herren:

Der Dank gilt vor allem der Stadt Treuchtlingen und dem Campus, ohne deren Unterstützung und zur Verfügungstellung der Anlage so ein Event gar nicht möglich gewesen wäre.

Mit dieser Veranstaltung ging nun die diesjährige Beachvolleyball-Turnier-Saison in Treuchtlingen zu Ende, die ja mit dem King/Queen of the Beach und dem Altmühlfrankencup bereits 2 schöne Highlights erlebt hatte. Die Beachvolleyballgemeinde freut sich schon jetzt auf das nächste Jahr.

Alle Bilder und Videos in höherer Auflösung gibt es unter folgendem Link:

https://1drv.ms/f/s!AvSwaJc07uwL_RwkRbn5872Hg6PV

mfG 

Rainer 

 

Bericht zum Beachturnier „Zwei gegen Zwei“ am Donnerstag, 11.08.16 an den Mühlseen bei Neufahrn in der Nähe von München

9 Teams von Polizeidienststellen rund um den Münchner Flughafen

waren zu einem kleinen aber feinen Beachturnier an die

Baggerseen und die 2 Beachplätze vor dem Flughafen gekommen.

 

Hilmar Jung und Rainer Mathes hatten die weiteste Anreise und

durften als Gästeteam mitwirken.

 

Wir wurden in die Vierergruppe gelost und hatten dort neben zwei

leichteren Gegnern ein bärenstarkes Team als Gruppengegner.

 

Alle Spiele konnten aber souverän gemeistert werden.

 

Im Halbfinale ließen wir ebenfalls nichts anbrennen.

 

Der Spielverlauf wollte es so, dass wir im Finale erneut auf unseren

stärksten Gruppengegner trafen. Sie hatten sich ähnlich

beeindruckend im 2. HF durchgesetzt.

 

Zeitgleich sicherte sich das 2. „Oldie-Team“ im kleinen Finale mit 2:0

Sätzen den dritten Platz.


Im Endspiel sah es zunächst nach einem Selbstläufer für die

„Ranzenspanner“ von den Rezatbeachern aus.

 

Satz 1 und weite Teile von Satz 2 wurden klar dominiert. Wir führten

bereits 16:10, als dem Gegner plötzlich alles gelang. Hili und Rainer

verloren ihre Linie und mussten den Satz noch mit 20:22 abgeben.

Vielleicht hatten uns auch die frenetischen Fans abgelenkt.

 

Doch im Tie-Break fanden wir wieder unseren Rhythmus und

gewann letztendlich zwar etwas glücklich, aber doch verdient, mit

15:10 und klauten der Heimmannschaft den Turniersieg.

 

Bei der Siegerehrung wurden wir mit einem signierten Volleyball

belohnt, den wir aber der Dienststelle PI München-Flughafen zur

Verfügung stellten.


Herzlichen Dank für die Einladung und die gastfreundliche

Aufnahme. Die Rezatbeacher hoffen, dass das Zwei gegen Zwei-

Turnier auch nächstes Jahr auf dem Terminkalender stehen wird,

und werden, wenn sie dürfen, wiederkommen und erneut

versuchen, ihren Titel zu verteidigen.

 

Hier die Zweitplatzierten:



Sie landeten auf Platz 3:

 

Alle Bilder findet ihr unter folgendem Link:

 

Bilder zum Turnier

München - Der Film

 

MfG

 

Rainer

Turnier der Rezatbeacher am Samstag, 30.07.16 in Weißenburg

Heuer gab es ein kleines Jubiläum in der Rezataue zu feiern. Bereits zum 5. Mal trafen sich die Beachvolleyballer, um den Besten in ihren Reihen zu suchen.

Insgesamt nahmen 14 Spieler am Turnier teil:

Martin Auernheimer und Stefan Fuchs fehlen auf dem Teamfoto.

Um möglichst gleichwertige Teams zu bilden und somit für spannende Matches zu sorgen, wurden nach jedem Satz immer wieder 4 neue Dreierteams ausgelost.

Somit gab es permanent neue Teams. Sieger konnte nur werden, wer für sich nach 13 gespielten Sätzen die meisten Einzelsiege verbuchen konnte.

Bei den Damen konnte Katharina Tröster ihren Vorjahressieg mit 10 erfolgreichen Matches wiederholen.

Sandra Fuchs war mit ihrem Mann als Team vertreten und wechselte sich mit ihm satzweise ab. Sie konnten insgesamt 8 Siege verbuchen und wurden 2.

Nancy Stüber landete mit 7 Siegen auf Platz 3.

Damit gab es folgendes Endergebnis: 

Endstand Damen:

1.   Katharina Tröster                                    10 Siege

2.   Sandra Fuchs/Stefan Fuchs                     8 Siege

3.   Nancy Stüber                                            7 Siege

4.   Marion Haas                                              6 Siege 

5. Steffie Lehmeier                                          2 Siege -35

5. Jenny Lehmeier                                           2 Siege -70

 

Bei den Herren war es ähnlich spannend.

Endstand Männer:   

1.    Martin Wirsching                           10 Siege

2. Rainer Mathes                                   9 Siege

3.    Christian Jung                                 8 Siege

4.    Martin Auernheimer                         5 Siege

5.   Gerd Lehmeier                                  4 Siege (Punktedifferenz -2)

5.   Matthias Albrecht                              4 Siege  (Punktedifferenz -31)

7. Stefan Abraham                                  3 Siege

 

Die Siegerehrung fand gleich im Turnieranschluss statt.

Alle Teilnehmer durften sich über tolle Preise freuen. 

Hier die jeweils besten 3 Spieler bei den Damen und Herren:

Auf der Terrasse des TSV-Sportheims feierten die Spieler und Angehörigen im Anschluß ihr Sommerfest.

Das gesamte Bildmaterial könnt ihr wie immer in bester Auflösung betrachten.

Klickt hierzu auf folgenden Link: 

https://1drv.ms/f/s!AvSwaJc07uwL_R4x2CTd9EfvkFTm

Wenn ihr bei www.dailymotion.de den Suchbegriff "weissenburger-

rezatbeacher" eingebt, findet ihr allgemein jede Menge Videos rund um die Turniere und um die Rezatbeacher.

Demnächst sind dort auch die Videos zum internen Turnier 2016 zu finden.

Achtung, das letzte Turnier im Landkreis in dieser Saison am Sa., 13.08.16, in Treuchtlingen, steht unmittelbar bevor.

mfG

Rainer

  Beachvolleyball-Freibad-Turnier in Pappenheim am Sa., 23.07.16

                                     Turnierbericht
 

Sehr gutes Beachvolleyballwetter mit wenig Wind um 20-25 Grad erwartete die 11 Teams.


Schon vor Turnierbeginn hatten alle Teilnehmer Getränkegutscheine für den Freibadkiosk erhalten, von denen rege Gebrauch gemacht wurde.

 

Folgende Teams gingen in Pappenheim an den Start:

Die Teams wurden in zwei 4 Vierer-Gruppen und eine Dreier-Gruppe gelost.

Die Letztplatzierten jeder Gruppe erreichten die Trostrunde.

Die Gruppenersten und -Zweiten standen im Viertelfinale. 

Danach war klar, dass sich die 4 an diesem Tag besten Teams den Titel streitig machen würden.

Die Losung ergab, dass „Los Policias“ zunächst erneut auf „Don´t touch the sand“ traf.

Auch jetzt hatte Martin Auernheimer von den Rezatbeachern mit seinen beiden starken Mitspielern die Nase wie schon in der Gruppenphase vorn und zog verdient ins Finale ein.

"Block Basta!“ von den Rezatbeachern setzte sich gegen „Sandsturm“ durch. Die Lehrer hatten diesmal keine Chance auf den Titel.

Jetzt fieberten alle dem Finale entgegen.

Vorher fand das Spiel um Platz 3 statt. „Sandsturm“, die Sieger der Vorjahre, musste alles aufbieten, um „Los Policias locos“ in drei Sätzen in die Schranken zu weisen.

Die Lehrer der Senefelder Schule zeigten in diesem Spiel ihre beste Leistung.

Sie durften jeweils eine 10-er-Karte für das Freibad, bzw. 10.- Euro pro Spieler mit nach Hause nehmen.

Für die Viertplatzierten Polizisten gab es immerhin noch eine Pizza, bzw. 5.- Euro pro Spieler.

Im Finale traf „Block Basta“ auf „Don´t touch the sand“.

Mit 21:17 und 21:14 setzte sich das an diesem Tag beste Team „Don´t touch the sand“ durch.

Block Basta“ wurde mit Gutscheinen für den Klettergarten in Pappenheim, bzw. mit 15.- Euro pro Spieler für ihren 2. Platz entschädigt, während die Sieger eine Saisonkarte für das Freibad, bzw. 20.- Euro pro Spieler erhielten.

Hier die drei Siegerteams von links nach rechts:

Sandsturm“ (Pl. 3) Höhn Thorsten, Lemke Tino und Scheller Teresa

Don´t touch the sand“ (Pl. 1) Martin Auernheimer, Verena und Matthias

Block-Basta!“ (Pl. 2) mit Tröster Katharina, Jung Christian und Fleckenstein Tobias

Dazwischen ist Stefan Eberle, der Turnierorganisator (4. v.l.) zu sehen.

Nach der Siegerehrung folgten die 4 Siegerteams dem Ruf ins Bierzelt, wo wir den herrlichen Turniertag bei einer deftigen Brotzeit ausklingen ließen. Die Teilnehmer hatten hierzu Biermarken zur Verfügung gestellt bekommen.

Später gingen alle zufrieden nach Hause. 

Es war mal wieder eine tolle Veranstaltung. Der Dank gilt vor allem dem Veranstalter, Stefan Eberle, sowie der Stadt Pappenheim. 

Ich denke, alle Teilnehmer werden nächstes Jahr gerne wiederkommen.

Bilder zum Turnier in bester Auflösung zum Betrachten oder Download gibt es unter folgendem Link:

Turnierbilder

Auch der Film zum Turnier ist jetzt fertig:

Pappenheim 2016 - Der Film

 

Seht euch aber auch mal auf der Homepage der Weißenburger Rezatbeacher um. Dort gibt es immer aktuell Wissenswertes rund um Beachvolleyball in unserer Region.

http://crazyskifamily.beepworld.de/

...und denkt an das 2:2 Turnier am 13.08.16 in Treuchtlingen

mfG

Rainer

Bericht zum 4. Altmühlfranken-Cup der Weißenburger

Rezatbeacher, im Rahmen der Kirchweih, am Sa., 16.07.16

in Treuchtlingen  

Das Turnier in Treuchtlingen ist zwischenzeitlich eine feste Einrichtung geworden und nicht mehr wegzudenken. 

Auf der herrlichen Anlage der Stadt Treuchtlingen und des Campus der FH Erding mit insgesamt 4 Feldern fanden die Beachvolleyballer wieder ideale Voraussetzungen für ihren Sport. 

Den Weißenburger Rezatbeachern gelingt es hierbei mit ihren Turnieren immer wieder Leben und fantastischen Sport auf die Anlage zu bringen, der auch für nicht so versierte Zuschauer durchaus einen Hingucker wert ist.

Schließlich handelt es sich bei Beachvolleyball um eine Trendsportart, die von Jung und Alt betrieben werden kann. 

 

Folgende 12 Teams gingen an den Start: 

1. "Nancy und die Ranzenspanner", Nancy Stüber und Hilmar Jung aus Langenaltheim, sowie Rainer Mathes aus Weißenburg

2. "Block-Basta!", Katharina Tröster aus Pappenheim, Tobias Fleckenstein aus Weißenburg und Christian Jung aus Langenaltheim

3. "Mein Block", Michaela Karg, Christian Karg und Stefan Fuchs aus Weißenburg

4. "Unicorns", Manuel Hager und Michael Dalinger aus Weißenburg

5. "Die Hechtbaggerer", mit Antonia Zickler, Paul Zickler, Valentin Helbig, Manuel Beckstein aus Thalmässing

6. "Volleyballmongos", mit Jessica Fiedler, Erik Malek und Leon Friesen aus Feuchtwangen

7. "Der Grill und wir sind rund", mit Laura Breitinger; Tim Wäscher und Niklas Döppert aus Feuchtwangen

8. "Die ehrlichen Jungfrauen", mit Nina Lechner, Jonas Berger und Lukas Lindenberger aus Feuchtwangen

9. "Die Beach-Party-Crusher", mit Manu Müller, Nico Sticht und Julian Jungmeier aus Frickenfelden

10. „The Beach Bang Theory““, mit Daniela aus Herrieden, Stefan Scheftner und Julian aus Frickenfelden

11. „Gunners“, mit Beate, Hendrik und Roland Zauner aus Gunzenhausen

12. „Die Unberechenbaren“, mit Saskia und Bernhard Wolf, sowie Jürgen Babsch aus Oettingen

 

"Mein Block" , die Sieger des Jahres 2014, konnten Heuer wieder auf ihren Hauptangreifer, Stefan Fuchs, zurückgreifen. 

"Puzzles" , die Vorjahressieger, konnten ihren Titel wegen einer Terminüberschneidung nicht verteidigen.

In der Vorrunde wurde zunächst in 4 Dreiergruppen gespielt.

Nach insgesamt 12 hart umkämpften Partien war die Gruppenphase mit folgendem Ergebnis beendet:

Gruppe 1:

1.         „Nancy und die Ranzenspanner" Satzverhältnis 4:0

2.         "BeachBang Theory" Satzverhältnis 2:2

3.         "Die ehrlichen Jungfrauen" Satzverhältnis 0:4


 

Gruppe 2:

1.          „Block Basta!“ Satzverhältnis 4:0

2.          "Die Hechtbaggerer" Satzverhältnis 2:3

3.          "Der Grill und wir sind rund" Satzverhältnis 1:5


 

Gruppe 3:

1.          "Mein Block" Satzverhältnis 4:0

2.          "Die Unberechenbaren" Satzverhältnis 2:2

3.          "Volleyballmongos" Satzverhältnis 0:4


 


 

Gruppe 4:

1.       „Unicorns“ Satzverhältnis 4:0

2.       „Die Beach Party-Crusher„ Satzverhältnis 2:2

3.       „Gunners„ Satzverhältnis 0:4

Somit standen die Viertelfinalspiele fest. Die Gruppenersten und -zweiten spielten überkreuz gegeneinander.

Aber vorher hatten sich Spieler und Zuschauer eine Pause verdient, um neue Kräfte zu sammeln.

Danach ermittelten die 4 Gruppendritten die Plätze 9-12 und die Vierfinal-Verlierer spielten um die Platze 5-8.

Zeitgleich fand das 1. Halbfinale statt.

Hier trafen Nancy und die Ranzenspanner“ (2 x Vizemeister) und Die Unberechenbaren aufeinander. Letztgenannte waren wirklich schwer einzuschätzen, kommen sie doch aus der Halle und haben wenig Beach-Erfahrung.

Dies war auch der Grund, warum Nancy´s Truppe im ersten Satz leichtes Spiel hatte (21:9).

Doch dann hatten die Schwaben, Saskia und Bernhard Wolf aus Dornstadt und Jürgen Babsch aus Nördlingen ihren Rhythmus gefunden. Der 2. Satz ging an „Die Unberechenbaren“ (21:15).

Im Tieabreak hatten dann aber die Lokalmatadoren knapp die Nase vorn (15:13) und zogen glücklich, aber nicht unverdient, ins Finale ein.

Im 2. Halbfinale standen "Block-Basta!" und „The Beach Party Crusher“.

Auch dieses Spiel wurde erst im Tieabreak entschieden (20:22, 21:19 und 15:11 für „The Beach Party Crusher“.

Man sieht, wie eng es unter den 4 besten Teams des Turniers zugegangen ist.

Auch das kleine Finale hatte es in sich.

"Block-Basta!" traf auf Die Unberechenbaren. Denkbar knapp siegten Die Unberechenbaren“ mit 21:19, 15:21 und 15:12. Platz 3 war der verdiente Lohn. 

Zeitgleich stand das große Finale auf dem Programm. 

The Beach Party Crusher“ und Nancy und die Ranzenspanner hatten sich den Einzug in das Endspiel redlich verdient. 

Nancy und die Ranzenspanner ließen jetzt nichts mehr anbrennen und gewannen das Turnier gegen die aufstrebenden Nachwuchshoffnungen aus Frickenfelden mit 21: 9 und 21:16.

Sie waren  würdige Sieger und erhielten von den Zuschauern stehenden Applaus.

Aber auch die Zweitplazierten und alle anderen Teams hatten alles gegeben.

End-Platzierungen:

   1. "Nancy und die Ranzenspanner" aus Langenaltheim und Weißenburg

  1. The Beach Party Crusher“ aus Frickenfelden

  2. Die Unberechenbaren aus dem Schwabenland

  3. "Block-Basta!" aus Pappenheim, Langenaltheim und WUG

   5. "Mein Block" aus Weißenburg

   6. "Unicorns" aus Weißenburg

   7. „The Beach Bang Theory“ aus Frickenfelden

   8. "Die Hechtbaggerer" aus Thalmässing

   9. „Volleyballmongos" aus Feuchtwangen

  10. „Gunners“ aus Gunzenhausen

  11. "Die ehrlichen Jungfrauen" aus Feuchtwangen

  12. „Der Grill und wir sind rund" aus Feuchtwangen


 

Bei der Siegerehrung wurden die Teilnehmer für ihre hervorragenden Leistungen mit tollen Sachpreisen, Urkunden und Gutscheinen belohnt. 

Hier sind die drei Sieger-Teams zu sehen:

Platz 3 für Die Unberechenbaren

 Platz 2 für „The Beach Party Crusher“

 

Platz 1 für "Nancy und die Ranzenspanner"

Der Dank gilt den zahlreichen Sponsoren und Unterstützern, ohne deren Hilfe ein solches Turnier gar nicht möglich wäre. 

Folgende Institutionen haben das Event unterstützt: 

-Raiffeisenbanken Weißenburg-Gunzenhausen eG

-volleyball.direkt.de aus Moers

-volleybär.de aus Bremen

-Stadt Treuchtlingen

-Campus Treuchtlingen

-Sparkasse Mittelfranken-Süd

-Altmühltherme aus Treuchtlingen

 

Nochmals herzlichen Dank an die Sponsoren.

Der Dank gilt aber nicht zuletzt der Stadt Treuchtlingen und der FH Erding, Campus Treuchtlingen, die es erst ermöglicht haben, auf den wunderbaren Plätzen zu spielen.

Für die Spieler wurden von der Stadt Treuchtlingen Wertmarken zur Verfügung gestellt, die im Anschluss am Volksfest eingelöst wurden.

Mehr Bilder in größerer Auflösung sind unter folgendem Link zu finden:

https://1drv.ms/f/s!AvSwaJc07uwL_RvZ-5VOcPY95ZWw 

Es gibt auch ein kleines Filmchen über das Turnier:

4. Altmühlfrankencup - Der Film

Die Veranstalter hoffen, dass alle Teilnehmer mit dem Turnier zufrieden waren, gesund nach Hause gekommen, und nächstes Jahr zur Neuauflage wieder mit von der Partie sind. 

Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen. 

Gelegenheit hierzu besteht schon am Samstag, 13.08.16, 11 Uhr, wo an gleicher Stelle das 2:2-Turnier über die Bühne geht, das ja im letzten Jahr Premiere feiern durfte und einen tollen Einstand hatte.

Beim Eingang von genügend Meldungen wird in verschiedenen Kategorien gespielt (Herren/Frauen/Mixed).

 

mfG

Rainer Mathes  

 


Bericht zum Beachturnier „Zwei gegen Zwei“ am Sonntag, 10.07.16 in Frickenfelden

Bei herrlichem Beachwetter waren insgesamt 5 Zweier-Teams zum Beachvolleyballturnier nach Frickenfelden gekommen, das ja als Ersatz für den ausgefallenen Wanderpokal ins Leben gerufen wurde.
Je 3 Teams warf der Ausrichter ins Rennen („Napalm Duo“, „Im Po Sand`s“ und „Die Kollegen“), von den Weißenburger Rezatbeachern kamen „Die kühnen DünenHünen“ und aus Herrieden „Reddich Feddich“. Sie traten mit Erlaubnis der anderen Teilnehmer mit 2 Mädels und einem Mann an. Zusätzlich hatten sie eine weitere Dame mit dabei.

Jeder spielte gg. Jeden auf 2 Sätze bis 15 Punkte.


„Die kühnen DünenHünen“ von den Weißenburger Rezatbeachern, Christian Jung und Rainer Mathes, waren bereits bei der Premiere 2014 als Sieger vom Platz gegangen.

Sie machten in den ersten Begegnungen ihrem Namen alle Ehre und spielten frech und furchtlos auf.

Gleich in ihrem ersten Match ließen sie „Reddich“ mit 15:7 und 15:6 keine Chance.

Die weiteren Teams seht ihr hier:

Links „ Im Po Sand´s und rechts „Die Kollegen“ aus Frickenfelden.

 

Napalm“ aus Frickenfelden


Lange sah es so aus, als würden „Die kühnen Dünen-Hünen“ einen souveränen Durchmarsch machen.

Sie patzten aber fast im letzten Vorrundenspiel gegen „Im Po Sand´s“ und konnten den 2. Satz gerade noch mit 16:14 für sich entscheiden.

So sah es vor dem Finale aus:

 

Christian Jung und Rainer Mathes mussten somit gegen „Reddich

Feddich“ noch mal alles geben. Das Team aus Herrieden war mit

einem technisch sensationell gutem Spieler und 3 genialen Mädels

ebenbürdig.

Alle Mädels kamen auch im Finale zum Einsatz.

Die Entscheidung fiel erst im Tiebreak, nachdem beide Teams

jeweils einen Satz für sich entschieden hatten.

Endstand: 16:14, 13:15 und 15:9.

 

Hier seht ihr die Teams bei der abschließenden Siegerehrung:

 

Platz 5 „Im Po Sand´s“

 

Platz 4 „Die Kollegen“

 

Platz 3 „Napalm“

 

 

Platz 2 „Reddich Feddich“

 

 

Turniersieg für „Die kühnen DünenHünen“

 

Herzlichen Dank für die Einladung und die gastfreundliche

Aufnahme. Die Rezatbeacher hoffen, dass das Zwei gegen Zwei-

Turnier auch nächstes Jahr auf dem Terminkalender stehen wird,

und werden, wenn sie dürfen, wiederkommen und erneut

versuchen, ihren Titel zu verteidigen.



Alle Bilder findet ihr unter folgendem Link:

 

https://1drv.ms/f/s!AvSwaJc07uwL_SBo4F3NrOy-Zx9w

 

Es gibt aber auch einen Film über das Turnier:

Frickenfelden 2016 - Der Film

 

...und hier noch ein paar Impressionen vom Turnier in Frickenfelden: 

MfG

 

Rainer

 

Bericht zum Enderndorfer Beachvolleyball-Polizeiturnier am

Mi., 06.07.16

Eigentlich war das Wetter Heuer wie immer, nur der starke

Westwind machte allen Teilnehmern zu schaffen.

Hier ist der Link zum Film:

Enderndorf 2016 - Der Film

 

Aus Treuchtlingen waren 2 Teams angereist.

(Frank Rettlinger, Andi Minnameier, Stefan Schmoll, Claudio Huhn, Marlene Laubensdörfer, sowie Hilmar Jung, Rainer Mathes und Frieder Laubensdörfer)

„ICE Truhtilo Alemannia“ mit Claudio Huhn, Stefan Schmoll, Hilmar

Jung und Rainer Mathes

„Slip Retlaps Nr. 1“ mit Marlene und Frieder Laubensdörfer, Andreas

Minnameier und Frank Rettlinger.

 

Beide Mannschaften kämpften sich souverän bis ins Halbfinale vor.

Dort traf „Slip Retlaps Nr. 1“ auf die „Beachbomber“ von der PI

Schwabach. Leider war für die Treuchtlinger nichts zu holen. Sie

verloren mit 20:31 und zogen deshalb nur ins kleine Finale um Platz

3.

Der „ICE“ hingegen konnte sein Halbfinale gegen die

Hubschrauberstaffel der „Skybulls“ deutlich mit 34:17 gewinnen.

 

Im kleinen Finale gewannen die Hubschrauberpiloten gegen „Slip

Retlaps Nr. 1“ und sicherten sich Platz 3. Die „Skybulls“ waren in

ihren Overalls an den Start gegangen.

Hier eine Szene aus dem kleinen Finale:

Das Finale bestritten die „Beachbomber Schwabach“ gegen den

„ICE“ aus Treuchtlingen.

Im ersten Satz verschliefen die Treuchtlinger den Start und gerieten

schnell in Rückstand, den sie nicht mehr aufholen konnten.

Hier eine Szene aus dem Endspiel:

Satz 2 ging dann aber knapp an den „ICE“. Ein Tiebreak musste die

Entscheidung bringen.

Die Schwabacher waren „bombensicher“ in der Annahme und

Feldabwehr. Sie machten einfach weniger Fehler und holten sich

verdient den Siegerpokal. Sie wurden mit einem 300.- Euro

Reisegutschein belohnt.

Aber auch die Treuchtlinger gingen nicht leer nach Hause. Für den

4. Platz gab es einen Kasten Bier und Sachpreise.

Der 2. Platz wurde mit einem Faß Bier pro Spieler belohnt.

Treuchtlingen hat mal wieder gezeigt, dass die kleinste Dienststelle

im Präsidialbereich für Großes fähig ist. Platz 2 und 4 von 24 Teams

ist doch aller Ehren wert.

 

Aber auch die PI Weißenburg konnte überzeugen. Die „White Castle

Beach Bombers“ erreichten das Spiel um Platz 5.

So weit ich noch mitbekam, haben sie dieses Spiel gegen „Klaus und

die Wedler“ aus Lauf für sich entschieden und somit den 5. Platz

erreicht.

Im Viertelfinale waren sie ja mit 20:33 gegen „Slip Retlaps Nr. 1“

aus Treuchtlingen unter die Räder geraden. In den Spielen um die

Plätze 5-8 gewannen sie gegen „Rollador 20/16“ vom Präsidium mit

28:20.

 

Unser Dank gilt den Organisatoren und Helfern der GdP um Helmut

Frey, die das Turnier mal wieder vorbildlich veranstaltet haben.

 

Die PI Treuchtlingen freut sich schon jetzt auf die Fortsetzung im

nächsten Jahr.

 

So stand es in der Zeitung:

 

Alle Bilder und ein paar kleine Videos gibt es unter folgendem Link:

https://www.magentacloud.de/share/k4w41xz.ug

 

Bericht zum King/Queen of the Beach-Turnier am Samstag, 11.06.2016

Hier geht es zum Film über das Turnier:

7. King of the Beach 2016 - Der Film

Es war beileibe kein Traumwetter, aber zum Beachvolleyballspielen dann doch gar nicht so schlecht. Hatte es bis vor Turnierbeginn noch geregnet, blieb es während des gesamten Turniers trocken. Erst nach der Siegerehrung setzte wieder Regen ein.

Folgende Spieler und Spielerinnen hatten sich angemeldet,um den Titel des King of the Beach, bzw. Queen of the Beach, anzustreben.

Herren

Rainer Mathes aus Weißenburg

Bernd Penner aus Pfaffenhofen

Stefan Fuchs aus Weißenburg

Manuel Hager aus Weißenburg

Michael Dallinger aus Weißenburg

Hilmar Jung aus Langenaltheim

Christian Jung aus Langenaltheim

Jonah Wurzer-Kinsler aus Weißenburg

Tobias Neubert aus Weißenburg

Nico Kießling aus Augsburg

Philipp Buratowski aus Langenaltheim

Matthias Albrecht aus Weißenburg

Volkmar Zint aus Bernlohe

Falk Benndorf aus Treuchtlingen

Michael Ripp aus Stuttgart


 


 

Damen

Verena Penner aus Pfaffenhofen 

Sabrina Penner aus Pfaffenhofen

Katha Tröster aus Pappenheim

Marion Haas aus Röthenbach

Marlene Laubensdörfer aus Ostheim

Sandra Mayer aus München

Kristin Trost aus Augsburg

Ruth Kalies aus Weißenburg

Schon vor Spielbeginn hatte der Filialleiter der Raiffeisenbank Treuchtlingen, Stefan Biber, dem Turnier einen Besuch abgestattet und ein paar Worte an die Teilnehmer gerichtet.

Er hatte auch ein tolles Präsent im Handgepäck dabei.

Aber auch der gesamten Stadtverwaltung Treuchtlingen und dem Campus muss ein ganz großes Lob und Dankeschön ausgesprochen werden. Denn ohne deren Mithilfe und zur Verfügungstellung der Anlage wäre so ein Turnier gar nicht denkbar. Auch für den Siegersecco ein Dankeschön. 

Die Spieler wurden in 7 Dreier- und 1 Zweier-Team nach jedem Spiel neu zusammengelost und es entwickelte sich ein toller Turnierverlauf.

Nach insgesamt 12 Sätzen wurde Bilanz gezogen.

Bei den Herren gab es 2 Spieler mit jeweils 9 Siegen. Hier musste das Punkteverhältnis ausgewertet werden.

Mit einem hauchdünnen Vorsprung sicherte sich Nico Kießling aus Augsburg den Titel King of the Beach.

Im Vorjahr hatte er ja bereits den 2. Platz erreicht.

Überraschungszweiter wurde Matthias Albrecht aus Weißenburg, der ein ganz tolles Turnier spielte. Nur 10 Spiel-Punkte Differenz kosteten ihm den Titel.

Vorjahressieger Philipp Buratowski aus Langenaltheim landete mit Turnierorganisator Rainer Mathes mit jeweils 8 Siegen auf dem gemeinsamen dritten Platz.

Hier kommt die komplette Ergebnisliste bei den Herren:

1. Nico Kießling aus Augsburg - 9 Siege (242-190 Pkt. +52)

2. Matthias Albrecht aus Weißenburg - 9 Siege (236-194 Pkt. +42)

3. Philipp Buratowski aus Langenaltheim - 8 Siege

3. Rainer Mathes aus Weißenburg - 8 Siege

5. Hilmar Jung aus Langenaltheim - 7 Siege

5. Stefan Fuchs aus Weißenburg - 7 Siege

7. Bernd Penner aus Pfaffenhofen - 6 Siege

7. Jonah Wurzer-Kinzler aus Weißenburg - 6 Siege

7. Manuel Hager aus Weißenburg - 6 Siege

7. Tobias Neubert aus Weißenburg - 6 Siege

11. Christian Jung aus Langenaltheim - 5 Siege

12. Michael Ripp aus Stuttgart - 4 Siege

12. Michael Dallinger aus Weißenburg - 4 Siege

13. Falk Benndorf aus Treuchtlingen - 3 Siege

14. Volkmar Zint aus Bernlohe - 3 Siege

Bei den Frauen war es nicht minder spannend. Die beiden Schwestern, Verena und Sabrina Penner aus Pfaffenhofen waren erstmals in Treuchtlingen am Start. Sie lieferten sich mit Kristin Trost aus Augsburg, die letztjährige Dritte, ein Kopf an Kopf-Rennen.

Letztendlich behielt Kristin Trost die Oberhand und sicherte sich mit 9 Siegen das königliche Diadem. Wie es sich für Schwestern gehört, belegten Sabrina und Verena Penner den gemeinsamen 2. Platz mit jeweils 8 Siegen.

Katharina Tröster aus Pappenheim, die sich in den Vorjahren schon des öfteren den Titel geholt hatte, belegte mit 6 Siegen den 4. Platz.

Hier kommt die komplette Ergebnisliste bei den Damen:

1. Kristin Trost aus Augsburg - 9 Siege

2. Sabrina Penner aus Pfaffenhofen - 8 Siege

3. Verena Penner aus Pfaffenhofen - 8 Siege

4. Katharina Tröster aus Pappenheim - 6 Siege

5. Ruth Kalies aus Weißenburg - 5 Siege

5. Sandra Mayer aus München - 5 Siege

7. Marlene Laubensdörfer aus Ostheim - 4 Siege

8. Marion Haas aus Röthenbach - 3 Siege

 

Auf dem folgenden Bild sind alle Teilnehmer, zusammen mit dem King und der Queen 2016 postiert:

Folgende Sponsoren hatten mit Sachpreisen zu einem Gelingen des Turniers beigetragen: 

-VolleyBär aus Bremen – T-Shirts und Shorts

-Volleyball.direkt aus Moers – Gutscheine, TankTops und Trinkflaschen

-Altmühltherme aus Treuchtlingen – Gutscheine für King und Queen

-Stadt Treuchtlingen – Prosecco für King und Queen

-Engeler-Reisen aus Treuchtlingen - Gutschein und Sekt

 

Finanzielle Unterstützung gab es von der Volksbank-Raiffeisenbank und der Sparkasse Mittelfranken-Süd.

Der Treuchtlinger RaiBa-Chef ließ es sich hierbei nicht nehmen, den Rezatbeachern höchstpersönlich einen Scheck zu überreichen.

...und hier ein paar Impressionen von der Siegerehrung:

King und Queen 2016.

...und hier vereint die 3 besten Damen und die 4 siegreichen Herren:

Ganz zum Schluß möchten sich die Rezatbeacher noch bei allen bedanken, die behilflich waren und zu einem Gelingen des Turniers beigetragen haben. 

Natürlich dürfen aber auch die lokalen Pressevertreter nicht vergessen werden, denn auch sie haben mit ihren Vorberichten ordentlich Werbung für das Turnier gemacht. 

Alle Bilder und Videos über das Turnier in bester Qualität zum Betrachten oder downloaden, sind unter folgendem Link zu finden:

https://onedrive.live.com/redir?resid=BECEE349768B0F4!16026&authkey=!ACrVvn4cpSHq3Io&ithint=folder%2cpdf

Am Sa., 16.07.16, ab 11.00 Uhr, wird an selber Stelle der 4. Altmühlfranken-Beachvolleyball-Cup im Rahmen der Treuchtlinger Kirchweih durchgeführt.

Hierzu werden feste Dreierteams (davon mindestens Dame) gesucht. 

Einige Teams sind bereits registriert.

Meldungen werden noch bis einschließlich So., 10.07.16 entgegengenommen.

 

crazyskifamily@t-online.de

09141/81268

015209189992

oder

crazyskifamily.beepworld.de

 

mfG

 

Rainer Mathes

Bericht zum Rasen-Turnier am Samstag, 21.05.15 am Ostheimer Sportplatz           

Rasenturnier Ostheim am 21.05.16 - Der Film                                 

Wie es bei den Weißenburger Rezatbeachern schon Tradition ist, war auch zum 2. Rasenturnier in Ostheim im Rahmen der Kirchweih bestes Beachvolleyball-Wetter.

War es in den Vortagen noch fast winterlich, was sogar zu einer Absage des Pappenheimer Turniers geführt hatte, empfing uns fast schon traumhaftes Sommerwetter.

Waren letztes Jahr noch 6 Teams am Start, wollten Heuer 8 Mannschaften wissen, wie es sich so auf dem ungewohnten Rasenbelag spielen lässt.

Dies waren:

1. „ Nancy und die alten Ranzenspanner“

mit Nancy Stüber, Hilmar Jung und Rainer Mathes aus Langenaltheim und Weißenburg

2. „ M.T.B. Ostheim“

mit Marlene Laubensdörfer, Philipp Buratowski und Tobias Neubert

3. „Der Krater bebt“ aus Oettingen

mit Margit Gollan, Uwe Hommel-Gollan und Manfred Michel

4. „FSV-Mädels“ aus Marktoffingen

mit Saskia Wolf, Katharina Altenburger und Marie Geiß

5. „3 im Weggla“ aus Frickenfelden

mit Robert Ertel, Manu Müller und Nico Sticht

6. „WCE´s Ostheim“

mit Elke Laubensdörfer, Christoph Knoll und Walter Niederlöhner

7. „Leerbugg Ostheim“

mit Winfried Käfferlein, Christian Knoll und Thomas Schülein

8. „Eni und die wilden Kerle“ aus Dittenheim

mit Verena „Eni“ Enderlein, Klaus Müller und Frieder Laubensdörfer

 

Gespielt wurde zunächst in 2 Gruppen.

Die beiden Vorjahresfinalisten, „M.T.B. Ostheim“ und „Nancy und die alten Ranzenspanner“, wurden als Gruppenköpfe gesetzt und die anderen Teilnehmer dazugelost.

 

Auf den drei aufgebauten Feldern waren tolle Ballwechsel zu sehen und es wurde mal wieder Werbung für Volleyball gemacht.

In allen Spielen wurde auf 2 Gewinnsätze gespielt.

 

Nach der Gruppenphase ergaben sich folgende Platzierungen:

 

Gruppe 1:

 

  1. M.T.B. Ostheim“ - 3 Siege

  2. 3 im Weggla“ -2 Siege

  3. WCE´s Ostheim“ -1 Sieg

  4. Leerbugg Ostheim“ -0 Siege

 


 

Gruppe 2:

 

  1. Nancy und die alten Ranzenspanner“ -3 Siege

  2. Der Krater bebt“ -2 Siege

  3. Eni und die wilden Kerle“ -1 Sieg

  4. FSV-Mädels“ -0 Siege

 

Jetzt hatten sich alle eine Pause verdient. Mit Kaffee und Kuchen konnten neue Kräfte gesammelt werden.

 

Danach wurden die Teilnehmer mit Überkreuzspielen für die Platzierungsspiele und das Finale ermittelt.

 

M.T.B. Ostheim“ gelang im 1 Halbfinale ein überzeugender Sieg gegen „Der Krater bebt“.

Sie gewannen mit 21:13 und 21:19.

 

Spannender machte es „Nancy´s“ Truppe, denn sie mussten über die volle Distanz gehen.

Sah es im ersten Satz gegen „3 im Weggla“ noch nicht gut aus (16:21), konnte über Einsatz und Willenskraft das Spiel gedreht werden. Die Sätze 2 und 3 gingen mit 21:19 und 15:12 an „Die Ranzenspanner“.

 

Im Spiel um Platz 7 setzten sich die FSV-Mädels aus Marktoffingen überzeugend gegen die Lokalmadatoren vom „Leerbugg Ostheim“ mit 21:12 und 21:13 durch. Respekt vor der reinen Damenmannschaft.

 

Spannend wurde das Match um den 5. Platz zwischen „WCE´s Ostheim“ und „Eni und den wilden Kerlen“. Erst im Tieabreak fiel die Entscheidung. 19:21, 21:12 und 15:12.

 

Im kleinen Finale um Platz 3, das zeitgleich mit dem Finale pünktlich um 18 h angepfiffen wurde, traf das Oettinger Team, „Der Krater bebt“, auf „3 im Weggla“ aus Frickenfelden.

Die Routiniers aus dem Ries sicherten sich Durchgang 1 mit 21:16.

Im 2. Satz gab es eine knappe 19:21-Niederlage.

Im Tieabreak hatte jedes Team Matchbälle, ehe sich „3 im Weggla“ mit 17:15 den Sieg und somit einen Podestplatz holte.

 

Im Finale standen sich derweil die Endspielteilnehmer aus dem Vorjahr gegenüber.

M.T.B. Ostheim“ traf auf „Nancy und die alten Ranzenspanner“.

 

Die Zuschauer kamen auf ihre Kosten, denn es gab tolle Ballwechsel zu sehen.

 

Die Jugend erwischte einen grandiosen Start und legte los wie die Feuerwehr. Nancy´s Truppe hingegen verschlief den Beginn und musste den Satz deshalb auch deutlich mit 16:21 abgeben.

 

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich dann ein Spiel mit offenem Visier. Kein Team konnte sich absetzen. Immer wieder gab es Führungswechsel.

Beim Stand von 16:16 zogen dann aber die Jungen davon und sicherten sich erneut den Turniersieg.

 

Hier seht ihr die Turnierergebnisse im Überblick:

 

 

Die Siegerehrung fand gleich im Anschluss statt.

 

Alle Spieler erhielten einen 10.-Euro-Gutschein von VolleyballDirekt, den neuesten Katalog vom „VolleyBär“, sowie tolle Sachpreise, die von lokalen Sponsoren gespendet wurden.

 

Die Raiffeisenbank, Schreinerei Knoll, Getränkemarkt Peschke und die Metzgerei Guthmann aus Heidenheim zeichneten sich hierfür verantwortlich.

 

Für die teilnehmenden Mädels gab es herrliche Blumen von der Firma Sysplant.

 

Die Teilnehmer durften sich ihre Sachpreise in Reihenfolge ihrer Platzierungen aussuchen.

 

 

...und hier die Teams bei der Sieger-Ehrung:

1. „ M.T.B. Ostheim“

mit Marlene Laubensdörfer, Philipp Buratowski und Tobias Neubert

 

2. „ Nancy und die alten Ranzenspanner“

mit Nancy Stüber, Hilmar Jung und Rainer Mathes

3. „3 im Weggla“

mit Robert Ertel, Manu Müller und Nico Sticht


 

4. „Der Krater bebt“

mit Margit Gollan, Uwe Hommel-Gollan und Manfred Michel

5. „WCE´s Ostheim“

mit Elke Laubensdörfer, Christoph Knoll und Walter Niederlöhner


 

6. „Eni und die wilden Kerle“

mit Verena „Eni“ Enderlein, Klaus Müller und Frieder Laubensdörfer


 


 

7. „FSV-Mädels“

mit Saskia Wolf, Katharina Altenburger und Marie Geiß


 

8. „Leerbugg Ostheim“

mit Winfried Käfferlein, Christian Knoll und Thomas Schülein

 

 

Wieder war ein schönes Turnier zu Ende gegangen. Die Teilnehmer und Zuschauer hatten ihr Kommen nicht bereut.

 

 

Mein Dank gilt nochmals den Sponsoren, die mit ihren herrlichen Sachspenden zum Gelingen des Turniers beigetragen haben.

Hier seht ihr den reich gedeckten Gabentisch:

Wir können uns schon jetzt auf nächstes Jahr freuen, denn das Event hat sich in Ostheim etabliert.

 

Wir hoffen dann auf eine weitere Steigerung der Teilnehmerzahlen, denn es lohnt sich auf jeden Fall.

 

Hier ein paar Spielszenen:

 

Hier geht es zu allen Bildern und Videos des Turniers:

 

https://onedrive.live.com/redir?resid=BECEE349768B0F4!16029&authkey=!AMhT66rtPwmZc6c&ithint=folder%2cJPG

 

Hier die Termine für die kommenden Turniere: 

Sa., 11.06.16 - 7. King/Queen of the Beach in Treuchtlingen                  

Sa., 18.06.16 – Wanderpokal-Turnier in Oberasbach

Sa., 02.07.16 – Beachturnier im Freibad Herrieden

Sa., 16.07.16 – 4. Altmühlfrankencup im Rahmen der Treuchtlinger Kirchweih 

Sa., 23.07.16 – Freibad-Turnier in Pappenheim

Sa., 30.07.16 – Internes Rezatbeacher-Turnier in Weißenburg mit Sommerfest

Sa., 13.08.16 – 2:2-Turnier in Treuchtlingen        

 Bericht zum Hallenturnier in Wallerstein am 05.03.16

Insgesamt 12 Teams kamen am Samstag in die Zweifachturnhalle in Wallerstein bei Nördlingen zu einem schönen Hallenvolleyball-Turnier zusammen.

Aus Franken kam „Frieders friedliche Frankenfraktion“ von den Rezatbeacher. Philipp Buratowski, Rainer Mathes, Tobias „Tabbo“ Neubert, Frieder, Elke und Marlene Laubensdörfer gingen an den Start. Wie schon im Vorjahr wurde in 2 Sechsergruppen jeder gegen jeden gespielt. In 2 x 10 min. musste man versuchen, mehr Punkte als sein Gegner zu erzielen.

 

Wir fanden uns in der deutlich stärkeren Gruppe zwei wieder. Eine Auslosung vorher hatte offenbar nicht stattgefunden. Mit „Der Krater bebt“ und dem „FV Utzmemmingen" waren zwei bärenstarke Teams in dieser Gruppe.

 

In unserem Auftaktmatch hatten wir zunächst gegen „Just do it“ keine Mühe (21:12 und 22:7).

 

Auch im 2. Match gegen „Der Krater bebt“ lief es zunächst hervorragend (14:13). In den zweiten 10 Minuten herrschte aber plötzlich Chaos und unsere Grundordnung ging komplett verloren. Wir mussten diesen Satz mit 11:16 abgeben und verschenkten dadurch den möglichen Gruppensieg. Die Stimmung war dementsprechend ziemlich im Keller.

 

Im 3. Spiel ging es gegen die „Blockstars“. Mit 19:12 und 19:12 behielten wir die Oberhand.

 

Gegen „FV Utzmemmingen“ fanden wir wieder zu unserer guten Leistung. Das Match endet somit mit 18:13 und 18:15 für uns.

 

Im letzten Gruppenspiel reichte eine mäßige Vorstellung gegen „Felsenfest“. Wir siegten mit 25:9 und 22:13.

 

Das war der Stand nach der Vorrunde in Gruppe II:

 

...und so sah es in Gruppe I aus:

 

„Die Wölfe“ hatten sich deutlich als Gruppensieger durchgesetzt.

 

Zunächst wurden die Spiele um die Plätze 11, 9, 7 und 5 ausgespielt.

 

„Just do it“ sicherte sich gegen „Waldhausen“ Platz 11.

 

Platz 9 ging an „Felsenfest“. Sie setzten sich gegen die „Querschläger“ durch. Hier musste eine Verlängerung gespielt werden, da es nach der regulären Spielzeit unentschieden stand.

 

Im Spiel um Platz 7 kämpften „Deininger Haufa“ gegen „Blockstars“. Erstgenannte konnten sich mit 17:14 und 13:13 durchsetzen.

 

Sehr knapp zu ging es im Spiel um Platz 5. Der „FV Utzmemmingen“ siegte letztendlich gegen „Der Fels rockt“ mit 14:16 und 16:12 nur aufgrund der besseren Punktedifferenz.

 

Zeitgleich fand im Anschluss das Finale und das Spiel um Platz 3 statt.

 

„Frieders Friedliche“ trafen als Gruppenzweiter auf „Six pack alre“. Die Alerheimer waren ja mit 2 Teams am Start.

Aber auch gegen die erste Garnitur der Alerheimer waren wir Herr im Haus, obwohl die Schiedsrichterin nicht ihren besten Tag erwischt hatte. Wir sicherten uns mit einem nie gefährdeten und souveränen 18:8 und 18:9 den Podiumsplatz und zeigten hierbei unsere beste Turnierleistung.

 

Das Finale hatte „Der Krater bebt“ gegen „Die Wölfe“ erreicht.

 

Die Oettinger um Manni und Bernhard wurde mit einem 25:21 und 25:17 verdient Turniersieger.

Es gibt auch einen kleinen Film vom Turnier:

Wallerstein 2016 - Der Film

 

 

Erschöpft aber glücklich traten wir nach der Siegerehrung die Heimreise an.

Wir hatten unseren 4. Platz vom Vorjahr überboten und wollen nun nächstes Jahr um den Turniersieg mitkämpfen.

 

Vielleicht werden dann die Gruppen auch vor Spielbeginn erst ausgelost, was für mehr Gerechtigkeit sorgen würde.

 

Für die Einladung möchte ich von dieser Seite dem Veranstalter meinen herzlichen Dank aussprechen. Das Turnier war sehr gut organisiert. Auch die Verpflegung kam bei allen Spielern sehr gut an.

 

Alle Bilder in bester Auflösung und ein kleines Video vom Endspiel gibt es zum Download unter folgendem Link:

https://onedrive.live.com/redir?resid=BECEE349768B0F4!16420&authkey=!AF4v3EHIIOaJj74&ithint=folder%2cJPG

 

mfG

 

Rainer

 

 

 Turniere 2015

 

 

            Bericht zum Hallenturnier in Utzmemmingen am 21.11.15

Insgesamt 6 Teams kamen am Samstag in der Turnhalle in Utzmemmingen bei Nördlingen zu einem kleinen aber feinen Turnier zusammen.

Gespielt wurde Jeder gg. Jeden, 2 x 10 min.

Von den Rezatbeachern waren Rainer Mathes, Tobias „Tabbo“ Neubert und Marlene Laubensdörfer mit dabei. Sie waren im Team „Der Krater bebt“ aus Oettingen eingesetzt.

 

Gleich im ersten Spiel trafen wir auf den späteren Vizemeister, die jungen Wilden vom Gastgeberverein aus Utzmemmingen.

Die bärenstarke Truppe mit der uns schon von früher her bekannten genialen Stellerin Alex dominierte in den ersten zehn Minuten nach Belieben (20:13). Erst in der 2. Hälfte fanden wir unseren Rhythmus und hatten die Partie eigentlich im Griff. Allerdings verschenkten wir den möglichen Sieg in den letzten Sekunden mit ein paar unnötigen Fehlern (15:15).

Nur ein Punkt von 4 möglichen war natürlich alles andere als ein gelungener Start.

Im 2. Spiel gegen Deiningen lief es dann aber schon sehr gut, auch wenn das Ergebnis knapp war (15:13 und 15:13).

Dann kam aber leider der Knackpunkt des Turniers (aus unserer Sicht) im Spiel gg. Wallerstein. Wir waren die klar bessere Mannschaft, gewannen den ersten Satz mit 17:13 und dominierten auch in den zweiten 10 min. Doch kurz vor Schluss lagen wir mit einem Punkt zurück (14:15). Einen Schmetterball von Rainer konnten die Gegner nur noch ins Aus lenken. Die Schluss-Sirene ertönte erst, als der Ball an die Seitenwand beim Gegner krachte.

Der Schiri wollte uns den Punkt aber nicht mehr geben. Begründung: Bälle werden nach Ertönen der Schluss-Sirene nicht mehr ausgespielt.

Das Wettkampfgericht bestätigte diese Regelung.

Nun ja, was willste machen. Schirientscheidung. Doppeltes Pech. Ball war schon ausgespielt und dann auch noch eine Regelung, die es sonst nirgends gibt.

Wir waren wie gelähmt und konnten im nächsten Spiel gegen Alerheim zu keiner Zeit an unsere bisherige Leistung heranreichen.

Gerade hier hätten wir aber perfekt spielen müssen, um eine kleine Chance zu haben.

Eine gegnerische Aufschlagserie mit 10 Punkten in Folge brachte uns schon gleich deutlich in Rückstand (10:24). Auch im 2. Satz gab es nichts zu holen (13:20).

 

Vor der letzten Begegnung standen wir somit auf dem 4. Platz und waren im Zugzwang, wenn wir noch aufs Podest wollten. Zumindest 2 Punkte waren nötig, um Deiningen von Platz 3 zu verdrängen. Wir hatten zu diesem Zeitpunkt 7 Punkte, Deiningen 8, war aber schon fertig.

 

Gegen die Gastgeber-Senioren-Mannschaft aus Utzmemmingen ließen wir dann auch nichts mehr anbrennen. Mit unserer besten Leistung siegten wir mit 17:15 und 15:12.

 

Platz 3 war der verdiente Lohn. Zusätzlich wurden wir „Sieger der Herzen“, denn außer uns ging kein Team gleich mit 3 Mädels an den Start. Die beiden Siegerteams hatten jeweils nur 1 Dame im Team.

So lautete das Endergebnis:

Unser letztes Spielergebnis ist hier noch nicht eingetragen. Wir kamen auf 11 Punkte.

 

Nur mit der besseren Spielpunktedifferenz sicherte sich Alerheim den Titel vor den Junioren von Utzmemmingen (+65 ggü. +23).

Der direkte Vergleich zwischen diesen beiden Teams war unentschieden ausgegangen (15:15 u. 14:14). Beide Teams hatten zum Schluss 16 Punkte auf der Habenseite.

Hier kommen 2 Spielszenen aus dieser Begegnung:

https://youtu.be/nMjhLY36b7Q

 

https://youtu.be/gIjGpiLcmHI

 

Die Siegerehrung fand im angrenzenden Sportheim statt. Leider war da außer uns nur noch das Siegerteam aus Alerheim vertreten.

 

Für die Einladung möchten wir dem Veranstalter unseren herzlichen Dank aussprechen. Das Turnier war sehr gut organisiert. Auch die Verpflegung kam bei allen Spielern sehr gut an.

 

Alle Bilder und Videos in bester Auflösung gibt es zum Download unter folgendem Link:

https://goo.gl/photos/WU61fEUrV3KiKbW57

 

Utzmemmingen 2015 - Der Film

mfG

 

Rainer

Bericht Zum Premierenturnier 2 gg. 2 in Treuchtlingen 2015

 

Erstmals veranstalteten die Weißenburger Rezatbeacher in Treuchtlingen ein Beachvolleyballturnier, bei dem ganz professionell 2 gegen 2 gespielt wurde.

 

Vorab schon mal ein Video:

https://youtu.be/13YGBoHVcBU

 

Das wollten sich auch auswärtige Teams nicht entgehen lassen. Die weiteste Anreise hatten zwei Teams aus Frankfurt und aus dem Odenwald mit jeweils fast 300 km.

Aber auch Teams aus Ostheim oder aus Nürnberg gingen an den Start.

 

Es herrschte ideales Wetter, denn das Gewitter am Vorabend hatte die bis dato herrschende, extreme Hitze auf erträgliche Werte abgekühlt.

 

Der große Regen kam erst, als schon wieder alle zuhause waren.

 

Das waren die Teilnehmer:

 

Herren-Teams:

 

-Christian Jung/Rainer Mathes (LA/WUG) Die kühnen Dünen-Hünen“ 

-Gerd Lehmeier/Harald Riedl (Oberhochstatt/Röttenbach) Die Zwei“

-Freddy Volkert/Manu Müller (Frickenfelden) Atemlos“ 

-Michl Schwager/Robert Ertel (Frickenfelden)  Napalm Duo“ 

-Nick Kemmelmeyer/ Manuel Hager(WUG)  Zwergen-Power“

-Martin Auernheimer/Tobias Fleckenstein (WUG) „Au-To 

-Matthias Albrecht/Jonah Wurzer-Kinsler (WUG) Bachgasse“

 

Mixed-Teams:

 

-Christian Karg/Michaela Lehmeier (WUG) „MC“ 

-Rüdiger Schmidt/Katharina Tröster (WUG/Pappenheim) „Kaltstart“ 

-Christian Landgrebe/Patricia Holowka (Frankfurt) „Die Talentfreien“ 

-Tobias Neubert/Marlene Laubensdörfer (WUG/Ostheim) „Verpuzzled“ 

-Martin Wirsching/Jenny Lehmeier (Ellingen/Nürnberg) „Netznutzer 

-Wolfgang Ferber/Mira Scheu (Reinheim/Odenwald) 88er´s“


 

Nach einer kurzen Begrüßung und Einweisung in die Regularien konnte es

pünktlich um 13 Uhr losgehen.


 

Die 6 Mixedteams spielten auf 2 Feldern in der Vorrunde Jeder gegen Jeden.


 

Die 7 Herrenteams spielten derweil auf den anderen beiden Feldern im gleichen

Modus.


 

Nach einer kurzen Pause ging es mit den Platzierungsspielen weiter.

 

Hier ein paar Spielszenen:

https://youtu.be/Ttp-cB4OtN4

https://youtu.be/9ku3BlMQs5I

https://youtu.be/833K0aXjPKQ

 

Bei den Mixedteams kam es beim Kampf um Platz 5 zur Paarung zwischen

Christian Landgrebe und Patricia Holowka (Frankfurt), „Die Talentfreien“ 

gegen Wolfgang Ferber und Mira Scheu (Reinheim/Odenwald), 88er´s“

Die Talentfreien“  gewannen mit 21:10.


 

Zeitgleich ging es um Platz 3 zwischen Rüdiger Schmidt/Katharina Tröster

(WUG/Pappenheim) „Kaltstart“ und Martin Wirsching/Jenny Lehmeier

(Ellingen/Nürnberg), „Netznutzer“.

Hier hatte „Kaltstart“ mit 21:8 und 21:15 das bessere Ende für sich und durfte auf

das Siegerpodest.


 

Zeitgleich fanden die Platzierungsspiele bei den Herren statt.


 

Martin Auernheimer/Tobias Fleckenstein (WUG), „Au-To“, konnte sich Platz 5

sichern.

6. wurde Gerd Lehmeier/Harald Riedl (Oberhochstatt/Röttenbach), Die Zwei“.

7. wurden die Nachwuchs-Cracks, Nick Kemmelmeyer/ Manuel Hager(WUG),

Zwergen-Power“, nachdem sie nach der Vorrunde noch auf Platz 5 lagen. Aber

die Zeit der Youngster kommt mit Sicherheit noch. Im Team steckt großes

Potential.


 

Im Spiel um Platz 3 trafen Freddy Volkert/Manu Müller (Frickenfelden) Atemlos“,

auf Matthias Albrecht/Jonah Wurzer-Kinsler (WUG), Bachgasse“ und konnten in

einem wahren Krimi mit 21:13, 15:21 und 15:6 einen Stockerlplatz erobern.


 

42 Partien waren bereits gespielt, als nur noch die Finalspiele auf dem Turnierplan

standen.

Diese wurden zeitgleich auf dem Centercourt (Herren) und Feld 2 (Mixedteams)

ausgetragen.


 

Christian Karg/Michaela Lehmeier (WUG) vom Team „MC“ trafen auf

„Verpuzzled“, dem Team von  Tobias Neubert und Marlene Laubensdörfer

(WUG/Ostheim).

Der erste Satz ging deutlich an Tobias Neubert und Marlene Laubensdörfer.

Noch deutlicher ging aber Durchgang 2 an Christian Karg und Michaela Lehmeier.

Stand: 21:3.

Ein Tiebreak musste die Entscheidung bringen.

Leider brach hier eine alte Verletzung bei „Tabbo“ Neubert auf. Die Partie musste

abgebrochen werden.

Christian Karg/Michaela Lehmeier (WUG) vom Team „MC“ gewannen somit das

Turnier bei den Mixedteams.

Das genaue Ergebnis lautete: 13:21, 21:3 und 8:3.


 

Bei den Männern hatten Michl Schwager und Robert Ertel aus Frickenfelden,

Napalm Duo“, gegen Die kühnen Dünen-Hünen“, Rainer Mathes und Christian

Jung aus Weißenburg und Langenaltheim das Endspiel erreicht.

Auch hier wurde großer Beachvolleyballsport geboten. Den Spielern war der

Kräfteverschleiß nicht anzumerken. Die letzten Körner wurden mobilisiert.

Vor allem im ersten Satz konnten sehenswerte Ballwechsel bestaunt werden. Kein

Team gab sich geschlagen. Immer wieder wechselte die Führung. Nachdem die

Hünen schon mehrere Satzbälle gegen sich abgewehrt hatten, gab es für sie

ebenfalls Satzbälle. Aber erst beim Stand von 27:26 gelang ihnen der

entscheidende Punkt.

Letztendlich setzten sich Rainer Mathes und Christian Jung gegen Michl Schwager

und Robert Ertel mit 28:26 und 21:6 durch. Der Widerstand war bei den

Frickenfeldern nach dem ersten Satz gebrochen. Aber auch mit Platz 2 waren sie

zufrieden.

Mit dem Team Die kühnen Dünen-Hünen“ gab es einen würdigen Sieger.

Jung und Mathes scheinen gut zu harmonieren, hatten sie doch schon im Vorjahr

das Turnier in Frickenfelden für sich entschieden.


 

So lautete der Endstand bei den gemischten Mannschaften:

 

  1. Christian Karg/Michaela Lehmeier (WUG) „MC“ 

  2. Tobias Neubert/Marlene Laubensdörfer (WUG/Ostheim) „Verpuzzled“

  3. Rüdiger Schmidt/Katharina Tröster (WUG/Pappenheim) „Kaltstart“ 

  4. -Martin Wirsching/Jenny Lehmeier (Ellingen/Nürnberg) „Netznutzer 

        5. Christian Landgrebe/Patricia Holowka (Frankfurt) „Die Talentfreien“  

        6. Wolfgang Ferber/Mira Scheu (Reinheim/Odenwald) 88er´s“


 

So lautete der Endstand bei den reinen Männerteams:

        1. Christian Jung/Rainer Mathes (LA/WUG) Die kühnen Dünen-Hünen“

  1. Michl Schwager/Robert Ertel (Frickenfelden)  Napalm Duo“ 

  2. Freddy Volkert/Manu Müller (Frickenfelden) „Atemlos“ 

  3. Matthias Albrecht/Jonah Wurzer-Kinsler (WUG) „Bachgasse“

  4. Martin Auernheimer/Tobias Fleckenstein (WUG) „Au-To 

  5. Gerd Lehmeier/Harald Riedl (Oberhochstatt/Röttenbach) „Die Zwei“ 

  6. Nick Kemmelmeyer/ Manuel Hager (WUG)  Zwergen-Power“


 

 Nach dem tollen Turnier auf der wunderbaren Anlage freuten sich nun alle

Teilnehmer auf die Siegerehrung, denn es musste niemand leer nach Hause

gehen.

Dank der Sponsoren konnte jedem Team ein Preis überreicht werden.

Der Dank gilt aber auch der Stadt Treuchtlingen und dem Campus, ohne deren

Unterstützung und zur Verfügungstellung der Anlage so ein Event gar nicht möglich

gewesen wäre.


 

Mit dieser Veranstaltung ging nicht nur die extreme Trocken- und Hitzeperiode zu

Ende, sondern auch die diesjährige Turnier-Saison in Treuchtlingen, die ja mit dem

King/Queen of the Beach und dem Altmühlfrankencup bereits 2 schöne Highlights

erlebt hatte. Die Beachvolleyballgemeinde freut sich schon jetzt auf das nächste

Jahr.

 

Alle Bilder und Videos in höherer Auflösung gibt es unter folgendem Link:

https://plus.google.com/photos/110264472696217334553/albums/6141954070543118849?authkey=CIaL-6iSwOT_YA


...und hier geht es zur Foto/Video-Show:

https://onedrive.live.com/redir?resid=BECEE349768B0F4!16828&authkey=!ALNonwSvQ9O46t0&ithint=video%2cmp4

mfG 

Rainer 

Turnier der Rezatbeacher am Samstag, 01.08.15 in Weißenburg                                                 

Erstmals wurde Heuer nach einem neuen Modus gespielt.

Ähnlich dem King of the Beach wurden die Dreierteams nach jedem Spiel neu zusammengelost.

 

Insgesamt nahmen 18 Spieler am Turnier teil:

 

 

Schon vor Beginn wurde mit Bänken und Tischen, Schirmen und Planen, Netz-Antennen und Spielstandsanzeigen, sowie Werbebannern für Zuschauer und Spieler, für den richtigen Rahmen gesorgt. 

 

Um möglichst gleichwertige Teams zu bilden und somit für spannende Matches zu sorgen, wurden nach jedem Satz immer 2 Männer zu einer Dame gelost.

 

Bei 18 Teilnehmern, die auf 3 Feldern spielen konnten, gab es somit für die Spieler keine Pausen.

 

Auf Feld 3 agierte immer ein reines Männerteam. 

 

Insgesamt wurden 12 Sätze gespielt.

 

Schon zur Halbzeit, als nach 6 Sätzen eine Pause eingelegt wurde, zeichnete sich ab, dass die Favoriten nichts anbrennen lassen würden.

 

Immer wieder setzte leichter Nieselregen ein, der aber nicht ins Gewicht fiel.

Tolle Ballwechsel konnten beobachtet werden.

 

Nach ca. 4 ½ Stunden und 12 spannenden Sätzen ging das Turnier harmonisch zu Ende.

 

Philipp Buratowski bei den Herren mit 11 von 12 möglichen Siegen und Katharina Tröster bei den Damen mit 10 erfolgreichen Matches wurden ihrer Favoritenrollen gerecht.

 

Christian Karg war dem Sieger mit 10 gewonnenen Spielen aber dicht auf den Fersen, gefolgt von Martin Wirsching auf Platz 3 mit 9 Siegen.

 

Bei den Damen setzte sich Katharina Tröster souverän mit 10 Siegen durch.

 

Marlene Laubensdörfer landete mit 7 Siegen auf Platz 2 und Michaela Lehmeier konnte sich vor ihren Schwestern Jenny und Steffie mit 6 Siegen Platz 3 sichern. 

 

Damit gab es folgendes Endergebnis: 

 

Männer:   

1.    Philipp Buratowski                          11 Siege

2.    Christian Karg                                 10 Siege

3.    Martin Wirsching                              9 Siege

4.   Rainer Mathes                                  8 Siege

5.   Tobias Neubert                                 6 Siege  (Punktedifferenz +20)

6.   Gerd Lehmeier                                 6 Siege  (Punktedifferenz -1)

7.   Jonah Wurzer-Kinsler                      6 Siege  (Punktedifferenz -7)

8.   Nick Kemmelmeyer                         5 Siege  (Punktedifferenz -4)

9.   Stefan Fuchs                                   5 Siege  (Punktedifferenz -12)

10. Stefan Abraham           5 Siege (Punktedifferenz -26)

11. Harald Riedl                4 Siege

12. Martin Auernheimer    3 Siege

13. Tobias Fleckenstein     2 Siege

 

Damen:

1.   Katharina Tröster                                    10 Siege

2.   Marlene Laubensdörfer                            7 Siege

3.   Michaela Lehmeier                                   6 Siege

4.   Jenny Lehmeier                                        4 Siege

5.   Steffie Lehmeier                                       1 Siege 

 

Hier der Spielverlauf im Einzelnen:

 

Wieder war ein schönes Turnier zu Ende gegangen. Die Teilnehmer hatten ihr Kommen nicht bereut. 

 

Die Siegerehrung fand gleich im Turnieranschluss im Rahmen des Sommerfestes im TSV-Sportheim statt, wo noch lange gefeiert wurde.

 

Alle Teilnehmer durften sich über tolle Preise freuen. 

 

Zum Schluss noch ein paar Spielszenen:  

 

 

 

Das gesamte Bildmaterial könnt ihr wie immer bei Picasa in bester Auflösung betrachten.

 

Klickt hierzu auf folgenden Link: 

 

https://plus.google.com/photos/110264472696217334553/albums/6141952252738339761?authkey=CKyKzM7xg5KRjQE

 

Achtung, das letzte von uns organisierte Turnier dieser Saison am Sa., 15.08.15, in Treuchtlingen, steht unmittelbar bevor.

Auf Wunsch einiger Interessenten haben wir den Beginn von 11 Uhr auf 13 Uhr verlegt.

Die Teilnahme an der Freitags-Bierprobe ist somit gesichert und kann nicht als Ausrede herhalten.

 

Mit einem Mixed-Freizeit-Team aus Frankfurt bekommt das Ganze überörtlichen Charakter.

Doch mit jetzt 7 gemeldeten Mannschaften sieht es immer noch recht mau aus.

 

Herren-Teams:

-Christian Jung und Rainer Mathes (LA/WUG) „Die kühnen Dünen-Hünen“

-Gerd Lehmeier und Harald Riedl (Oberhochstatt/Röttenbach) Team-Name noch nicht bekannt

-Freddy Volkert und Manu Müller (Frickenfelden) „Atemlos“

-Michl Schwager und Robert Ertel (Frickenfelden)  „Napalm Duo“

 

Mixed-Teams:

-Christian Karg und Michaela Lehmeier (WUG) Name noch nicht bekannt

-Rüdiger Schmidt und Katharina Tröster (WUG/Pappenheim) Name noch nicht bekannt

-Christian Landgrebe und Patricia Holowka (Frankfurt) Name noch nicht bekannt

 

Von einem auswärtigen Spieler hätte ich eine Zusage, allerdings sucht er noch einen Mitspieler, Geschlecht egal. Johannes Metz, Tel. 01781943364.

 

Ich wäre schon etwas enttäuscht, wenn sich aus unseren eigenen Reihen keiner mehr melden würde, denn die Tendenz in der Rezataue geht ja immer mehr auf 2 gg. 2. und wenn dann ein Turnier in dieser Form angeboten wird, sollten doch viele dabei sein.

Ich denke da speziell an Tabbo, Aui, Hias, Hili, Fuchsi, Tommy, Jonah, Frieder, Tobi, Martin W., EBER, Stefan A., Roland L., Buri, Stefan Dr., Andi M., Christian Kalies, Brian Gomez, Nick Kemmelmeyer und Yannik Hemmeter bei den Männern, sowie

Marlene, Marion, Elke, Jenny, Steffie, Sandra und Ruth Kalies bei den Mädels.

Aber auch alle anderen, die hier nicht aufgelistet sind, dürfen natürlich gerne teilnehmen und sind herzlich eingeladen.

Wartet also nicht mehr lange mit eurer Anmeldung.

 

Vorschau:

Di.,   04.08.15 - 17.00 h - Rezataue

Do.,  06.08.15 - 17.00 h - Rezataue 

Sa.,  08.08.15 - 14.00 h  - Rezataue

So., 09.08.15  - 10.00 h - Smart Beach Cup Nürnberg, Hauptmarkt

 

Mo., 10.08.15, 19.00 h - Hallentraining Pleinfeld Brombachhalle

Di.,   11.08.15 - 17.00 h - Rezataue

Do.,  13.08.15 - 17.00 h - Rezataue 

Sa.,  15.08.15 - 13.00 h  - 2:2-Turnier in Treuchtlingen

                            

Mo., 17.08.15, 19.00 h - Hallentraining Pleinfeld Brombachhalle

Di.,   18.08.15 - 17.00 h - Rezataue

Do.,  20.08.15 - 17.00 h - Rezataue 

Sa.,  22.08.15 - 14.00 h  - Rezataue und 19 h Altmühlseefestival am Surfzentrum in Schlungenhof „Cash“

 

Mo., 24.08.15, 19.00 h - Hallentraining Pleinfeld Brombachhalle

Di.,   25.08.15 - 17.00 h - Rezataue

Do.,  27.08.15 - 17.00 h - Rezataue 

Sa.,  29.08.15 - 11.00 h  - 2:2-Turnier in Frickenfelden

 

mfG

Rainer

 

Bericht zum Beachturnier am Samstag, 25.07.15 in

Frickenfelden

 

Bei stürmischem Wind waren insgesamt 7 Teams zum Beachvolleyballturnier mit Sommerfest des FC Frickenfelden angereist.

 

Alleine 5 Mannschaften warf der Ausrichter ins Rennen. Ergänzt wurde das Teilnehmerfeld durch 2 Mannschaften der Rezatbeacher ("Gestern ging´s noch" und „Bumble“) aus Weißenburg.

 

Im Modus Jeder gegen Jeden versuchten sich die Mannschaften eine gute Ausgansposition für die anschließenden Platzierungsspiele zu verschaffen.

 

Letztendlich gab es nach der Vorrunde 3 Teams die exakt gleich viele Sätze gewonnen hatten.

 

Im Po Sand – Mission Triple“ hatte hierbei die absolut beste Punktedifferenz.

 

Spannend war es zwischen den beiden Rezatbeacherteams.

Speziell deshalb, weil „Gestern ging´s noch“ im letzten Vorrundenspiel „Bumble“ mit 2:0 eliminierte und somit nach Sätzen gleichzog.

Lausige 3 Punkte gaben den Ausschlag für „Bumble“ die somit gegen die Seriensieger aus Frickenfelden ins Finale einziehen durften.

 

Vorher fanden aber die Platzierungsspiele statt.

 

Alle diese Matches waren heiß umkämpft und es waren teilweise trotz des Sturmes schöne Ballwechsel zu sehen.

 

Gestern ging´s noch“ holte sich ungefährdet gegen ein Team der Frickenfelder mit einem unaussprechlichem Namen, ich nenne sie „Schädelsprenger“, den 3. Platz.

 

Somit stand nur noch das große Finale auf dem Spielplan.

 

Im ersten Satz konnte sich „Bumble“ schnell einen Vorsprung herausspielen. Vor großer Kulisse entwickelte sich ein schönes Match auf beachtlichem Niveau.

Die Rezatbeacher konnten sich jetzt auf ihre Klasse verlassen.

Dennoch konnte "Bumble" im 2. Satz den Ausgleich nicht vermeiden.

 

Ein finaler Tiebreak musste nun die Entscheidung bringen.

 

Die Zuschauer konnten nun tolle Angriffsschläge, Blockaktionen und Feldabwehr von beiden Teams bewundern. Kein Ball wurde verloren gegeben und teils unmögliche Bälle wurden noch erreicht.

 

Beide Teams wollten den Sieg. Die Gastgeber wurden von einem frenetischen Publikum angefeuert.

Dies stachelte aber die Gäste noch zusätzlich an. Leider waren auch ein paar unschöne Szenen dabei, die im Sport nichts verloren haben.

 

Letztendlich holten sich die Gastgeber verdient den Pott und dürfen ihn jetzt auch behalten.

 

Nun war die Hölle los und die Frickenfelder feierten den Finalsieg gebührend.

In einem Endspiel, in dem sich zwei gleichwertige und ebenbürdige Mannschaften gegenüberstanden, hatten die Glücklicheren das bessere Ende für sich.

 

Aber auch die Rezatbeacher freuten sich über den 2. Platz. Schließlich hatten sie die Favoriten am Rande einer Niederlage.

 

Bei der anschließenden Siegerehrung wurden schöne Sachpreise in Empfang genommen.

 

Platz 3 für "Gestern ging´s noch" aus Weißenburg.

Platz 2 für "Bumble" aus Weißenburg.

Platz 1 für "ImPoSand – Mission Triple" aus Frickenfelden.

 

Herzlichen Dank für die Einladung und die gastfreundliche Aufnahme. Die Rezatbeacher werden, wenn sie dürfen, nächstes Jahr wiederkommen und erneut versuchen, den Pokal zu gewinnen.

 

Mehr Bilder in größerer Auflösung findet ihr unter folgendem Link bei Picasa:

https://picasaweb.google.com/110264472696217334553/20150725Frickenfelden?authuser=0&authkey=Gv1sRgCLX-0qrgqJOLHQ&feat=directlink

 

 

mfG

 

Rainer Mathes

 

 

 

Bericht zum 3. Altmühlfranken-Cup der Weißenburger Rezatbeacher, im Rahmen der Kirchweih, am Sa., 18.07.15 in Treuchtlingen  

Erneut feierte die Beachvolleyballgemeinde des Landkreises ein gelungenes Fest auf der Bezirkssportanlage in Treuchtlingen. 

Dort sind vor einigen Jahren von der Stadt Treuchtlingen und dem Campus der FH Erding mit 4 Feldern ideale Voraussetzungen für diese Sportart geschaffen worden. 

Den Weißenburger Rezatbeachern gelingt es hierbei mit ihren Turnieren immer wieder Leben und fantastischen Sport auf die Anlage zu bringen, der auch für nicht so versierte Zuschauer durchaus einen Hingucker wert ist. 

Folgende 10 Teams gingen an den Start: 

1. "Die schwarzen Schmetterlinge", mit Carina Efinger aus Pleinfeld, Hilmar Jung aus Langenaltheim und Rainer Mathes aus Weißenburg  

2. "Block Basta!“ mit Katharina Tröster aus Pappenheim, Christian Jung aus Langenaltheim und Jonah Wurzer-Kinsler aus Weißenburg 

3. "Mein Block" ein Lehrerteam aus Weißenburg mit Michaela Lehmeier, Christian Karg und Tino Lemke  

4. "Puzzles"  mit Marlene Laubensdörfer aus Ostheim, Philipp Buratowski aus Langenaltheim und Tobias Neubert aus Weißenburg 

5. "Die Sandkasten-Rocker" aus Frickenfelden mit Gela Maurer, Julian und Helmut Jungmeier  

6. "Simply the Rest" aus Frickenfelden mit Markus Schachner, Thomas und Nico Sticht  

7. "Drei im Weggla" aus Frickenfelden mit  Silvia Sticht, Robert Ertel und Michael Schwager 

8.  "Die Anderen"  Steffi Fuchs, Freddy Volkert und Manu Müller 

9.  "Die Einen" aus Frickenfelden mit Linda Klinger, Rene Röll und Stefan Scheftner

10. „Die Hände Gottes“ aus Weißenburg mit Brian Gomez, Yannick Hemmeter und Jana Pawlowski 

 

Alle Teams aus Nürnberg,die in den letzten Jahren eine Bereicherung für das Turnier waren und immer einen der vorderen Plätze belegten, hatten dieses Jahr wegen eines ebf-Turniers abgesagt. Dies tat dem Spielgeschehen aber keinen Abbruch.  

"Mein Block" , die Vorjahressieger, mussten den Ausfall ihres Hauptangreifers Stefan Fuchs kompensieren, hatten aber mit Tino Lemke sicherlich optimalen Ersatz gefunden. 

Ähnlich erging es "Den schwarzen Schmetterlingen", die kurzfristig mit der verletzungsbedingten Absage ihrer Stellerin, Lena Glöckel, und dann auch noch Ersatzspielerin Elke Laubensdörfer konfrontiert wurden. Auch sie fanden aber mit Carina Efinger aus Pleinfeld, die sonst ausschließlich in der Halle spielt, eine würdige Vertreterin. Nicht umsonst ist sie auch als gute Angreiferin bekannt. 

 

"Puzzles" , die im letzten Jahr noch unter dem Teamnamen „Mein Lieblingsteam“ angetreten waren, hatten anstelle von Matthias Albrecht aus Weißenburg diesmal auf Philipp Buratowski gesetzt, der sich ja im Frühjahr als „King of the Beach“ feiern lassen konnte. 

Hier sind alle Teilnehmer auf einen Blick zu sehen:


 

 In der  Vorrunde wurde zunächst „Jeder gegen Jeden“ gespielt. 

So sah es auf dem Gelände während der Wettkämpfe aus: 

 

Nach insgesamt 45 hart umkämpften Partien war die Vorrunde mit folgendem Ergebnis beendet: 

1.         „Puzzles"

2.          "Die Hände Gottes"

3.          "Block Basta!"

4.          „Die Anderen“

5.          "Mein Block"

6.          "Die schwarzen Schmetterlinge"

7.          "Drei im Weckla"

8.          "Die Einen"

9.          "Simply the Rest"

10. Die Sandkasten-Rocker“


 

Ganz hart umkämpft waren vor allem die Plätze 2 und 3.

Die Hände Gottes“ (173:130 Spielpunkte) und „Block Basta!“ (180:140 Spielpunkte) hatten jeweils 7 Siege erreicht. Die hauchdünne Differenz von 3 Spielpunkten gab den Ausschlag gegenüber „Den Händen Gottes“, die somit ins Finale einziehen durften.

Block Basta!“ blieb das Spiel um Platz 3.


 


 

Nun hatten sich Spieler und Zuschauer eine Pause verdient, um neue Kräfte zu sammeln.

Nach der Unterbrechung starteten die Partien um die Plätze 9, 7, 5 und 3.

Diese Spiele fanden zeitgleich auf den 4 Feldern statt und wurden auf 2 Gewinnsätze gespielt. 

Simply the Rest“ taten sich im Spiel um Platz 9 sehr schwer und unterlagen gegen „Die Sandkastenrocker“ mit 13:21 und 16:21.

Die Einen“ machten es im Spiel um Platz 7 gegen „Drei im Weckla“ besser, mussten aber zum Abschluss nach einem kräftezehrenden Turnier in den Tiebreak.

Mit 11:21, 21:16 und 15:13 hatten sie zum Schluss die Nase vorne. 

Die schwarzen Schmetterlinge“ (2 x Vizemeister) und Vorjahressieger Mein Block“ bestritten das Spiel um Platz 5.

Waren in der Vorrunde noch die Lehrer siegreich vom Platz gegangen (21:15) wendete sich jetzt das Blatt. In einem wahren Krimi stand es nach den ersten beiden Sätzen 1:1 ( 21:10 und 18:21 aus Sicht der Schmetterlinge).

Auch der Tiebreak war sehr ausgeglichen, aber Carina Efinger wuchs nun über sich selbst hinaus und sorgte für einen versöhnlichen Turnierabschluss. Sie war nach verhaltenem Beginn immer besser ins Spiel gekommen.

15:13 wurde der Tiebreak gewonnen und Platz 5 erreicht. 


 

Auch das kleine Finale um Platz 3 hatte es in sich.

Block Basta!“ traf auf „Die Anderen“. Wie bereits in der Vorrunde siegte das Team der Rezatbeacher, diesmal mit 22:20 und 21:13. Platz 3 war der verdiente Lohn.

 

Als alle Platzierungsspiele beendet waren, stand nur noch das große Finale auf dem Programm.

Dies war auch gut so, denn zwischenzeitlich zeigten sich bedrohlich dunkle Gewitterwolken.

 

"Puzzles" und "Die Hände Gottes" hatten sich den Einzug in das Endspiel redlich verdient. "Puzzles" hatte in der Vorrunde kein einziges Spiel abgegeben und war 9 x erfolgreich. "Die Hände Gottes" waren 7 x erfolgreich. Ihre beiden Niederlagen resultieren aus den Spielen eben gegen „Puzzles“ und gegen „Drei im Weckla“.

 

Puzzles“ ließ nichts anbrennen und gewann das Turnier gegen die aufstrebenden Nachwuchshoffnungen mit 21: 13 und 21:15.

Marlene Laubensdörfer aus Ostheim, Philipp Buratowski aus Langenaltheim und Tobias Neubert aus Weißenburg waren  würdige Sieger und erhielten von den Zuschauern bei einsetzendem Regen stehenden Applaus.

Aber auch die Zweitplazierten und alle anderen Teams hatten alles gegeben.


 

Hier eine Spielszene aus dem Endspiel:

 Vollständige End-Platzierungen:

 

1.        „Puzzles"

2.          "Die Hände Gottes"

3.          "Block Basta!"

4.          „Die Anderen“

5.          "Die schwarzen Schmetterlinge"

6.          "Mein Block"

7.          "Die Einen"

8.          "Drei im Weckla"

9.          "Die Sandkasten-Rocker"

10.        „Simply the Rest

 

Bei der Siegerehrung wurden die Teilnehmer für ihre hervorragenden Leistungen mit tollen Sachpreisen, Urkunden und Gutscheinen belohnt.

 

Hier sind die drei Sieger-Teams zu sehen:


Platz 3 für „Block Basta!“


 

 Platz 2 für „Die Hände Gottes“


 

 Platz 1 für „Puzzles“

 

Der Dank gilt den zahlreichen Sponsoren, ohne deren Hilfe ein solches Turnier gar nicht möglich wäre. 

Folgende Firmen haben das Event unterstützt: 

-Raiffeisenbanken Weißenburg-Gunzenhausen eG

-volleyball.direkt.de aus Moers

-volleybär.de aus Bremen

-Stadt Treuchtlingen

-Campus Treuchtlingen

-Sparkasse Mittelfranken-Süd

-Intersport Steingass aus Weißenburg

-Altmühltherme aus Treuchtlingen

 

Nochmals herzlichen Dank an die Sponsoren.

 

Mein Dank gilt aber auch der Stadt Treuchtlingen und der FH Erding, Campus Treuchtlingen, die es uns erst ermöglicht haben, auf den wunderbaren Plätzen zu spielen.

 

Für die Spieler wurden von der Stadt Treuchtlingen Biermarken zur Verfügung gestellt, die im Anschluss am Volksfest eingelöst wurden.

Bei der Bild-Erstellung war ein Großteil schon auf dem Heimweg.

 

Mehr Bilder in größerer Auflösung findet ihr unter folgendem Link bei Picasa:

 

https://plus.google.com/photos/110264472696217334553/albums/6141951659248474417?authkey=CMu23PykhbiV_QE

 

Ich hoffe, dass alle Teilnehmer mit dem Turnier zufrieden waren, gesund nach Hause gekommen, und nächstes Jahr zur Neuauflage wieder mit von der Partie sind.

 

ich verbleibe mit freundlichen Grüßen und freue mich auf ein baldiges Wiedersehen.

 

Gelegenheit besteht ja schon nächste Woche, wo am Samstag, 25.07.15, 10 Uhr, das Beachvolleyball-Turnier in Frickenfelden über die Bühne geht und um den Wanderpokal gekämpft wird.

 

 

mfG

 

Rainer Mathes

  

Bericht zum 6. Enderndorfer Polizeiturnier im Beachvolleyball

Bereits im Vorfeld zeichnete sich eine starke Teilnehmerzahl (24 Teams), aber auch hochsommerliche Temperaturen ab.

2 hitzeerprobte Teams aus Treuchtlingen und eine Mixedmannschaft, bestehend aus je 2 Treuchtlinger und 2 Weißenburger Spielern waren für den Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen an den Start gegangen.

Die heimischen Teams bestanden im Einzelnen aus:

ICE Truthilo Alemannia“ mit Hilmar Jung, Rainer Mathes, Claudio Huhn und Stefan Schmoll.

 

Slip Retlaps No. 1“ mit Martin Hilpert, Frank Rettlinger, Andi Minnameyer und Stefan Strauß.

 

White Castle Beach Bombers“ mit Frieder und Marlene Laubensdörfer, Gerald Lechler und Bernd Peiker.

 

Nach der Begrüßung wurden die 24 Teams in 8 Dreiergruppen eingeteilt.

ICE Truthilo Alemannia“ bekam es mit einem Team der Hubschrauberstaffel und mit den „Aischgrund-Beachern“ aus Neustadt/Aisch zu tun.

2 klare Siege sorgten für Platz 1 in dieser Gruppe.

Slip Retlaps No. 1“ und „White Castle Beach Bombers“ wurden jeweils 2. in ihren Gruppen und hatten ebenfalls das Achtelfinale erreicht.

Die „White Castle Beach Bombers“ waren haarscharf am Gruppensieg vorbeigeschrammt und mussten nun im Achtelfinale gegen den Vorjahressieger, die „Kohlenhofpritscher“ von der PI Nbg.-Mitte antreten. Leider war gegen sie, trotz starker Gegenwehr kein Kraut gewachsen.

Im Anschluss gaben sie aber kein Spiel mehr ab und wurden im Endklassement 9.

 

Slip Retlaps No. 1“ hingegen gewann sein Achtelfinalspiel, verlor dann aber im Viertelfinale.

Bei den anschließenden Platzierungsspielen um die Plätze 5-8 erreichten sie den 7. Platz.

 

Wie ging es mit dem Schnellzug (ICE) aus Treuchtlingen weiter?

Zunächst überrollte der Zug im Achtelfinale seinen Gegner im Eiltempo, ehe es im Viertelfinale gegen den E-Zug Schwabach, und im Halbfinale mit den „Gradausfahrern“ der VPI Ansbach eine echt harte Nuss zu knacken gab.

Beide Herausforderungen wurden aber souverän und routiniert gemeistert. Das Finale war erreicht.

Nachdem auf allen 4 Feldern die Platzierungsspiele beendet waren, stand zunächst das Spiel um Platz 3 zwischen der PI Hilpoltstein („Die Rothsee Haudegen“) und den „Gradausfahrern“ von der VPI Ansbach auf dem Plan. Die PI HIP war erstmals in Enderndorf dabei und konnte sich gleich zur Premiere in einem spannenden Spiel den dritten Platz sichern.

Alle warteten nun fieberhaft auf das Finale.

Neben dem „ICE Truthilo Alemannia“ hatten dies auch die „Kohlenhofpritscher“ erreicht, die als Vorjahressieger angereist waren.

Vor großer Kulisse, aber extremer Hitze, waren erstklassige Ballwechsel zu sehen.

Das Spiel wogte hin und her. Mit tollen Reflexen und schönen Angriffsschlägen hatte der ICE dann aber im ersten Durchgang knapp die Nase vorne.

Auch im 2. Satz sah es zunächst so aus, als würden die Treuchtlinger keine Probleme bekommen.

Die „Kohlenhofpritscher“ kamen aber immer besser ins Spiel und zeigten ebenfalls ihr hervorragendes Können. Knapp aber verdient holten sie den 1:1-Ausgleich.

Ein Tiebreak bis 15 Punkte musste die Entscheidung bringen. Beim Stand von 1:1 kam Rainer Mathes zum Aufschlag.

Mit einer Serie von 14 Punkten in Folge wurde der Gegner förmlich deklassiert und der Sieg in trockenen Tücher gebracht.

 

Hier seht ihr einen Ballwechsel aus dem Endspiel:

https://youtu.be/gQnpCRx91A0

 

Nach dem Sieg 2010, damals noch unter dem Namen „Crazy Black Panthers“ und dem Gewinn im Jahr 2013, war dies nun der dritte Erfolg der Treuchtlinger, die den Wanderpokal nun wahrscheinlich endgültig behalten dürfen. Claudio wird ihn auch nicht mehr hergeben.

 

Hier sind die beiden Finalgegner bei der Siegerehrung, die durch PD Werner Meier durchgeführt wurde.

 

Im Anschluss wurde noch lange und ausgiebig gefeiert, zunächst vor Ort, danach in einem Biergarten in Weißenburg.

Schon jetzt freuen sich nicht nur die Spieler aus Treuchtlingen und Weißenburg auf die Neuauflage im nächsten Jahr, wo es gilt, den Titel und die guten Platzierungen erfolgreich zu verteidigen.

 

Unser Dank gilt den Veranstaltern der GdP, aber auch dem Kampfgericht für den tollen Ablauf.

Bedanken wollen wir uns aber auch bei den fairen und sportlichen Mitspielern aller Teams.

 

Und hier noch der Link zu allen Bildern in bester Qualität:

https://picasaweb.google.com/110264472696217334553/20150702Enderndorf?authuser=0&authkey=Gv1sRgCN_G88-F0vDkQg&feat=directlink

 

mfG

 

Rainer Mathes

 

Bericht zum 6. King/Queen of the Beach-Turnier vom Samstag, 13.06.15

                              in Treuchtlingen

 

Ideales Beachvolleyballwetter über Treuchtlingen sorgte für einen tollen Rahmen.

 

Etliche Zuschauer, alle Spieler und Helfer, sowie Sieghard Hedwig als lokaler

Pressevertreter konnten sich davon überzeugen.

 

16 Männer und 8 Damen aus Nah und Fern gingen an den Start.

 

Auch Bürgermeister Werner Baum ließ es sich nicht nehmen, das Turnier zu

besuchen und ein paar Grußworte an Teilnehmer und Zuschauer zu richten.

Er konnte auf allen 4 Feldern tolle Ballwechsel bewundern.

 

Insgesamt 8 Dreierteams kämpften um jeden Punkt.

Die Mannschaften bestanden aus jeweils 2 Männern und 1 Dame.

 

Die Teams wurden nach jedem Spiel neu zusammengelost und es entwickelte sich

ein toller Turnierverlauf.

 

Nach 4 Durchgängen gab es eine Pause in der man sich mit Kaffee und Kuchen,

aber auch mit kalten Getränken, stärken konnte.

Schließlich galt es, weitere 2 x 4 Runden zu überstehen.

 

Nach der Unterbrechung wurde die nächste Viererrunde in Angriff genommen.

Bereits jetzt war klar, dass es sowohl bei den Männern, als auch bei den Damen

bis zum Schluss spannend bleiben sollte.

 

In der zweiten Pause wurde beschlossen, dass auch die letzten 4 Runden

bis 21 Punkte gespielt werden. Einige der Spieler waren zwar am Limit

angekommen und am Ende ihrer Kräfte, wollten sich aber keine Blöße geben. 

Bei den Mädels war es Heuer noch spannender als letztes Jahr, wo ebenfalls 8

Damen an den Start gegangen waren. Alle Mädels waren wirklich gut und sorgten

für eine tolle Stimmung. Jede einzelne hätte das königliche Diadem verdient

gehabt. 

Aber im Sport gibt es halt leider mal nur eine Siegerin.

Und die hieß Heuer nicht Marlene Laubensdörfer, so wie im Vorjahr.

Im Gegenteil, die letztjährige Queen of the Beach hatte nicht ihren besten Tag

erwischt und noch dazu Lospech. Von den insgesamt 12 Sätzen konnte sie nur 3

für sich entscheiden.

Aber der Titel blieb auch Heuer in der Familie, denn Elke Laubensdörfer, die Mutter

von Marlene, machte es deutlich besser und punktete Satz für Satz mit ihrer

Routine.

Sie konnte 10 der 12 Partien für sich entscheiden.

 

Extrem nahe kam ihr dabei Katharina Tröster mit genau so vielen Siegen, aber

einer gerade mal um 3 Punkte schlechteren Differenz (+78), als Elke

Laubensdörfer (+81).

Katharina Tröster hatte das Turnier, das Heuer bereits zum 6. Mal ausgetragen

wurde, in den Jahren 2010, 2011 und 2013 gewonnen.

 

Den gemeinsamen 3. Platz mit jeweils 6 Siegen belegten Melanie Schweinbeck

aus Monheim und Kristin Trost aus Augsburg.

  

Bei den Männern sicherte sich Philipp Buratowski aus Langenaltheim 11 von 12

möglichen Spielen und hatte somit eine fast makellose Bilanz. Er wurde absolut

verdient King of the Beach.

  

Aber auch die Zweit- und Drittplazierten und alle anderen hatten alles gegeben.

 

Nico Kießling aus Augsburg wurde mit 10 Siegen Vize-King.

 

King und Queen, zusammen mit den jeweils besten Damen und Herren zusammen

mit Organisator Rainer Mathes auf dem Siegerfoto.

 

Hier kommt die komplette Ergebnisliste bei den Herren:

 

1. Philipp Buratowski aus Langenaltheim - 11 Siege

2. Nico Kießling aus Augsburg - 10 Siege

3. Sebastian Schweinbeck aus Monheim - 9 Siege

3. Brian Gomez aus Weißenburg - 9 Siege

5. Tobias Neubert aus Weißenburg - 8 Siege

5. Rainer Mathes aus Weißenburg - 8 Siege

7. Matthias Albrecht aus Weißenburg - 7 Siege

8. Christian Kalies aus Weißenburg - 6 Siege

9. Yannick Hemmeter aus Weißenburg - 5 Siege

9. Christian Jung aus Langenaltheim - 5 Siege

11. Martin Wirsching aus Ellingen - 4 Siege

11. Christian Karg aus Weißenburg - 4 Siege

13. Gerd Lehmeier aus Oberhochstatt - 3 Siege

13. Hilmar Jung aus Langenaltheim - 3 Siege

15. Michael Ripp aus Stuttgart - 2 Siege

15. Jonah Wurzer-Kinzler aus Weißenburg - 2 Siege


 

Hier kommt die komplette Ergebnisliste bei den Damen:

 

1. Elke Laubensdörfer aus Ostheim - 10 Siege (+81)

2. Katharina Tröster aus Pappenheim - 10 Siege (+78)

3. Melanie Schweinbeck aus Monheim - 6 Siege

3. Kristin Trost aus Augsburg - 6 Siege

5. Nancy Stüber aus Langenaltheim - 5 Siege

6. Jenny Lehmeier aus Nürnberg - 4 Siege

6. Michaela Lehmeier aus Weißenburg - 4 Siege

8. Marlene Laubensdörfer aus Ostheim - 3 Siege


 

Die Siegerehrung fand gleich im Anschluß statt. 

 

 

 

Auf dem folgenden Bild sind alle Teilnehmer, zusammen mit dem King und der

Queen 2015 postiert.

Folgende Sponsoren hatten mit Sachpreisen zu einem Gelingen des Turniers

beigetragen:

 

-VolleyBär aus Bremen – T-Shirts und Shorts

-Volleyball.direkt aus Moers – Gutscheine, TankTops und Trinkflaschen

-Altmühltherme aus Treuchtlingen – Freibadsaisonkarten für King und Queen

-Stadt Treuchtlingen – Prosecco für King und Queen

 

Finanzielle Unterstützung gab es von der Volksbank-Raiffeisenbank und der

Sparkasse Mittelfranken-Süd.

 

Bleibt nur noch sich auf nächstes Jahr zu freuen. 

 

Das Turnier hat sich zwischenzeitlich in Treuchtlingen etabliert und auch unter den

Treuchtlinger Bürgern herumgesprochen. 

 

Alle Bilder und Videos über das Turnier in bester Qualität zum Betrachten oder

downloaden, sind unter folgendem Link zu finden:

https://plus.google.com/photos/110264472696217334553/albums/6141950441755940017?authkey=CIXekry7z7KJAw

 

Es gibt auch eine Foto-Show vom Turnier.

King 2015 - Der Film

Ganz zum Schluß möchten sich die Rezatbeacher noch bei allen Helfern

bedanken, die z.B. mit Kuchen/Kaffee-Spenden, Auf- und Abbau, usw., behilflich

waren und zu einem Gelingen des Turniers beigetragen haben.

 

Natürlich dürfen wir aber die lokalen Pressevertreter nicht vergessen, denn auch

sie haben mit ihren Vorberichten ordentlich Werbung für das Turnier gemacht. 

 

Auch der gesamten Stadtverwaltung müssen wir ein ganz großes Lob und

Dankeschön aussprechen. Denn ohne deren Mithilfe und zur Verfügungstellung der

Anlage wäre so ein Turnier gar nicht möglich gewesen. Auch für den Sieger-

Prosecco sagen wir Dankeschön. 

 

Am Sa., 18.07.15, ab 09.30 Uhr, wird an selber Stelle der 3. Altmühlfranken-

Beachvolleyball-Cup im Rahmen der Treuchtlinger Kirchweih durchgeführt.

 

Dann gehen aber Dreierteams (davon mindestens Dame) an den Start.

 

Zahlreiche Teams sind bereits registriert.

 

Meldungen werden noch bis einschließlich So., 12.07.15 entgegengenommen.

 

crazyskifamily@t-online.de

09141/81268

 

mfG

 

Rainer Mathes 

 

Bericht zum Rasen-Turnier am Sonntag, 31.05.15 am Ostheimer Sportplatz                                             

Erstmals organisierten die Weißenburger Rezatbeacher zusammen mit Frieder Laubensdörfer aus Ostheim ein Volleyballturnier auf Rasen.

Leider hatte der Untergrund durch das zuvor stattgefundenen FFW-Fest stark gelitten. Es ist ja auf den Bildern zu sehen.

Dies tat dem Geschehen aber keinen Abbruch.

Insgesamt 6 Teams wollten die Herausforderung annehmen.

Dies waren:

1. „Nancy und die alten Ranzenspanner“ mit Nancy Stüber, Hilmar Jung und Rainer Mathes

  1. M.T.B. Ostheim“ mit Marlene Laubensdörfer, Tobias Neubert und Philipp Buratowski

     

  1. Der Krater bebt“ mit Margit Gollan, Uwe Hormel-Gollan und Manfred Michel

  1. F.C. Elke“ mit Elke Laubensdörfer, Christoph Knoll und Frieder Laubensdörfer

  1. U 30“ mit Claudia Prosiegel, Jürgen Funk und Klaus Müller

6, Cafe Seitz“ mit Jonas und Gerhard Seitz (Nancy hat hier nur ausgeholfen)

 

Letztgenannte hatten erst 15 min. vor Turnierbeginn ihr Team angemeldet.

 

Tolle Ballwechsel waren zu sehen und es wurde mal wieder Werbung für Volleyball gemacht.

In allen Spielen wurde auf 2 Gewinnsätze gespielt


Nach der Vorrunde, in der Jeder gegen Jeden spielen musste, wurde entschieden, dass nur noch das Finale gespielt wird, denn die Zeit war schon sehr weit fortgeschritten. Sehr enge Matches mit Tiebreaks hatten das Turnier in die Länge gezogen.

 

Somit ergaben sich nach der Vorrunde folgende Platzierungen:

 

  1. Platz „Cafe Seitz“, 0 Siege, 0 Satzgewinn

  1. Platz „U 30“ 1 Sieg, 4 Satzgewinne

  1. Platz „F.C. Elke“, 2 Siege, 5 Satzgewinne

  1. Platz „Der Krater bebt“ 3 Siege, 7 Satzgewinne

  1. Platz „Nancy und die Ranzenspanner“, 4 Siege, 8 Satzgewinne

 

  1. Platz „M.T.B. Ostheim“, 5 Siege, 10 Satzgewinne

 

Stand nur noch das Finale aus, das vor großem Publikum stattfand. Die Sportheimterrasse war bis auf den letzten Platz gefüllt.

 

Im ersten Satz sah es nach einem souveränen Sieg für das Team um Marlene Laubensdörfer aus. Er ging ziemlich deutlich mit 21:14 an „M.T.B. Ostheim“.

 

Nancy´s alte Ranzenspanner“ machten dann aber ernst und jagten die Kugel ein ums andere Mal unhaltbare in die gegnerische Hälfte.

Satz 2 endete mit 21:17 für das Team um Rainer Mathes.

 

Die Zuschauer kamen auf ihre Kosten, denn es gab tolle Ballwechsel zu sehen.

 

Vor allem Philipp Buratowski´s Angriffsschläge hatten eine enorme Wucht, die aber immer wieder auch abgewehrt werden konnten.

Im Entscheidungssatz konnte sich „M.T.B. Ostheim“ äußerst knapp mit 15:13 durchsetzen und sich den Turnier-Sieg holen.

 

Hier seht ihr alles im Überblick:

 

Die Siegerehrung fand gleich im Anschluss statt.

 

Alle Spieler erhielten einen 10.-Euro-Gutschein von VolleyballDirekt, den neuesten Katalog vom „VolleyBär“, sowie tolle Sachpreise, die von lokalen Sponsoren gespendet wurden.

 

Die Raiffeisenbank, Schreinerei Knoll, Roland Peschke und die Metzgerei Guthmann aus Heidenheim zeichneten sich hierfür verantwortlich.

 

...und hier sind die zwei Sieger-Teams:

Nancy und die alten Ranzenspanner

 

M.T.B. Ostheim

Wieder war ein schönes Turnier zu Ende gegangen. Die Teilnehmer und Zuschauer hatten ihr Kommen nicht bereut.

...und hier noch ein Bild vom „danach“:

Ihr seht, Sieger und Zweitplazierte gingen sich auch hinterher nicht aus dem Weg. Ihnen wurde sogar ein Ständchen gesungen.

 

Mein Dank gilt nochmals den Sponsoren, die mit ihren herrlichen Sachspenden zum Gelingen des Turniers beigetragen haben.

Wir können uns schon jetzt auf nächstes Jahr freuen, denn das Event hat auf jeden Fall eine Wiederholung verdient. 

 

Vielleicht finden dann auch noch ein paar mehr Teams den Weg nach Ostheim, denn die Teilnahme lohnt auf jeden Fall.

 

Alle Bilder und ein paar Videos in bester Auflösung findet ihr unter folgendem Link:

 

Bilder und Videos vom Rasenturnier

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Rainer Mathes

 

    Beachvolleyball-Freibaderöffnungs-Turnier in Pappenheim am Sa., 16.05.15

 

                                                  Turnierbericht 
 

Perfektes Beachvolleyballwetter mit Sonnenschein und wenig Wind um 20 Grad war angekündigt. Der Wettergott hielt sein Versprechen.

Es sollte ein tolles Turnier mit neuer Rekordbeteiligung werden.


Schon vor Turnierbeginn hatten alle Teilnehmer Getränkegutscheine für den Freibadkiosk erhalten, von denen rege Gebrauch gemacht wurde.


Erstmals gingen im Freibad 16 Teams an den Start und stellten den Landkreisrekord bei derartigen Volleyballturnieren ein, der aus dem Jahr 2013 stammt und beim Treuchtlinger Altmühlfrankencup aufgestellt wurde.

Die Trendsportart erfreut sich offenbar, auch Dank Stefan Eberle von der Stadtverwaltung Pappenheim, Rainer Mathes von den Weißenburger Rezatbeachern und Robert Ertel von den ImPoSand-Beachern aus Frickenfelden im Landkreis immer größerer Beliebtheit.

 

Folgende Teams gingen in Pappenheim an den Start:

1. „Müller EI

 

2. „Sandsturm

mit Lemke Tino, Schreiber Patrick und Scheller Teresa

 

3. „Los Policias Locos

mit Glöckel Lena, Drießlein Stefan und Mathes Rainer

 

4. „HACKFR.... EBE.“

mit Friedrich Sven, Eberle Stefan, Haasler Carola und Hackl Vanessa

 

5. „Puzzles“

mit Buratowski Philipp, Neubert Tobias und Laubensdörfer Marlene

 

6. „EI Allstars

mit Wollny Wolfgang, Schindler Achim Krause Tatjana und Richter Daniela

 

7. „Block-Basta!“

mit Tröster Katharina, Jung Christian und Fleckenstein Tobias

 

8. „Island Hoppers“

mit Stüber Nancy, Mack Reinhold und Jung Hilmar

 

9. „Horrorbeacher

mit Müller Manu, Schwager Michael und Klinger Linda

 

10. „Drei im Weckla“

mit Maurer Gela, Volkert Freddy und Ertel Robert

 

11. „Simply the Rest“

mit Sticht Silvia, Sticht Thomas, Schachner Markus und „Müller“ Sticht Nico

 

12. „Sandkastenrocker“

mit Jungmeier Julian, Scheftner Stefan und Jungmeier Helmut

 

 

13. „SandCruisers“

mit Weiß Andrea, Weiß Michael und Bayerlein Rene

 

14. „Unblockbar“

mit Wiedemann Isa, Degenhart Constantin und Schüler Peter

 

15. „Mein Block“

mit Lehmeier Michaela, Fuchs Stefan und Karg Christian

 

16. „Die mächtigen Mampfer“


Die Teams wurden in 4 Vierer-Gruppen gelost.

So sah es nach der Vorrunde in Gruppe A aus:

Der Stand in Gruppe B war nach der Vorrunde folgender:

 

So sah es nach der Vorrunde in Gruppe C aus:

 

Endstand in der Gruppe D:

Die jeweils Viertplazierten jeder Gruppe erreichten die Trostrunde.

Hier wurde so gespielt:

Dies ergab folgenden Endstand:

13. Platz für „Sandkastenrocker

14. Platz für „Sand Cruisers“

15. Platz für „Horror Beacher“ und

16. Platz für „EI Allstars“

 

Von den insgesamt acht 2. und 3.-Plazierten der 4 Gruppen konnte in der Hoffnungsrunde ein weitereres Team die Endrunde (Vorfinale) erreichen.

Hier wurde so gespielt:

Block Basta“ schaffte es mit gutem und harmonischem Spiel das Ziel zu erreichen. Sie setzten sich gegen starke Gegner durch und hatten gegen „Mein Block“ das Vorfinale erreicht. Sie warfen u.a. mit den „Island Hoppers“ und „Los Policias Locos“, zwei Topteams der Vorjahre, aus dem Rennen.

Für die „Island Hoppers“ blieb somit Platz 6.

Den gemeinsamen 7. Platz belegten „Los Policias Locos“ und„Unblockbar“.

Gemeinsamer 9. wurden „Puzzles“, „Simply the Rest“, „HACKFRE...EBE... „ und „Müllers EI“

In der Endrunde hatten zeitgleich die vier Gruppensieger gegeneinander gespielt. Hier setzte sich der Vorjahressieger„Sandsturm“ durch und erreichte das Finale.

Platz 2 reichte für „Mein Block“ für das Vorfinale.

3. der Endrunde wurde das Team „Drei im Weggla“ was für Platz 4 im Endklassement reichte.

Die mächtigen Mampfer“ blieben in der Endrunde sieglos, was für Platz 5 in der Gesamtwertung sorgte.

 

Im Vorfinale trafen somit „Mein Block“ auf „Block Basta“.

Das Spiel ging knapp mit 21:18 an Mein Block, die somit gegen„Sandsturm“ ins Finale einzogen.

Für „Block Basta“ blieb Rang 3 in der Gesamtwertung.

 

Jetzt fieberten alle dem Finale entgegen.

 

Die Teilnehmer gaben die letzten Körner, die sie noch hatten. Fantastische Ballwechsel waren die Folge.

Der „Sandsturm“ zeigte nun sein bestes Tennis und fegte wie ein Wirbelwind über den Platz. Satz 1 ging mit 21:15 an die Lehrer von der Senefelder Schule aus Treuchtlingen.

 

Im 2. Durchgang war die Überlegenheit noch deutlicher und „Mein Block“ konnte nichts mehr entgegensetzen.

Letztendlich setzten sich die Lehrer mit 21:15 und 21:12 durch und wiederholten ihren Vorjahrestriumph.

 

Sie durften jeweils eine Saisonkarte für das Pappenheimer Freibad mit nach Hause nehmen. Alternativ gab es 25.- Euro pro Spieler.

 

Mein Block“ wurde mit Gutscheinen für den Klettergarten in Pappenheim, bzw. mit 15.- Euro pro Spieler für ihren 2. Platz entschädigt, während die Drittplatzierten, „Block Basta“, jeweils eine 10-er-Karte für das Freibad, bzw. 10.- Euro pro Spieler erhielten.

 

Hier die drei Siegerteams von links nach rechts:

 

Block-Basta!“ (Pl. 3) mit Fleckenstein Tobias, Jung Christian und Tröster Katharina

 

Mein Block“ (Pl. 2) mit Lehmeier Michaela, Fuchs Stefan und Karg Christian

 

Sandsturm“ (Pl. 1) mit Scheller Teresa, Schreiber Patrick und Lemke Tino

Nach der Siegerehrung folgten noch einige dem Ruf nach Haag, wo wir den herrlichen Turniertag bei einer deftigen Brotzeit ausklingen ließen.

 

Die Kneipe platzte erneut aus allen Nähten, denn zwischenzeitlich war es Draußen dermaßen kühl geworden, was ein Sitzen im Biergarten unmöglich machte.

 

Später gingen alle zufrieden nach Hause. 

 

Es war mal wieder eine tolle Veranstaltung. Der Dank gilt vor allem dem Veranstalter, Stephan Eberle, sowie der Stadt Pappenheim.

 

Ich denke, alle Teilnehmer werden nächstes Jahr gerne wiederkommen.

 

Bilder zum Turnier in bester Auflösung zum Betrachten oder Download und auch etliche tolle Spielwechsel als Videos gibt es unter folgendem Link:

https://plus.google.com/photos/110264472696217334553/albums/6141351456145117201?authkey=CJ2I_cmn7uL_TQ

 

 

mfG

 

Rainer Mathes

 

              Bericht zum Hallen-Turnier in Rothenburg am Sonntag, 19.04.1

Meine Wenigkeit, Manu Müller, Steffi Fuchs vom ImPoSand Haufen und Katha, Tabbo und Chris von den Rezatbeachern konnten gestern  um kurz vor 10.00 Uhr ganz gut in die erste Gruppenphase starten. Gespielt wurden je zwei Sätze a 10 Minuten. 

Im ersten Gruppenspiel hamm´ wir gleich mal in zwei Sätzen mit 15:14  und  17:15  gegen "old Schmädderhand" gewonnen; also gegen die TV´ler aus Gunzenhausen mit Benny Wolf und co.  :) 

Im zweiten Gruppenspiel wurden wir vom "Studentenfutter" glatt in zwei Sätzen mit 9:21  und  13:14  vernascht  :( 

Im dritten Gruppenspiel konnten wir dafür "Handlampen united" in zwei Sätzen mit 17:13  und 15:13  das Licht ausknipsen und zogen somit verdient als Gruppenzweiter in die nächste Gruppenphase ein. 

Nach einer Stunde Pause gings dann gegen die beiden nächsten Gegner in der zweiten Gruppenphase weiter (die genauen Spielstände hab ich ab da nicht mehr). Dort spielten zuerst "Charlie Brown" gegen das "Dream-Team" - das Spiel ging nach Sätzen unentschieden aus. Anschließend musste das "Dream-Team" gleich gegen uns antreten und wischte mit uns in zwei Sätzen leider übelst den Boden auf ... ich weis nicht mehr genau, wie es ausging... is auch besser so.  Dadurch mussten wir im nächsten Spiel gegen "Charlie Brown" auf jeden Fall gewinnen, um zumindest noch das Spiel um Platz 3 und 4 zu erreichen. Den ersten Satz hamm´ wir dann auch gewonnen; der zweite Satz ging dann leider trotz Führung noch an "Charlie Brown". Durch das Unentschieden blieb dann schlussendlich doch nur das Spiel um Platz 5 und 6. 

Der Wunsch nach einem leichten Schlussgegner im letzten Spiel wurde uns auch nicht erfüllt; ging es doch tatsächlich schon wieder gegen den Gruppenersten der ersten Gruppenphase .... "Studentenfutter"  *würg*. 

Nach ner ordentlichen Leistung im ersten Satz und nem knappen Sieg um einen Punkt hamm´ wir den zweiten Satz dann auch wieder deutlich versemmelt und so blieb schlussendlich Platz 6  :/ 

Abschließend hats die Turnierleitung noch geschafft, unseren Namen falsch auf die Urkunde zu schreiben, in der "Molke" Wirtschaft gabs erst ab 18 Uhr! was zu essen und Parkgebühren darfste am Sonntag in Rothenburg auch noch zahlen *LOL*  ... wenigstens gabs noch nen guten Italiener :) 

Vollgefressen heim gefahren und total platt auf´s Sofa und gute Nacht  ;) 

Zur Urkunde hab ich mir erlaubt, die schlechte echt Urkunde mit dem falschen Team-Namen durch ein besseres Plagiat mit schönerem Foto und richtigen Team-Namen zu ersetzen.  pffff, wenn mer na net glei alles selber macht... leider fehlte mir die Zeit, Tabbo noch nen Schnurrbart zu verpassen  :)

 

Bilder gibt es unter:

https://plus.google.com/photos/110264472696217334553/albums/6139874507232208193?authkey=CNPx4qi18pekmwE

 

schönen Abend und Gruß Rob

 Bericht zum Trainingsspiel gg. Frickenfelden  in GUN

                         am Di., 31.03.15

 

Es war mal wieder soweit. Unsere Frickenfelder Freunde hatten uns zu einem Vergleich nach Gunzenhausen eingeladen.

Orkantief Niklas hatte im Vorfeld dafür gesorgt, dass wir nur mit 11 Spielern antreten konnten.

Hias Albrecht saß als Zugfahrer in Nürnberg fest. Die Bahn hatte ihren Betrieb zwischen Nbg. und Roth komplett eingestellt.

Nach ordentlichem Einspielen konnte es dann auch schon losgehen. Anders als im Gymnasium, wo ein Dach durch den Sturm abgedeckt wurde, fanden wir in der Grundschule-Süd gute, durch die Fußbodenheizung fast tropische Bedingungen vor.

Die schwarzen Rezatbeacher aus dem hohen Norden traten wie folgt an:

Rainer Mathes, Horst Geiger, Simon Efinger, Max Geiger, Nico Tiemeyer u. Marion Haas

 

Die blauen Rezatbeacher aus dem sonnigen Süden traten folgendermaßen an:

Micha Lehmeier, Marlene Laubensdörfer, Tabbo Neubert, Katharina Tröster und Stefan Fuchs

 

Chris Karg und Carina Efinger waren kurzfristig wegen Krankheit ausgefallen.

Nichts desto trotz entwickelte sich ein schönes Turnier auf ansprechendem Niveau.

Die schwarzen Rezatbeacher starteten mit einer Niederlage gegen ImPoSand I. Wir hatten kurz vor Schluss deutlich geführt, plötzlich ging aber nichts mehr.

Gegen ImPoSand II lief es besser und wir siegten zwar knapp, aber verdient.

Spiel 3 führte uns mit den blauen Rezatbeachern zusammen, die zuvor gegen beide Frickenfelder Teams gewonnen hatten.

Mit 26:24 ging das Match an die Schwarzen.

Die 2. Runde verlief ähnlich, nur dass den Blauen im internen Duell diesmal die Revanche gelang.

In der 3. Runde schafften es die Schwarzen im finalen Spiel dann doch noch ihren Angstgegner, ImPoSand I, zu besiegen.

 

Gesamtsieger des Miniturniers wurden aber die blauen Rezatbeacher, die insgesamt nur 2 ihrer 8 Begegnungen abgeben mussten.

 

Die schwarzen Rezatbeacher beendeten das Turnier mit 3 Niederlagen und 5 Siegen.

 

Hier sind alle Teilnehmer zu sehen:

 

Das gesellige Beisammensein durfte natürlich nicht fehlen und beim Griechen gegenüber wurde noch bis weit in die Nacht gefeiert.

Alle Bilder in bester Auflösung gibt es unter folgendem Link:

Bilder zum Turnier gg. Frickenfelden am 31.03.15 in GUN

 

mfG

 

Rainer

 

 

 

Servus zusammen,                                     Wbg., 22.03.15

     Bericht zum Hallenturnier in Wallerstein am 21.03.15

Insgesamt 12 Teams kamen am Samstag in die Zweifachturnhalle in Wallerstein bei Nördlingen zu einem hochklassigen Turnier zusammen.

„Frieders friedliche Frankenfraktion“ von den Rezatbeacher lief mit Stefan Wendler, Rainer Mathes, Tobias „Tabbo“ Neubert, Frieder Laubensdörfer und Marlene Laubensdörfer auf das Parkett.

Alex, die blonde Dame vorne rechts vom FV Utzmemmingen, unterstützte uns, nachdem Elke Laubensdörfer krankheitsbedingt ausgefallen war.

Als Modus gab es 2 Sechsergruppen, wo jeder gegen jeden auf 2 x 10 min. spielte.

Wir wurden in die deutlich stärkere Gruppe zwei gelost, in der wir zunächst gegen die „Querschläger“ keine Mühe hatten (18:9 und 15:13).

Auch im 2. Match gegen die „Stoibachbatscher“ lief es hervorragend (21:10 und 15:11).

Im 3. Spiel ging es gegen den „Deininger Haufa“. Sie galten als einer der Turnierfavoriten. Mit 19:12 und 16:14 behielten wir aber auch gegen diesen starken Gegner die Oberhand.

Gegen „Scheissegal“ mussten wir einen Punkt lassen, denn nach 10 min. stand es 14:14. Die 2. Hälfte ging klar an die „Franken Fraktion“. Mit 20:8 wurde „Scheissegal“ an die Wand gespielt. Das Match endet somit mit 3:1 Punkten für uns.

Doch dann mussten wir gegen „Six pack Alre“ aus Alerheim ran, die bärenstarke Angriffsspieler in ihren Reihen hatten und auch in der Feldabwehr hervorragend zu Werke gingen. Leider konnten wir nicht an die Leistung unserer ersten Spiele anknüpfen und verloren verdient mit 10:16 und 11:16.

Alex stand uns in diesem Match nicht zur Verfügung, da sie zeitgleich mit ihrem Team spielen musste. Saskia aus Dornstadt half bei uns aus und machte ihre Sache gut.

Die Alerheimer hatten uns im letzten Match noch den Gruppensieg mit einem Punkt Vorsprung weggeschnappt.

Das war der Stand nach der Vorrunde in Gruppe II:

...und so sah es in Gruppe I aus:

Zunächst wurden die Spiele um die Plätze 11, 9, 7 und 5 ausgespielt.

Zeitgleich fand im Anschluss das Finale und das Spiel um Platz 3 statt.

„Frieders Friedliche“ trafen als Gruppenzweiter auf „Der Fels rockt“. Die Gastgeber waren ja mit 2 Teams am Start. Das Finale hatte „Der Krater bebt“ gegen „Six pack Alre“ erreicht.

Alex war wieder mit an Bord und wir versuchten im kleinen Finale noch einmal alles. Die ersten zehn Minuten gehörten aber den Gegnern.

Nach Seitenwechsel kamen aber die Rezatbeacher ins Laufen. Kurz vor Schluss führte unser Team mit 3 Punkten Vorsprung. Es hätte somit zu einem Entscheidungssatz kommen müssen. Doch dann kam es knüppeldick. Durch ein paar Unachtsamkeiten glichen die Wallersteiner aus und gingen in der Schlusssekunde sogar noch in Führung. Mit 12:18 und 13:14 mussten die Rezatbeacher das Match abgeben. Platz 4 von 12 sehr guten Teams war aber auch ein tolles Ergebnis.

Im Finale setzte sich „Der Krater bebt“ deutlich gegen „Six pack Alre“ durch und wurde verdient Turniersieger.

Erschöpft aber glücklich traten wir nach der Siegerehrung die Heimreise an. 

Für die Einladung möchte ich von dieser Seite dem Veranstalter meinen herzlichen Dank aussprechen. Das Turnier war sehr gut organisiert. Auch die Verpflegung kam bei allen Spielern sehr gut an.

Alle Bilder und Videos in bester Auflösung gibt es zum Download unter folgendem Link:

https://plus.google.com/photos/110264472696217334553/albums/6128796641851890065?authkey=CNX3uNHMoYy_Pg

 

...und so berichtete die Presse:

   Turniere 2014

  Servus zusammen,                                  Wbg., 11.10.14

  Bericht zum Hallenturnier in Gunzenhausen am 11.10.14

 alle Bilder und Videos zum Turnier:

https://plus.google.com/photos/110264472696217334553/albums/6068985568608215713?authkey=CPPU7YKfgqapJA

 

Die teilnehmenden Mannschaften

 

Insgesamt 7 Teams kamen am Samstag in der Dreifachturnhalle in Gunzenhausen zu einem kleinen aber feinen Turnier zusammen.

Die Rezatbeacher liefen mit Matthias „Hias“ Albrecht, Rainer Mathes, Tobias „Tabbo“ Neubert, Frieder Laubensdörfer, Katharina Tröster und Marlene Laubensdörfer auf das Parkett.

Die weiteren Teams:

-„Die Götter“

-Ein Team aus Ingolstadt

-Heizomat aus Gunzenhausen

-Die „Gunners“ aus Gunzenhausen

-Frickenfelden

-SV Nabern bei Stuttgart.

Gleich im ersten Spiel trafen die blauen Rezatbeacher auf unsere Freunde aus Frickenfelden. Wir fanden gleich unseren Rhythmus und siegten deutlich. 

Im 2. Match heizten wir den Heizomaten ein, ehe im Spiel 3 mit dem SV Nabern eine harte Nuß zu knacken war. Auch dies gelang uns aber mit einer guten Teamleistung.

Gegen die Götter genügte eine Durchschnittspartie. Doch dann mussten wir gegen die Gunners ran, die mit Benny einen sehr guten Angriffsspieler in ihren Reihen hatten. Leider konnten wir nicht an die Leistung unserer ersten Spiele anknüpfen und verloren zwar knapp, aber verdient in 2 Sätzen.

Im letzten Spiel des Tages waren wir gegen ein gutes Team aus Ingolstadt aber wieder Chef im Ring.

Nachdem die Gunners alle ihre Spiele gewinnen konnten, wurden sie mit 12:0 Punkten Turniersieger. Kurz dahinter, mit 10:2 Punkten, sicherten wir uns mit großem Abstand vor den nächsten Teams Platz 2. 

Bei einer gleich im Anschluss stattfindenen Siegerehrung wurden alle Mannschaften lobend erwähnt.

Für die Einladung von dieser Seite aber auch an den Veranstalter herzlichen Dank. Das Turnier war sehr gut organisiert. Auch die Verpflegung kam bei allen Spielern sehr gut an.

Die Rezatbeacher mit Hias, Rainer, Tabbo, Frieder, Katha und Marlene

 

Hallo zusammen,                                                                                    Wbg., 31.08.14


Bericht zum Beachturnier „Zwei gegen Zwei“ am

Samstag, 30.08.14 in Frickenfelden


alle Bilder und Videos zum Turnier:

https://plus.google.com/photos/110264472696217334553/albums/6053646930049038033?authkey=CJzahqCAj7y6JQ

Hili und Katha (Altmühl) sowie Rainer und Chris (Die kühnen Dünenhühnen)

Bei herrlichem Beachwetter waren insgesamt 7 Zweier-Teams zum Beachvolleyballturnier nach Frickenfelden gekommen.

Je 2 Teams warf der Ausrichter ins Rennen („Napalm Duo“ und „Atemlos“), von den Weißenburger Rezatbeachern kamen „Altmühl“ und „Die kühnen Dünen-Hühnen“ und aus Gunzenhausen „Double 3“ und „Die Sandmänner“. Ergänzt wurde das Teilnehmerfeld durch ein bärenstarkes Team aus Muhr am See ("Die Muhrer").

Jeder spielte gg. Jeden auf 2 Sätze bis 15 Punkte.


Hinter dem Namen „Die kühnen Dünen-Hühnen“ verbargen sich die beiden „großgewachsenen“ Rezatbeacher Christian Jung und Rainer Mathes.

Sie machten in den ersten Begegnungen ihrem Namen alle Ehre und spielten frech und furchtlos auf.

Gleich in ihrem ersten Match ließen sie dem 2. Team der Rezatbeacher keine Chance.

Katharina Tröster und Hilmar Jung, die, warum auch immer, als „Altmühl“ antraten, waren zwar gut, aber nicht gut genug.

 

Die weiteren Teams:

„Double 3“ aus Gunzenhausen

„Die Muhrer“ aus Muhr am See

Atemlos“ aus Frickenfelden

Die Sandmänner“ aus Gunzenhausen

Napalm Duo“ aus Frickenfelden


Lange sah es so aus, als würde es auf einen Zweikampf zwischen „Den kühnen Dünen-Hühnen“ und „Den Muhrern“ hinauslaufen.

Letztere patzten aber gegen „Double 3“ und mussten darauf hoffen, dass sie gegen „Die kühnen Dünen-Hühnen“ zu Punkten kommen.

Christian Jung und Rainer Mathes wussten dies natürlich auch, hatten die Muhrer doch zuvor unser 2. Team der Rezatbeacher, „Altmühl“, regelrecht mit 15:7 und 15:4 vom Platz geschossen.

Die kühnen Dünen-Hühnen“ zeigten gegen „Die Muhrer“ ihr bestes Tennis und ließen den Cracks mit 15:8 und 15:11 keine Chance.

Somit war der Weg frei zu einem großen Turniersieg. Wir ließen zwar gegen „Atemlos“ und zum Schluß gegen „Double3“ jeweils einen Satz liegen, gewannen aber die anderen Spiele souverän und wurden verdient Turniersieger.

Nur schade, dass es keine Finalspiele gab und das Turnier bei den letzten Spielen, als vorne und hinten schon alles entschieden war, nur noch so "dahinplätscherte".

Platz 7 „Atemlos“

Platz 6 „Altmühl“

Platz 5 „Die Sandmänner“

Platz 4 „Napalm Duo“

Platz 3 „Double3“

Platz 2 für „Die Muhrer“ 

Platz 1 und Finalsieg für „Die kühnen Dünen-Hühnen“


Die Rezatbeacher konnten danach stolz nach Hause fahren, hatten sie doch mit Platz 1 und 6 in einem extrem starken Teilnehmerfeld tolle Ergebnisse eingefahren.


Herzlichen Dank für die Einladung und die gastfreundliche Aufnahme. Die Rezatbeacher hoffen, dass das Zwei gegen Zwei-Turnier auch nächstes Jahr auf dem Terminkalender stehen wird, und werden, wenn sie dürfen, wiederkommen und erneut versuchen, ihren Titel zu verteidigen.

 

"Altmühl" mit Katha und Hili auf Platz 5

Turniersieger "Die kühnen Dünenhühnen" mit Chris und Rainer

mfG

 

Rainer

Hallo zusammen,                                                    Wbg., 03.08.14

Bericht zum Weißenburger Rezatbeacher-Turnier am Samstag, 02.08.14              

alle Bilder und Videos zum Turnier:

https://plus.google.com/photos/110264472696217334553/albums/6043224059364560145?authkey=CMbsotH92tTFkwE

Die Teilnehmer

                 

Hitzeschlacht im Glutofen Rezataue. 17 begeisterte Beachvolleyballer ließen aber dennoch nichts anbrennen und hatten ihren Spaß. Kurz vor dem Finale kam dann aber die Abfrischung in Form eines Gewittersturms.

Tolle Ballwechsel waren zu sehen und es wurde mal wieder Werbung für den Trendsport Beachvolleyball gemacht.

Mit dem Duo Brink/Reckerman stellt Deutschland ja sogar die aktuellen Olympia-Sieger.

Folgende 6 Teams wurden ausgelost und nahmen danach den Kampf jeder gegen jeden auf:

-„Fight Club“ mit Micha Lehmeier, Christian Jung und Martin Wirsching.

-„Teilchenbeschleuniger“ mit Rainer Mathes, Jenny Lehmeier und Katharina Tröster.

-„Blutgrätsche“ mit Marlene Laubensdörfer, Tobias Fleckenstein und Gerd Lehmeier.

-„Can´t touch this“ mit Elke Laubensdörfer, Christian Karg und Matthias Albrecht.

-„Bumbl“ mit Marion Haas, Tobias Neubert und Stefan Fuchs.

-„Die Hände Gottes“ mit Brian Gomez und Christian Kalies.


 

In der Vorrunde wurde auf einen Satz gespielt.

„Can´t touch this“ mit 4 Siegen und nur einer Niederlage (17:21 gg. „die Hände Gottes“) setzte sich souverän vor den „Teilchenbeschleunigern“ durch. Das Team um Organisator Rainer Mathes brachte es auf drei Siege.

Spannend und eng war es um die Plätze 3-6, denn gleich vier Teams beendeten die Vorrunde mit 2 Siegen und 3 Niederlagen.

Hier musste die bessere Punktedifferenz entscheiden.

Fight Club“ und „Blutgrätsche“ schnitten bei dieser Wertung am schlechtesten ab und mussten somit in einem Finalspiel um Platz 5 kämpfen.

Die „Blutgrätsche“ um „Altmeister“ Gerd Lehmeier gaben noch einmal alles, erzwang einen Tiebreak und wurde nach einem 21:18, 10:21 und 15:7 mit schönen Tank Tops von VolleyballDirekt belohnt.

Aber auch die Verlierer um den Solnhofener Volleyball-Crack Christian Jung fuhren nicht leer nach Hause. Sie wurden mit einer Rolle Sport-Tape belohnt.

Die Hände Gottes“ lagen bei dieser Wertung vor „Bumbl“. Diese beiden Teams hatten somit das kleine Finale um Platz 3 erreicht.

Auch hier musste ein Tiebreak die Entscheidung bringen.

Bumble“, die sich vor Spielbeginn keine Chancen gg. die Nachwuchs-Stars vom TSV ausgerechnet hatten, zeigten in diesem Spiel ihr bestes Volleyball und gewannen letztendlich verdient mit 21:16, 5:21 und 15:12.

Für Platz 4 gab es tolle Shorts von JAKO für die Jungspunde. Sie waren bei der Siegerehrung leider nicht mehr da und bekommen ihre Preise bei Gelegenheit. Auch sie sollte man lobend erwähnen, waren sie doch das einzige Duo und hatten es somit besonders schwer, ihr Feld zu verteidigen.

Für den 3. Rang gab es schöne Polo-Shirts von den grünen Engeln der Firma ABZ.

 

Stand nur noch das Finale aus, das wegen des Unwetters fast zeitgleich mit den Plazierungsspielen angepfiffen wurde.

Der große Regen war zu diesem Zeitpunkt zwar schon durch, aber es drohte weiteres Ungemach.

Im ersten Satz sah es nach einem souveränen Sieg für das Team um Elke Laubensdörfer aus. Er ging ziemlich deutlich mit 21:9 an „Can´t touch this“.

Die „Teilchenbeschleuniger“ machten dann aber ernst und jagten die Kugel ein ums andere Mal unhaltbare in die gegnerische Hälfte. Satz 2 endete mit 21:16 für das Team um Rainer Mathes. Mit Katharina Tröster und Jenny Lehmeier war es das einzige Team, das gleich zwei Mädels an Bord hatte, nichts desto Trotz aber dennoch das Finale erreichte.

Leider litt das Spiel etwas am Wetter, denn es hatte erneut Regen eingesetzt.

Die zu sehenden tollen Ballwechsel hätten mehr Zuschauer verdient gehabt.

Im Entscheidungssatz konnte sich „Can´t touch this“ knapp mit 15:12 durchsetzen und sich den Turnier-Sieg holen.

Das Sieger-Team wurde mit Sporttaschen von Intersport-Steingass belohnt.

Für Platz 2 gab es schöne Multifunktions-Shirts von JAKO.

Die Siegerehrung fand im Löwengarten statt, wo noch lange gefeiert wurde.

Wieder war ein schönes Turnier zu Ende gegangen. Die Teilnehmer hatten ihr Kommen nicht bereut. 

Mein Dank gilt den Sponsoren, die mit herrlichen Sachspenden zum Gelingen des Turniers beigetragen hatten.

Wir können uns schon jetzt auf nächstes Jahr freuen. 

 

 

Viele Wege führen ans Ziel, doch nur einen kann man gehen!

 

Die Plätze 1-3

 

Hallo zusammen,                                                             Wbg., 27.07.14

    
Bericht zum Beachturnier am Samstag, 26.07.14 in Oberasbach

alle Bilder und Videos zum Turnier:

https://plus.google.com/photos/110264472696217334553/albums/6040437526165302017?authkey=CPqSgfr099zPuQE

 

Die Rezatbeacher vor Turnierbeginn

Bei herrlichem Beachwetter waren insgesamt 8 Teams zum Beachvolleyballturnier nach Oberasbach gekommen, um sich den Wanderpokal zu erkämpfen.


4 Teams aus Frickenfelden („Imposant-Beachers“, „Horrorbeachers“, „Schmetterer ohne Britschn“, „Simply the Rest“) , zwei aus der Altmühlstadt Gunzenhausen („The Gunners“ und „Altmühlsee-Team“) und 2 Teams von den Weißenburger Rezatbeacher ("Gestern ging´s noch" und „Block Basta!“) gingen an den Start.

In zwei Vierer-Gruppen versuchten sich die Mannschaften eine gute Ausgangsposition für die anschließenden Platzierungsspiele zu verschaffen.


In Gruppe A setzten sich "Gestern ging´s noch" aus WUG mit 2 Siegen und die „Imposant-Beachers“ aus Frickenfelden mit drei Siegen durch. Für die Kreisstädter waren Marlene und Frieder Laubensdörfer, Tabbo Neubert und Rainer Mathes angetreten. Die Mischung im Team aus Alt und Jung war sehr ausgewogen und effektiv.

Noch besser waren aber die Vorjahressieger, Manu Müller, Freddy Volkert, Sven Jost und Robert Ertel.

Für die Horrorbeacher aus Frickenfelden blieb mit 3 Niederlagen in dieser Gruppe nur der 4. Platz und somit Platz 8 in der Endabrechnung. Hier war Michl Schwager mit Jenny und Alex Zitzke angetreten.

Etwas besser machte es das „Altmühlsee-Team“ mit Stephan Besold, Peter Koch und Michi Niebisch. Sie erkämpften sich einen Sieg in der Vorrunde und somit Platz 6 im Endklassement.

In Gruppe B befand sich das altbewährte Team aus Gunzenhausen, „Gunners“, mit Babsi Loy, Benny Wolf und Roland Zauner,

sowie "Schmetterer ohne Britschn" aus Frickenfelden mit Stefan Scheftner, Markus Ortner und Bernhard Volkert.

Ergänzt wurde diese Gruppe durch „Simply the Rest“ aus Frickenfelden mit Helmut Jungmeier, Rene Röll, Julian Jungmeier und Stefan Sticht.

Team 4 in Gruppe B, „Block Basta!“ setzte sich aus Katha Tröster, Gerd Lehmeier, Stefan Fuchs und Chris Jung von den Rezatbeachern zusammen.

Die Rezatbeacher erwischten einen Kaltstart und verloren beide Auftakt-Matches. Ein Sieg im dritten Spiel kam zu spät. So blieb nur Platz 5 in der Endabrechnung.

Bei ihrem 2. Spiel waren sie mit ihrem Gegner „Simply the Rest“, zwar auf Augenhöhe, aber der elfjährige Nr. 25, ich nenne ihn „Müller“, machte den Unterschied.


Die "Schmetterer ohne Britschn" konnten leider gar kein Spiel für sich entscheiden und mussten mit Platz 8 vorlieb nehmen.

 
„Simply the Rest“ mit 2 Siegen und „Gunners“ mit einer lupenreinen Weste erreichten die Halbfinalspiele.

Im ersten Halbfinale kam es zum Aufeinandertreffen zwischen „Simply the Rest“ mit den "Imposant-Beachers".

Mit 21:7 und 21:12 wurde „Simply the rest“ förmlich abrasiert. Auch „Müller“ konnte da nichts richten.


Im zweiten Halbfinale trafen die Sieger aus Gruppe B, „Gunners“ auf "Gestern ging´s noch". In einem äußerst engen Match behielten die Rezatbeacher mit 23: 21 und 21:19 die Oberhand und zogen verdient ins Finale ein.

Somit standen die Finalpaarungen fest.

Doch zunächst fand aber das Spiel um Platz 3 statt.

„Gunners“ erreichte in einem ebenfalls engen und spannenden Match mit 21:14, 18:21 und 15:5 gegen „Simply the Rest“ Platz 3. 

Somit stand nur noch das Finale auf dem Spielplan.

Leider machten „Gestern ging´s noch“ hier ihrem Namen alle Ehre und blieben wie auch schon in der Vorrunde gegen die bärenstarken „Imposant-Beachers“ erneut nur zweiter Sieger.

Aber auch mit einer Bestleistung wäre wohl für die Rezatbeacher nichts zu holen gewesen. Zu übermächtig war der Gegner, der das Turnier verdient und überlegen mit 21:11 und 21:14, wie bereits im Vorjahr, gewinnen konnte.

Gestern ging´s noch“ freute sich aber auch über Platz 2, hatten sie doch mit einem Einzug ins Finale gar nicht gerechnet.

Bei der anschließenden Siegerehrung wurden schöne Sachpreise in Empfang genommen und im Anschluss gleich vor Ort verzehrt.

 

Noch lange saßen die Rezatbeacher zusammen und feierten Platz 2 und 5 in einem starken Teilnehmerfeld.

Platz 3 für „Gunners“ aus Gunzenhausen.

 Platz 2 für "Gestern ging´s noch" aus Weißenburg. 

Platz 1 für "Imposant-Beachers" aus Frickenfelden.



Herzlichen Dank für die Einladung und die gastfreundliche Aufnahme. Die Rezatbeacher werden, wenn sie dürfen, nächstes Jahr wiederkommen und erneut versuchen Platz 1 anzugreifen.

 

"Block Basta!" bei der Siegerehrung - Platz 5

"Gestern ging´s noch" - Platz 2

Die Rezatbeacher nach dem Turnier

 

Bericht zum 2. Altmühlfranken-Cup der Weißenburger Rezatbeacher, im Rahmen der Kirchweih, am Sa., 19.07.14 in Treuchtlingen

alle Bilder und Videos zum Turnier:

https://plus.google.com/photos/110264472696217334553/albums/6009094426276069777?authkey=COWY8tPCyYewaQ

 

Alle Teilnehmer

Ein kleines, aber erlesenes Feld von 9 Teams aus nah und fern war bei sengender Hitze ins Altmühltal nach Treuchtlingen angereist, um am 2. Altmühlfranken-Cup der Weißenburger Rezatbeacher, im Rahmen der Treuchtlinger Kirchweih teilzunehmen.

 

Folgende Teams gingen an den Start:

 

1. "Die schwarzen Schmetterlinge", Lena Glöckel aus Solnhofen, Hili Jung aus Langenaltheim und Rainer Mathes aus Weißenburg 

 

2. "Alle Teams", aus Heroldsberg bei Nürnberg mit  Shana Lawler, Günter Schwarz und Michael Weht

 

3. "Die Horrorbeacher" aus Frickenfelden mit  Jennifer Zitzke, Michael Schwager  und Alexander Zitzke

 

4. "Two and a half" aus Frickenfelden mit Steffi Fuchs, Markus Ortner und Robert Ertel

 

5. "Die Sandkasten-Rocker" aus Frickenfelden mit Michaela Ortner, Helmut Jungmeier und Stefan Scheftner

 

6. "Die 3 Odraten" aus Frickenfelden mit Gela Maurer , Manuel Müller und Freddy Volkert

 

7. "Block Basta!“ mit Katharina Tröster aus Pappenheim, Christian Jung aus Langenaltheim und Tobias Fleckenstein aus Weißenburg

 

8. "Mein Block" aus Weißenburg mit Michaela Lehmeier, Stephan Fuchs und Christian Karg 

 

9. "Mein Lieblingsteam" aus Ostheim und Weißenburg mit Marlene Laubensdörfer, Hias Albrecht und Tabbo Neubert

 

Im Vorrunden-Modus „Jeder gegen Jeden“ konnte es dann nach einer kurzen Begrüßung und Einweisung auch schon losgehen.

 

So sah es auf dem Gelände während der Wettkämpfe aus:

 

 

Die Vorjahres-Sieger „Alle Teams“ hatten in den ersten beiden Runden das Schiedsgericht zu stellen, legten im Anschluss aber los wie die Feuerwehr.

 

Noch besser machte es „Mein Block“, die selbst gegen „Alle Teams“ dominierten und kein Spiel abgaben.

 

Schwerer in die Gänge kamen die Vorjahresfinalisten, „Die schwarzen Schmetterlinge“, die insgesamt 3 ihrer Vorrunden-Spiele abgeben mussten.

 

Nach insgesamt 36 Partien war die Vorrunde mit folgendem Ergebnis beendet:

 

  1. Mein Block"

  2. "Alle Teams"

  3. "Die schwarzen Schmetterlinge"

  4. "Block Basta!"

  5. "Mein Lieblingsteam"

  6. "Die 3 Odraten"

  7. "Two and a half"

  8. "Die Horrorbeacher"

  9. "Die Sandkasten-Rocker"

 

Somit standen die Halbfinalpaarungen fest. Der Erste der Vorrunde traf auf den Vierten und der Zweite spielte gegen den Dritten.

 

Mein Block“ tat sich gegen „Block Basta!“ äußerst schwer und musste in den Tiebreak. Mit 21:14, 20:22 und 15:10 hatten sie zum Schluss die Nase vorne.

 

Die schwarzen Schmetterlinge“ und „Alle Teams“ bestritten das 2. Halbfinale. Diese beiden Mannschaften hatten im Vorjahr das Endspiel bestritten.

 

Nach einer eher „durchwachsenen“ Vorrunde hatten sich Lena Glöckel und ihr Team keine großen Hoffnungen auf den Einzug ins Finale gemacht. Zu übermächtig erschien ihr Gegner.

Doch jetzt zeigten sie, zu was sie eigentlich fähig sind.

Traumhafte Ballkombinationen und Angriffsschläge zermürbten ihre Gegner. „Alle Teams“ sah überhaupt kein Land und musste das Spiel klar und deutlich mit 15:21 und 12:21 abgeben. Für sie blieb nur das kleine Finale um Platz 3.

 

Doch davor standen noch etliche Plazierungs-Matches auf dem Spieletableau.

 

Die 3 Odraten“ aus Frickenfelden mit Gela Maurer , Manuel Müller und Freddy Volkert und „Mein Lieblingsteam“ mit Marlene Laubensdörfer, Hias Albrecht und Tabbo Neubert hatten sich vor Spielbeginn um Platz 5 auf ein Match mit 3 Gewinnsätzen geeinigt.

 

Es sollte ein mörderischer Hitze-Krimi werden, der erst im Tiebreak mit „Mein Lieblingsteam“ einen Sieger fand. Alleine diese Partie dauerte über 1 1/2 Stunden.

 

Auf Feld 3 kämpften derweil im Modus „Jeder gg. Jeden“

 

"Die Horrorbeacher" mit  Jennifer Zitzke, Michael Schwager  und Alexander Zitzke,

"Die Sandkasten-Rocker" mit Michaela Ortner, Helmut Jungmeier und Stefan Scheftner und

"Two and a half" mit Steffi Fuchs, Markus Ortner und Robert Ertel

 

um die Plätze 7, 8 und 9.

 

Alle drei Spiele gingen über die volle Distanz und benötigten einen Entscheidungssatz.

 

Schlussendlich setzten sich "Two and a half" vor "Die Horrorbeacher" und "Die Sandkasten-Rocker" durch.

 

Auch das kleine Finale um Platz 3 hatte es in sich.

 

Alle Teams“ aus Nürnberg zeigten jetzt wieder ihr ganzes Können und siegten knapp, aber verdient mit 17:21, 21:19 und 15:10 gegen „Block Basta!“.

 

Als die anderen Platzierungsspiele beendet waren, stand nur noch das große Finale auf dem Programm.

 

Der Centercourt wurde nochmals gewässert, um beste Bedingungen zu gewährleisten.

 

"Mein Block" und "Die schwarzen Schmetterlinge" waren bereit für den Showdown. Nochmals wurden letzte Reserven mobilisiert.

 

Die enorme Hitze und die zahlreichen Spiele hatten ihren Tribut gefordert und jeder Endspielteilnehmer musste über seine Schmerzgrenze.

 

Der erste Satz ging mit 21:16 an „Mein Block“.

Mit 21:12 konterten „Die schwarzen Schmetterlinge“ im 2. Satz aber souverän.

Auch im Finale musste somit ein Tiebreak die Entscheidung bringen.

 

Tolle Ballwechsel waren zu sehen. Annahme, Zuspiel, Angriff und Feldabwehr klappte bei beiden Teams hervorragend.

 

Vor großer Kulisse wurde Werbung für Beachvolleyball betrieben.

 

Denkbar knapp gewann „Mein Block“ den Entscheidungsatz mit 15:13. Ein Angriffsball von Hili Jung hatte die Netzkante touchiert und entschied sich erst sehr spät in der eigenen Hälfte zu landen.

 

Michaela Lehmeier, Chris Karg und Stefan Fuchs waren würdige Sieger und erhielten von den Zuschauern "standing ovations".

 

Die Jugend hatte sich vor dem Alter durchgesetzt.

 

Vollständige End-Platzierungen:

 

  1. Mein Block"

  2. "Die schwarzen Schmetterlinge"

  3. "Alle Teams"

  4. Block Basta!“

  5. "Mein Lieblingsteam"

  6. "Die 3 Odraten"

  7. "Two and a half"

  8. "Die Horrorbeacher"

  9. "Die Sandkasten-Rocker"

 

Bei der Siegerehrung wurden die Teilnehmer für ihre hervorragenden Leistungen mit tollen Sachpreisen, Urkunden und Gutscheinen belohnt.

 

Der Dank gilt den zahlreichen Sponsoren, ohne deren Hilfe ein solches Turnier gar nicht möglich wäre.

 

Folgende Firmen haben das Event unterstützt:

-Raiffeisenbanken Weißenburg-Gunzenhausen eG

-volleyball.direkt.de aus Moers

-volleybär.de aus Bremen

-Stadt Treuchtlingen

-Campus Treuchtlingen

-Sparkasse Mittelfranken-Süd

-Intersport Steingass aus Weißenburg

-Autohaus Mercedes Wüst und Weigand aus Weißenburg

-Altmühlvital aus Treuchtlingen

 

Nochmals herzlichen Dank an die Sponsoren.

Mein Dank gilt aber auch der Stadt Treuchtlingen und der FH Erding, Campus Treuchtlingen, die es uns erst ermöglicht haben, auf den wunderbaren Plätzen zu spielen. Frau Zischler von der Stadtverwaltung und Herr Feldner vom Campus hatten es sich nicht nehmen lassen, den Spielen beizuwohnen.

Für die Spieler wurden von der Stadt Treuchtlingen Biermarken zur Verfügung gestellt, die im Anschluss am Volksfest eingelöst wurden.

 

Ich hoffe, dass alle Teilnehmer mit dem Turnier zufrieden waren, gesund nach Hause gekommen, und nächstes Jahr zur Neuauflage wieder mit von der Partie sind.

ich verbleibe mit freundlichen Grüßen und freue mich auf ein baldiges Wiedersehen.

Gelegenheit besteht ja schon nächste Woche, wo am Samstag, 26.07.14, 10 Uhr, das Beachvolleyball-Turnier in Oberasbach über die Bühne geht.

 

Die Podestplätze

Turniersieger "Mein Block" mit Chris K., Micha L. und Fuchsi

Vizemeister "Die schwarzen Schmetterlinge" mit Rainer, Lena und Hili 

 

Turniersieger "Mein Block" mit Chris K., Micha L. und Fuchsi

 

 

Hallo zusammen, Wbg., 04.07.14

 

Bericht zum 5. Beachvolleyballturnier der GdP am 03.07.14 in Enderndorf

alle Bilder und Videos zum Turnier:

https://plus.google.com/photos/110264472696217334553/albums/6031485050288148993?authkey=CIK76ube9cTsFg

 

Die Location in Enderndorf aus der Luft

stehend: stellvertr. Dienststellenleiter Theo Rauwolf, Martin Hilpert, Frieder Laubensdörfer, Jürgen Huber und Markus Fürbaß

knieend: Stefan Strauß, Rainer Mathes, Hilmar Jung, Marius Schuhmann

Heuer gab es mit 26 Teams aus ganz Mittelfranken bei herrlichem Sommerwetter am Strand von Enderndorf am wunderschönen Brombachsee eine neue Rekordbeteiligung. Es galt, den mittelfränkischen Polizei-Meister im Beachvolleyball zu ermitteln. 

Das Turnier ging dieses Jahr bereits zum fünften Mal über die Bühne und ist jetzt bereits eine feste Institution im Terminkalender der Beachvolleyballer.
Im Vorjahr waren 22 Teams am Start. 
Gespielt wurde in 6 Gruppen à 3 Mannschaften  und in 2 Gruppen mit 4 Teams mit anschließenden Finalrunden. Die Spielzeit pro Begegnung betrug 2 x 8 Minuten. 
Rainer Mathes und Hilmar Jung von der PI Treuchtlingen, die das Turnier schon 2 Mal gewonnen hatten (2010 zusammen mit Elke und Frieder Laubensdörfer und 2013 zusammen mit Claudio Huhn und Stefan Schmoll) mussten Heuer erneut in geänderter Formation an den Start gehen.
Mit Marius Schuhmann und Stefan Strauß fanden sie zwar erneut gute, aber leider nicht ganz so ballgewandte Mitspieler. Ihr Teamname lautete wie in den Vorjahren „ICE Truhtilo Alemannia“.
Das zweite Team aus Treuchtlingen bestand in diesem Jahr aus den Spielern Frieder Laubensdörfer, Markus Fürbaß, Martin Hilpert und Jürgen „Hombre“ Huber und nannte sich „Barfüßler“.
Die "Barfüßler“ überstanden mit 2 Siegen als Erster die Gruppenphase und hatten das Viertelfinale erreicht.
Auch der „ICE“ sicherte sich mit 2 ungefährdeten Siegen die Spitzenposition in seiner Gruppe.
Zum weiteren Spielverlauf:
Der „ICE“ hatte Lospech und zog im Viertelfinale trotz bester Leistung gegen die ewigen Turnier-Zweiten „Vier gewinnt“ aus Erlangen den Kürzeren.
Auch die Barfüßler machten es nicht viel besser und verloren ihr Viertelfinalspiel ebenso. Ihr Gegner war meines Wissens der spätere Turniersieger.
Somit ging es für beide Treuchtlinger Teams nur noch um die Plätze 5 – 8.
Der „ICE“ war nun vollkommen entgleist und verlor in einem denkwürdigen Spiel gegen „Rollator 2014“ mit Harry Riedl in seinen Reihen zwar äußerst knapp erst in den Schlußsekunden, aber dennoch verdient.
Den Rollator hatten die Nürnberger um die Ecke geparkt und konnten plötzlich hüpfen und springen wie junge Rehe.
 
Frieder, Markus, Hombre und Martin machten es besser, gewannen ihr Match und durften im Anschluß um Platz 5 kämpfen.
Dieses Spiel verloren sie aber. Dennoch war Platz 6 ein gutes und vorher nicht erhofftes Ergebnis.
Der „ICE“ hingegen hatte sich eigentlich mehr ausgerechnet, kam aber über Platz 7 nicht hinaus.
Im Endspiel, das auf 2 Gewinnsätze angesetzt war, standen sich „Vier gewinnt“ von der VPI Erlangen und das Team der PI Nürnberg-Mitte gegenüber.
Beide Mannschaften hatten sich verdient ins Finale gekämpft. Sie waren an diesem Tag die Besten.
Das Spiel wurde von Rainer Mathes gepfiffen.
Die Nürnberger hatten zwar so gut wie keine richtigen Angreifer in ihren Reihen, konnten aber durch enorme Abwehrleistung und Konstanz überzeugen. „Vier gewinnt“ machte Druck, aber auch viel zu viele leichte Fehler.
Schnell war klar, dass auch Heuer für sie nur den Vizetitel blieb.
Beide Sätze gingen deutlich an die PI Nbg.-Mitte.
Der Turniersieg war geschafft und der Pokal plus Reisegutschein über 300.- Eurowanderte nach Nürnberg, wo er jetzt wohl ein Jahr lang eine würdige Stelle in der Dienststelle am Weißen Turm finden wird.
Wieder war ein schönes Turnier mit einem packenden Finale zu Ende gegangen.
Noch lange nach der Siegerehrung saßen wir zusammen und genossen den herrlichen Sommerabend.
Mit den Plätzen 6 und 7 für die Treuchtlinger Teams  konnten auch wir danach halbwegs zufrieden nach Hause fahren.
Hier die beiden Treuchtlinger Teams zusammen mit dem stellvertretenden Dienststellenleiter, Theo Rauwolf, der es sich nicht nehmen ließ, uns während des Turniers anzufeuern und tatkräftig zu unterstützen:
Sowohl die "Barfüßler" (Stehend von links Theo Rauwolf, Martin Hilpert, Frieder Laubensdörfer, Jürgen „Hombre“ Huber und Markus Fürbaß), als auch der „ICE Truhtilo Alemannia (kniend von links Stefan Strauß, Rainer Mathes, Hilmar Jung und Marius Schuhmann) wurden mit schönen Sachpreisen entschädigt.
Aber auch alle anderen Teams bis Platz 24 wurden mit tollen Preisen geehrt.
Für alle Teilnehmer gab es gratis Bratwurstsemmeln und Getränke für einen kleinen Unkostenbeitrag.
Das Turnier wurde wie immer von den GdP-Verantwortlichen mustergültig organisiert und durchgeführt.
Speziell die beiden Studenten vom Orga-Team leisteten einen tollen Job und Jürgen „Hombre“ Huber von den Barfüßlern ließ es sich bei der Siegerehrung nicht nehmen, auch sie lobend zu erwähnen.
Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr, wo wir wieder voll angreifen wollen.

 

 

 

Bericht zum 5. King/Queen of the Beach-Turnier vom Samstag, 14.06.14

                                              in Treuchtlingen

alle Bilder und Videos zum Turnier:

https://plus.google.com/photos/110264472696217334553/albums/6009096066619560449?authkey=CLqOzaz15J-RzwE

 

King und Queen

Alle Teilnehmer

Bestes Beachvolleyballwetter über Treuchtlingen bescherte den 30 Spielern, die

dem Ruf gefolgt waren, ein herrliches Turnier mit vielen strahlenden Gesichtern.

Die große Hitzewelle war vorüber und ideale Bedingungen sorgten für tollen Sport

im großen Sandkasten. 

Etliche Zuschauer und Hubert Stanka als lokaler Pressevertreter konnten sich

davon überzeugen.

 

22 Männer und 8 Damen brachten erneut eine deutliche Steigerung zur

Vorjahresbeteiligung.

 

Nach der Begrüßung und Einweisung in die Regularien konnte es dann auch schon

losgehen.

 

Auf den 4 Spielfeldern kämpften insgesamt 8 Dreierteams um jeden Punkt.

Alle 8 Mannschaften bestanden aus jeweils 2 Männern und 1 Dame.

 

Die Teams wurden nach jedem Spiel neu zusammengelost und es entwickelte sich

ein toller Turnierverlauf. Ich glaube, dass kein Team zweimal in gleicher Besetzung

antrat. 

 

Nach 5 Durchgängen gönnten wir uns eine längere Pause. Mit Kaffee und Kuchen,

aber auch mit kalten Getränken wurde der Akku wieder neu aufgeladen. Schließlich

galt es, weitere 2 x 5 Runden zu überstehen.

 

Nach der Unterbrechung nahmen wir das 2. Drittel in Angriff.

Bereits jetzt war klar, dass es sowohl bei den Männern, als auch bei den Damen bis

zum Schluss spannend bleiben sollte.

 

Im letzten Spielabschnitt war schon nach 15 Punkten Schluss, nachdem wir die

ersten 10 Sätze noch bis 21 gespielt hatten. Einige der Spieler waren am Limit

angekommen und am Ende ihrer Kräfte.

 

Bei den Mädels war es Heuer spannender als letztes Jahr, wo ja nur 2 Damen an

den Start gingen. Alle 8 Mädels waren wirklich gut und jede Einzelne hätte das

königliche Diadem verdient gehabt.

 

Aber im Sport gibt es halt leider mal nur eine Siegerin.

 

Und die hieß Heuer Marlene Laubensdörfer. Mit ihren erst 18 Lenzen hat sie

bereits eine enorme Entwicklung hinter sich und wird immer mehr zur

Führungsspielerin. Marlene konnte 9 ihrer 12 Partien für sich entscheiden.

 

Katharina Tröster, die Siegerin der Vorjahre kam auf 8 Siege.

 

Den 3. Platz holte sich Elke Laubensdörfer mit 7 gewonnenen Spielen.

  

Bei den Männern sicherte sich Thorsten Höhn 10 von 12 möglichen Runden und

wurde absolut verdient King of the Beach.

  

Aber auch die Zweit- und Drittplazierten und alle anderen hatten alles gegeben.

 

Erst in einem finalen Satz wurde der 2. Platz ermittelt, nachdem insgesamt 4

Spieler nach der regulären Runde 9 Siege auf ihrem Konto verbuchen konnten.

Nico Kießling aus Augsburg wurde Vize-King. 

 

Hier kommt die komplette Ergebnisliste bei den Herren:

 

1. Thorsten Höhn aus Ellingen - 10 Siege

2. Nico Kießling aus Augsburg - 9 Siege +

3. Philipp Buratowski aus Langenaltheim - 9 Siege

3. Rainer Mathes aus WUG - 9 Siege

3. Flo Knaupp aus München - 9 Siege

6. Christian Karg aus WUG - 8 Siege

6. Stefan Fuchs aus WUG - 8 Siege

6. Lucas Scheu aus Augsburg - 8 Siege

9. Brian Gomez vom TSV WUG - 7 Siege

9. Steve Paech aus Roth - 7 Siege

11. Tabbo Neubert - 6 Siege

12. Stefan Scheftner aus Frickenfelden - 5 Siege

12. Robert Ertl aus Frickenfelden  - 5 Siege

12. Hili Jung aus Langenaltheim - 5 Siege

12. Chris Jung aus Langenaltheim - 5 Siege

16. Falk Benndorf aus Treuchtlingen - 4 Siege

16. Hias Albrecht aus WUG - 4 Siege

16. Freddy Volkert aus Frickenfelden - 4 Siege

16. Rocher „Blizzy“ Herbert aus Frickenfelden - 4 Siege

20. Gerd Lehmeier aus Oberhochstatt - 3 Siege

20. Benny Halder aus Augsburg - 3 Siege

22. Florian Wißmeyer aus Merkendorf - 0 Siege

 

Hier kommt die komplette Ergebnisliste bei den Damen:

 

1. Marlene Laubensdörfer aus Ostheim - 9 Siege

2. Katharina Tröster aus Pappenheim - 8 Siege

3. Elke Laubensdörfer aus Ostheim - 7 Siege

4. Micha Lehmeier aus WUG - 6 Siege

4. Jennifer Zitzke aus Frickenfelden - 6 Siege

4. Stefanie Fuchs aus Frickenfelden - 6 Siege

7. Olga Fahnenstiel aus Nürnberg - 4 Siege

8. Jenny Lehmeier aus Nbg. - 2 Siege


 

Die Siegerehrung fand gleich im Anschluß statt. 

 

Die drei besten Mädels, aber auch die drei erstplazierten Männer, erhielten tolle

Sachpreise.

Aber auch alle anderen, die wirklich alles gegeben hatten, fuhren nicht leer nach

Hause.

 

Folgende Sponsoren hatten auch mit Sachpreisen zu einem Gelingen des Turniers

beigetragen:

 

-VolleyBär aus Bremen

-Volleyball.direkt aus Moers

-Altmühlvital aus Treuchtlingen

-DurminLogistik aus Nürnberg

 

Finanzielle Unterstützung gab es von der Volksbank-Raiffeisenbank und der

Sparkasse.

Ich hoffe, daß ich niemanden vergessen habe. 

  

Bleibt nur noch sich auf nächstes Jahr zu freuen. 

 

Das Turnier hat sich zwischenzeitlich in Treuchtlingen etabliert und auch unter den

Treuchtlinger Bürgern herumgesprochen. 

 

Ganz zum Schluß möchte ich mich noch bei allen Helfern bedanken, die z.B. mit

Kuchen/Kaffee-Spenden, Auf- und Abbau, usw., behilflich waren und zu einem

Gelingen des Turniers beigetragen haben.

 

Natürlich dürfen wir aber die lokalen Pressevertreter nicht vergessen, denn auch

dort wurde ordentlich Werbung für das Turnier gemacht. 

 

Auch der gesamten Stadtverwaltung müssen wir ein ganz großes Lob und

Dankeschön aussprechen. Denn ohne deren Mithilfe und zur Verfügungstellung der

Anlage wäre so ein Turnier gar nicht möglich gewesen. Auch für den Sieger-

Prosecco sagen wir Dankeschön. 

 

Mein Schlußsatz lautet: Wir sehen uns am Sa., 19.07.14, 09.30 Uhr, an selber

Stelle zum Altmühlfranken-Cup im Rahmen der Treuchtlinger Kirchweih, dann aber

nicht als Einzelkämpfer, sondern als Dreierteams mit mindestens einer Dame.

 

Zahlreiche Teams sind bereits registriert.

 

Meldungen werden noch bis einschließlich So., 13.07.14 entgegengenommen.

 

crazyskifamily@t-online.de

09141/81268

 

Bericht zum Beachturnier am Samstag, 31.05.14 in

Frickenfelden

alle Bilder und Videos zum Turnier:

https://plus.google.com/photos/110264472696217334553/albums/6019680419157302129?authkey=CKiitZCf6s6JeQ

 

Die Rezatbeacher vor dem Turnier

Die Rezatbeacher bei der Siegerehrung

Bei herrlichem Beachwetter waren insgesamt 6 Teams zum

Beachvolleyballturnier anläßlich der 50-Jahr-Feier des FC

Frickenfelden gekommen.

3 Teams warf der Ausrichter ins Rennen (Im Po Sand, Horrorbeacher und

Die Sandler). Ergänzt wurde das Teilnehmerfeld durch ein altbewährtes

Gunzenhausener Team ("Gunners") und 2 Mannschaften der

Weißenburger Rezatbeacher ("Gestern ging´s noch" und „Block Basta!“) .

In zwei Dreier-Gruppen versuchten sich die Mannschaften eine gute

Ausgangsposition für die anschließenden Platzierungsspiele zu

verschaffen. 

 

In Gruppe A setzten sich Block Pasta! aus WUG mit 2 Siegen und

die Sandler aus Frickenfelden mit einem Sieg durch.

Für die Horrorbeacher aus Frickenfelden blieb mit 2 Niederlagen nur

der dritte Platz und somit das Spiel um Platz 5 in der

Endabrechnung. 

 

In Gruppe B befand sich das Team aus GUN, „Gunners“, und

"Gestern ging´s noch" aus WUG. 

Die Rezatbeacher um Kapitän Rainer Mathes und mit den

Vorjahresspielern Marlene und Frieder Laubensdörfer, sowie Hilmar

„Hili“ Jung ließen nichts anbrennen und marschierten mit 2 Siegen

ins Halbfinale. 

Nur einen Deut schlechter waren die Gunners, die Platz 2

eroberten. 

 

Im Po Sand hatte selbigen offenbar auch im Getriebe und erreichte

mit 2 Niederlagen nur die Trostrunde um Platz 5. 

 

Die Rezatbeacher hingegen siegten souverän in ihren jeweiligen

Gruppen.

 

Im ersten Halbfinale kam es zum Aufeinandertreffen zwischen „Block

Basta!“ mit den "Gunners".

 

In einem knappen Match gelang den Altühlstädtern mit 23:21 und 22:20

der Einzug ins Finale. 

Leider warfen hier einige strittige Schiedsrichterentscheidungen die

Rezatbeacher aus der Bahn. Das Finale wäre in greifbarer Nähe

gewesen. 

 

Beim zweiten Halbfinale trafen die Sieger aus Gruppe B, "Gestern

ging´s noch" auf "Die Sandler".

 

In diesem Spiel ging es "ratz fatz". Die Rezatbeacher hatten nun

endgültig ihre Form gefunden und stellten fest: "Auch Heute geht´s

noch". Sie ließen ihren Gegnern nicht den Hauch einer Chance. Mit

21: 12 und 21:8 wurden die Gastgeber vom Platz gefegt. 

 

Somit standen die Finalpaarungen fest. 

 

Doch zunächst fanden die Spiele um Platz 5 und 3 statt.

 

Beide Matches waren heiß umkämpft und es waren teilweise

schöne Ballwechsel zu sehen. 

 

"Im Po Sand", erreichte in einem internen Fight mit 21:15 und 21:19

gegen die Horrorbeacher Platz 5. 

 

3. wurde „Block Basta!“, die meiner Meinung nach in der Vorschluss-

Runde gg. die Gunners unter Wert geschlagen wurden, dann aber

im kleinen Finale mit 21:15 und 21:15 gegen „Die Sandler“ zweimal

die Nase ziemlich deutlich vorne hatten. Katha Tröster, Gerd

Lehmeier, Tobi Fleckenstein und Chris Jung wären auch ein

würdiger Finalist gewesen. 

 

Somit stand nur noch das große Finale auf dem Spielplan. Bevor es

losging, wurde noch einmal der Platz abgezogen, damit beste

Bedingungen herrschten.

 

Im ersten Satz konnten sich die Vorjahreszweiten schnell einen

Vorsprung herausspielen, der dann aber immer mehr schmolz. Vor

großer Kulisse entwickelte sich ein schönes Match auf beachtlichem

Niveau.

 

Die 3 nun doch schon etwas älteren Rezatbeacher konnten sich

mehr denn je auf ihre junge Nachwuchsspielerin Marlene

Laubensdörfer verlassen, die hervorragend mit den Männern

mithielt und durch ihre sicheren Aufschläge und Zuspiele, aber auch

ihre Angriffs-Schläge dafür sorgte, dass der Vorsprung hielt. Von

Nervosität bei ihr war nichts zu sehen. 

 

"Gestern ging´s noch" gewann Satz 1 mit 21:19. Das muss noch

besser gehen, dachten sich die Blauen, und machten im 2.

Durchgang so richtig ernst. Nun wurde voll zum Angriff

geblasen. Die Zuschauer konnten tolle Angriffsschläge,

Blockaktionen und Feldabwehr von beiden Teams bewundern. Kein

Ball wurde verloren gegeben und teils unmögliche Bälle wurden

noch erreicht. 

 

Auch Satz 2 ging an die Rezatbeacher, die diesen deutlich mit

21:11 für sich entschieden.

 

Die Gunners hatten eingesehen, dass Heute kein Kraut gegen die

blaue Übermacht gewachsen war, hatten sie doch schon in der

Vorrunde den Kürzeren gezogen.

 

Bei der anschließenden Siegerehrung wurden schöne Sachpreise in

Empfang genommen.

 

Noch lange saßen die Rezatbeacher zusammen und feierten Platz

1 und 3 in einem starken Teilnehmerfeld.

 

Platz 3 für „Block Basta!“ aus WUG.

 

Platz 2 für "Gunners" aus Gunzenhausen.

 

Platz 1 für "Gestern ging´s noch" aus Weißenburg. 

 

Herzlichen Dank für die Einladung und die gastfreundliche

Aufnahme. Die Rezatbeacher werden, wenn sie dürfen, nächstes

Jahr wiederkommen und erneut versuchen, ihren Titel und Platz 3

zu verteidigen. In 14 Tagen wird sich, so hoffe ich, ein Großteil der

Volleyballgemeinde in Treuchtlingen wiedersehen, wo am Sa.,

14.06.14, ab 11 Uhr, der King/Queen of the Beach über die Bühne

gehen wird.

 

 

     Beachvolleyball-Freibaderöffnungs-Turnier

           in Pappenheim am Sa., 10.05.14

                                  Turnierbericht 

alle Bilder und Videos zum Turnier:

https://plus.google.com/photos/110264472696217334553/albums/6009481558609438769?authkey=CJbV6YSt_JyzxAE

 

Schon vor Turnierbeginn hatten alle Teilnehmer Getränkegutscheine für den Freibadkiosk erhalten, von denen rege Gebrauch gemacht wurde.


Heuer gingen 11 Teams an den Start. Im Einzelnen waren dies:

 

1. „Die Erdmännchen

mit Müller Stephanie, Müller Vroni, Roland und Alex

 

2. „Sandsturm

mit Lemke Tino, Schreiber Patrick, Scheller Teresa und Badelt Dirk

 

3. „So viel Sand und keine Förmchen

mit Glöckel Lena, Höhn Thorsten und Mathes Rainer

 

4. „HACKFR. EBE.“

mit Friedrich Sven, Eberle Stefan und Hackl Vanessa

 

5. „Puzzles“

mit Buratowski Philipp, Neubert Tobias und Laubensdörfer Marlene

 

6. „Mauiis

mit Fuchs Stefan, Auernhammer Martin und Haas Marion

 

7. „ImPoSand Beachers

mit Ortner Michael / Jenny Zitzke, Schwager Michl und Müller Manu

 

8. „Block-Basta!“

mit Tröster Katharina, Jung Christian und Albrecht Matthias

 

9. „2 1/2“

mit Glüer Charlotte, Bastian und Anka

 

10. „Island Hoppers“

mit Laubensdörfer Elke, Löffler Matthias und Jung Hilmar

 

11. „Esperanza“

mit Bayerlein Rene, Fina Stefan und Zinsmeister Gitti

 


Die Teams wurden einer 6-er und einer 5-er Gruppe zugelost.

 

In Gruppe A konnten sich folgende Teams ins Viertelfinale kämpfen:

1. Sandsturm

2. Island Hoppers

3. Block-Basta!

4. Erdmännchen

Die Mauiis und Esperanza erreichten nur die Trostrunde.

 

Der Stand in Gruppe B war nach der Vorrunde folgender:

1. So viel Sand und keine Förmchen Bez.

2. „2 1/2“

3. Puzzles

4. HACKFR. EBE.

Die „ImPoSand Beachers“ erreichten die Trostrunde.

 

Somit standen die Viertelfinale fest.

Hier konnten sich „So viel Sand und keine Förmchen“ in einem sehr engen Match gegen die „Erdmännchen“ durchsetzen (23:21).

Die Lehrer vom Team „Sandsturm“ gewannen gegen den Veranstalter „HackFr.EBE.“ (21:11).

Die „Island Hoppers“ behielten gg. „Puzzles“ die Oberhand (21:8).

Block-basta!“ verlor gg. „2 1/2“ (12:21) .

 

Bei drei der vier Halbfinalteams handelte es sich somit wieder um die Sieger der vergangenen Jahr.

Die Halbfinalspiele wurden in einer Losentscheidung festgelegt.

Im ersten Halbfinale trafen „So viel Sand und keine Förmchen“(Sieger 2008) auf „Sandsturm“, die bereits 2009 und im letzten Jahr (2013) das Turnier gewonnen hatten.

Das Spiel ging knapp mit 21:19 an „Sandsturm“.

 

Im 2. Halbfinale trafen „2 1/2“ auf die „Islandhoppers“.

In einem äußerst knappen Match setzten sich die Seriensieger der vergangenen Jahre (2010-2012), die „Islandhoppers“, durch und erreichten erneut das Finale.

 

Das Spiel um den 3. Platz war eine einseitige Angelegenheit. Lena Glöckel, Thorsten Höhn und Rainer Mathes hatten offenbar doch genügend Förmchen dabei und ließen ihrem Gegner absolut keine Chance (21:6).

So viel Sand und keine Förmchen“ gewann das kleine Finale und sicherte sich einen Stockerlplatz.

2 1/2“ musste sich mit Platz 4 begnügen.

 

Jetzt fieberten alle dem Finale entgegen.

 

Gleich im 1. Satz war toller Volleyballsport zu sehen. Die Teilnehmer gaben die letzten Körner, die sie noch hatten. Fantastische Ballwechsel waren die Folge.

Sandsturm“, die auch mit etwas Glück ins Finale gekommen waren, zeigten nun ihr bestes Tennis. Satz 1 ging mit 21:19 an die Lehrer.

 

Im 2. Durchgang war es noch spannender, denn die „Islandhoppers“ wollten sich nicht so leicht geschlagen geben.

Bis zum Schluss war nicht klar, wer diesen Satz gewinnen sollt. Letztendlich setzten sich dann aber die Lehrer mit 21:19 durch und wurden verdient Turniersieger und wiederholten ihren Vorjahreserfolg. 

Sie durften jeweils eine Saisonkarte für das Pappenheimer Freibad mit nach Hause nehmen.

Die „Islandhoppers“ wurden mit Gutscheinen für den Klettergarten in Pappenheim, bzw. mit 20.- Euro pro Spieler für ihren 2. Platz entschädigt, während die Drittplatzierten, „So viel Sand und keine Förmchen“, jeweils eine 10-er-Karte für das Freibad, bzw. 15.- Euro pro Spieler erhielten.

 

Erwähnen sollte man aber auch das Team „2 1/2“, das zumindest bis zum kleinen Finale um Platz 3 mit den 3 späteren Siegerteams mithalten konnte.

Ich denke, die vier ersten Mannschaften waren nahezu gleichwertig.

 

Nach der Siegerehrung folgten noch viele dem Ruf nach Haag, wo wir den herrlichen Turniertag bei einer deftigen Brotzeit ausklingen ließen.

Alle drei Siegerteams, aber auch ein großer Teil der Weißenburger Rezatbeacher, die ja insgesamt 6 von 11 Teams gestellt hatten, ließen sich das nicht entgehen.

Die Kneipe platzte aus allen Nähten, denn zwischenzeitlich hatte Dauerregen eingesetzt und ein Sitzen im Biergarten unmöglich gemacht.

Der Wettergott hatte es während des Turniers aber gut mit uns gemeint und konnte jetzt einfach nicht mehr warten.

Später gingen alle zufrieden nach Hause. 

Es war mal wieder eine tolle Veranstaltung. Der Dank gilt vor allem dem Veranstalter, Stephan Eberle, sowie der Stadt Pappenheim. 

Ich denke, alle Teilnehmer werden nächstes Jahr gerne wiederkommen.

...und hier noch ein paar Impressionen:

Image

Image

Das Siegerteam

Image

Rainer Mathes, Lena Glöckel und Thorsten Höhn erreichten den 3. Platz

 

Elke Laubensdörfer, Hilmar Jung und Matthias Löffler kamen auf den 2. Platz


Hallo zusammen,                                                             Wbg., 19.03.14

           Bericht zum Trainingsspiel gg. Frickenfelden am 18.03.14

Es war mal wieder ein toller Abend.

8 Rezatbeacher hatten sich mit zwei Vierer-Teams nach Gunzenhausen aufgemacht, um gg. Frickenfelden, die ebenfalls mit zwei Mannschaften antraten, zu spielen.

Die Mischung  passte diesmal hervorragend. Unsere Teams waren homogen und ausgeglichen. 

Für die schwarzen Rezatbeacher spielten: 

-Frieder

-Katha

-Marlene

-Rainer

Speziell die Mädels in diesem Team machten ihren Job so richtig gut.

 

Für die blauen Rezatbeacher spielten: 

-Hili

-Marion

-Tobi

-Fuchsi 

Auch die 2 Teams der Frickenfelder waren gut und ausgeglichen bestückt, so dass spannenden Matches nichts im Wege stand. 

Bis nach 22 Uhr wurde um jeden Ball gekämpft.

Die schwarzen Rezatbeacher konnten fast alle ihre Matches für sich entscheiden. Nur im letzten Satz gab es eine knappe 15:13 Niederlage.

Da waren Frieder und Marlene aber schon beim Duschen, sie mussten früher nach Hause. 

Unser Dank gilt den Frickenfeldern, die uns freundlich empfingen und ein guter und gleichwertiger Gastgeber waren. 

Beim nächsten Zusammentreffen werden wir uns voraussichtlich wieder im Sand bekämpfen, denn die Hallensaison neigt sich jetzt schon schwer dem Ende entgegen.

 

Der Saisonauftakt in der Rezataue ist übrigens, falls das Wetter mitspielt, für Samstag, 29.03.14, 14 Uhr, geplant. 

Ab April wird dann auch wie gewohnt unter der Woche aufgeschlagen (im April bereits ab 16.30 h, ab Mai dann ab 17.00 h). 

Die 300.- Euro Platzgebühr an den TSV WUG sind bereits zur Hälfte eingefahren. Die vor kurzem angeschriebenen Vielspieler, die ihre 20.- Euro noch nicht bezahlt haben, sollten aber langsam in die Gänge kommen, denn ich möchte das Geld demnächst an den Verein überweisen und habe keine Lust, das restliche Geld aus eigener Tasche vorzuschießen.

 

Noch eine Info zur diesjährigen Teameinteilung in der Rezataue an den Trainingstagen: 

Nachdem es in der Vergangenheit teilweise länger gedauert hat, bis wir halbwegs gleichwertige Teams zusammen hatten, machen wir es Heuer versuchsweise im Losverfahren. 

Je nach Spieler-Anzahl zieht jeder Ankömmling ein Los aus dem Topf.  

Beispiel:

17 Spieler sind gekommen. Wir bilden 5 Dreier-Teams und ein Duo. Im Lostopf befinden sich somit jeweils 3 Lose für die Teams 1-5 und 2 Lose für Team 6. 

Wegen der teilweise unterschiedlichen Regelauslegungen und Meinungsverschiedenheiten setzen wir uns nach dem Saisonauftakt  am Samstag, 29.03.14 ab ca. 17 h im TSV-Sportheim zusammen und versuchen, eine einheitliche Regelung zu finden.

Die Mehrheit entscheidet, wie wir Themen wie Netzberührung, Übertreten, geführte Bälle, saubere Annahme,etc., Heuer handhaben.

Dadurch können wir uns auf dem Platz zumindest in den meisten Fällen leidige Diskussionen ersparen. 

 

und hier die kommenden Termine: (immer vorausgesetzt, das Wetter spielt mit)

 

-Samstag, 29.03.14, 14 Uhr - Saisonauftakt mit anschließender Besprechung im Sportheim (ab ca. 17 h)

-Di.,  01.04.14, ab 16.30 Uhr - Training Rezataue

-Do., 03.04.14, ab 16.30 Uhr - Training Rezataue

-Sa., 05.04.14, ab 10.00 Uhr - Arbeitsdienst Rezataue (hoffentlich mit zahlreicher Beteiligung

-Sa., 05.04.14, ab 14.00 Uhr - Training Rezataue

 

-Di.,  08.04.14, ab 16.30 Uhr - Training Rezataue

-Do., 10.04.14, ab 16.30 Uhr - Training Rezataue

-Sa., 12.04.14, ab 14.00 Uhr - Training Rezataue

 

Ich hoffe, euch geht´s wie mir, und ihr spürt schon das Kribbeln von feinem Sand unter eueren Füßen. 

Es wird Zeit, dass es endlich wieder los geht. 

Wir sehen uns

 

Rainer

 


 

Servus zusammen,                                                       Wbg., 12.02.14

 

            Bericht zum Trainingsturnier gegen Frickenfelden am 11.02.14 in GUN

 

Je 2 Teams der Rezatbeacher und der Frickenfelder kamen am gestrigen Dienstag in der Grundschulturnhalle in Gunzenhausen zu einem kleinen Turnier zusammen. 

Die Rezatbeacher liefen mit einem „Oldies“-Team und einem „Youngsters“-Team auf. 

Bei den Grufties spielten Frieder, Elke, Steve, Rainer, Marion und Hili.

Der Nachwuchs bestand aus Katha, Hias, Fuchsi, Horst, Max, Nicco und Marlene. 

Zunächst möchte ich lobend erwähnen, dass sich fast alle an die Vorgaben hielten und einheitlich antraten. Die Jungen ganz in schwarz und die „UHUS“ in blau. Nur einer tanzte aus der Reihe, ihr wisst schon wer, der mit der langen grünen Hose. 

Im ersten Spiel trafen die blauen Rezatbeacher auf Frickenfelden I. Viele Missverständnisse und mangelnde Einsatzbereitschaft führten zu einer Niederlage der „Blauen“. 

Besser machten es die Youngsters, die mit Frickenfelden II am Nachbarplatz keine Probleme hatten. 

Im 2. Match fanden die Oldies besser zueinander und gewannen gg. Frick II. Es lief aber weiterhin holprig. 

Frick I zog zeitgleich gegen die schwarzen Rezatbeacher den Kürzeren. 

Nun kam es zum direkten Aufeinandertreffen zwischen den Teams der Rezatbeacher und den Teams aus Frickenfelden. 

Hier siegten die Routiniers knapp gegen die Jungen. Leider weiß ich nicht, wer im Spiel Frick I gg. Frick II als Sieger vom Platz ging. 

Im Anschluß blieb noch genügend Zeit, um eine komplette Rückrunde zu spielen. 

Die Ergebnisse waren ähnlich, lediglich das Spiel zw. den blauen Rezatbeachern und Frick I ging diesmal ziemlich deutlich an die Routiniers aus WUG.

Dafür revanchierten sich die „Youngsters“ im letzten Match des Abends gg. die „Oldies“ und landeten einer Kantersieg. Die Leistung der „Blauen“ war nicht nur in diesem Spiel teilweise unterirdisch und indiskutabel.

Vielleicht lag es ja auch an der späten Uhrzeit, aber ich glaube eher, dass uns da jemand Valium ins Essen gekippt hat. 

Sei es wie es ist, ich bin der Meinung, dass wir nächstes Mal wieder gemischte Teams aus Jung und Alt zusammenstellen sollten. 

Noch ein Punkt zu aus eigenen Reihen herangetragener Kritik bezüglich der Spieleranzahl. Nicht nur meine Meinung ist, dass Hallenvolleyball ein Teamsport ist, der mit 6 Spielern ausgetragen wird.

Tritt man in einem offiziellen Spiel mit 5 Spielern an, wird man disqualifiziert und das Spiel zu Null gewertet.

Es war deshalb nur recht und billig den beiden Nachwuchshoffnungen aus Pleinfeld eine Einsatz-Chance zu gewähren. Sie haben sich riesig über die Einladung gefreut. Dass die Youngsters deshalb mit einem Auswechselspieler zurechtkommen mussten, war aus meiner Sicht vertretbar. 

Trotz der Formschwäche bei den Routiniers der Rezatbeacher war es ein schöner Abend und unser Dank gilt den Gastgebern aus Frickenfelden, die uns nun schon zum 2. Mal in die schöne Halle in GUN eingeladen hatten. 

Über ein 3. Treffen (voraussichtlich am Di., 18.03.14) wurde schon laut nachgedacht. 

Den Abend ließen wir zusammen mit den Gastgebern in einer schönen Runde im angrenzenden Gasthaus ausklingen. Michi O. feierte dort ihren Geburtstag und sorgte für die Bezahlung der Getränke.

Auch dafür von dieser Seite herzlichen Dank. 

Es war bereits nach Mitternacht, als wir wieder in der Heimat eintrafen. Schon jetzt freuen wir uns auf ein baldiges Wiedersehen mit unseren Freunden aus Frickenfelden. 

Vor allem wegen der Seele ist es nötig, den Körper zu üben, und gerade das ist es, was unsere Klugschwätzer nicht einsehen sollen.

 
 

Jean-Jacques Rousseau

Aphorismen

 

 mfG

 

Rainer

 

Hallo zusammen,                                                        Wbg., 15.01.14


                         Bericht zum Freundschaftsspiel gg. Frickenfelden

Heute kommt das erste Lebenszeichen im neuen Jahr. Nach einer beeindruckenden Leistung wurden Gestern Abend in der Gunzenhausener Grundschulturnhalle die Frickenfelder Beacher nach Hause geschickt.

Mit 6:1 Sätzen behielten die Rezatbeacher die Oberhand und zeigten auf, wer eigentlich Herr im Hause ist.

Folgende Spieler aus unseren Reihen waren an den Start gegangen:

Frieder, Fuchsi (beide stehend), Katha, Marlene, Hili und Rainer

 

Wir hatten gleich zu Beginn unseren Rythmus gefunden und spielten fast so, als wären wir schon ewig in dieser Besetzung zusammen.

Gestellt wurde von der Position 2 und mit schnellen Angriffen über die Mitte gelangen Frieder immer wieder leichte Punkte.

Erwähnen muss ich aber auch die hammerscharfen Aufschläge von Katha und Fuchsi, die oft zu direkten Punkten führten.

Hili´s, Marlene´s und Rainer´s Außenangriffe zeigten natürlich beim Gegner ebenfalls Wirkung.

Aber auch die Feldabwehr war überragend.

Es machte sich bezahlbar, dass alle Mitspieler in diesem Winter schon oft in der Halle gespielt und die Abläufe verinnerlicht hatten.

Erst beim Stande von 6:0 gönnten wir den Gegnern auch einen Satzgewinn. Den hatten sie sich aber ehrlich verdient, denn alle Sätze waren hart umkämpft und hätten auch anders ausgehen können.

Es hat soviel Spaß gemacht, daß wir noch gerne öfters von der netten Truppe aus Frickenfelden eingeladen werden würden.

 Erste Kontakte sind geknüpft und ich hoffe, daß wir nicht das letzte Mal in GUN gespielt haben.

Die Truppe hat bis Ende März die Halle gepachtet und 2 Felder zur Verfügung (Di. 20-22 h).

Es wurde vereinbart, dass wir beim nächsten Mal mit 2 Teams kommen und dann ein Vierer-Turnier auf 2 Plätzen ausgetragen wird.

Ich lasse es euch wissen, wann es soweit ist und hoffe dann natürlich auf zahlreiche Mitspieler. 

  

mfG

Rainer

 

 

  Turniere 2013

Bericht zum King/Queen of the Beach-Turnier vom Samstag,

15.06.13 in Treuchtlingen

alle Bilder und Videos zum Turnier:

https://plus.google.com/photos/110264472696217334553/albums/5889785049274993649?authkey=CPHzlZzIvq32Wg

 

Kaiserwetter über Treuchtlingen bescherte den Beachern, die dem

Ruf gefolgt waren, ein herrliches Turnier mit vielen strahlenden

Gesichtern.

  

21 Männer und leider nur 2 Damen sorgten im Vergleich zum

Vorjahr erneut für eine neue Rekordbeteiligung.

 

Dennis Edinger aus Heidelberg, Harmut Froschhammer und Stephan

Besold aus Gunzenhausen, Michi Ripp aus Augsburg, der spätere

King of the Beach Thomas Lindner aus Weiboldshausen, Nicco

Kießling aus Augsburg, Vize-Queen Nancy Stüber aus

Langenaltheim, Tilman Rentel aus Erlangen, Martin "Aui"

Auernhammer aus Weißenburg, Johannes Happich aus Erlangen,

Hilmar "Hili" Jung aus Langenaltheim, Tobias "Tabbo" Neubert aus

Weißenburg, Sven Friedrich aus Büttelbronn, Stephan "EBER" Eberle

aus Pappenheim, Christian Jung aus Langenaltheim, Philipp "Buri"

Buratowski aus Langenaltheim, Vorjahrsieger Thorsten "The

Hammer" Höhn aus Ellingen (stehend von links), sowie

Manfred "Manni" Himsel, der zusammen mit seiner Freundin zur

Zufreidenheit aller die Schreibaufgaben erledigte und extra aus

Forchheim angereist war, Stephan "Fuchsi" Fuchs aus Weißenburg,

Christian Karg aus Treuchtlingen, Roland Lindner aus

Weiboldshausen, die Freundin von Manni, eingerahmt von Nancys

Tochter Taquita mit ihrer kleinen Freundin, Gerd Lehmeier aus

Oberhochstatt, Queen of the Beach Katha Tröster aus Pappenheim,

die Tochter von Thorsten Höhn und last but not least Rainer Mathes

aus Weißenburg (sitzend von links).

 

Nach der Begrüßung und Einweisung in die Regularien konnte es

dann auch schon losgehen.

 

Nachdem die Mädels eine "Sonderbehandlung" ablehnten, zogen

alle 23 Teilnehmer ihre Lose aus dem gleichen Topf.

 

Die 4 Dreier-Teams und 4 2-er Teams wurden nach jedem Spiel neu

zusammengelost und es entwickelte sich ein toller Turnierverlauf.

Ich glaube, dass kein Team zweimal in gleicher Besetzung antrat.

 

Reihum setzten drei Spieler aus und durften sich eine kleine

Ruhepause gönnen.

 

Nach 7 Durchgängen hatten alle Spieler einmal ausgesetzt und wir

konnten nun alle pausieren und uns mit Kaffee, Kuchen, aber auch

mit Bier und Wasser stärken.

 

Bürgermeister Werner Baum von der Stadt Treuchtlingen gesellte

sich wie schon im Vorjahr zu uns und bestaunte die tollen

Ballwechsel.

Ihm und der gesamten Stadtverwaltung müssen wir ein ganz großes

Lob und Dankeschön aussprechen. Denn ohne deren Mithilfe und

zur Verfügungstellung der Anlage wäre so ein Turnier gar nicht

möglich gewesen. Auch für den Siegersekt und die Flipchart sagen

wir Danke.

 

Nach der Unterbrechung nahmen wir die 2. Halbzeit in Angriff. Nun

war aber schon nach 15 Punkten Schluss, nachdem wir die ersten 7

Sätze noch bis 21 gespielt hatten.

  

Nun zum Spielverlauf:

Schon jetzt zeichnete sich ab, dass Thomas Lindner wohl einen

bärenstarken Tag erwischt hatte und  kaum zu schlagen war. Alle

seine 6 Spiele vor der Pause hatte er mit seinen jeweiligen Teams

für sich verbucht. Respekt für einen Spieler, der zum ersten Mal an

dem Event teilnahm, aber immense Ruhe austrahlte und seine

ganze Routine zeigte.

Beim Vorjahressieger, Thorsten Höhn, lief es dagegen nicht ganz so

rund, er musste einige Niederlagen einstecken.

  

An eine Titelverteidigung war für ihn an diesem Tage jedenfalls zu

keinem Zeitpunkt zu denken.

 

Bei den Mädels war es Heuer nicht ganz so spannend, nachdem nur

2 Damen an den Start gingen. Nach Abschluss der 12 Spiele hatte

Katha Tröster 6 Runden für sich entschieden, Nancy, die im letzten

Jahr triumphierte, ging mit ihren Teams insgesamt nur 3 Mal als

Sieger vom Platz.

 

Bei den Mädels war die Queen somit relativ rasch ermittelt. Katha

war nun seit 2010 dreimal an den Start gegangen, nur letztes Jahr

musste sie wegen einer Verletzung pausieren, und durfte sich

seither Schluß immer das königliche Diadem aufsetzen lassen. Eine

wahrlich große Leistung, für die man wirklich Respekt zollen sollte.

Mit 6 Siegen hat sie 50 % ihrer Partien gewonnen.  

 

Bei den Männern sicherte sich Thomas Lindner 11 von 12 möglichen

Runden und wurde absolut verdient King of the Beach.

 

Bezeichnenderweise verlor er sein einziges Match, als er mit seinem

Bruder Thomas und Rainer Mathes gegen Gerd Lehmeier, Stephan

Fuchs und Michi Ripp antrat. 

 

Mit Katha Tröster und Thomas Lindner holten sich die an diesem

Tage wirklich Besten den Titel.

 

Aber auch die Zweit- und Drittplazierten und alle anderen hatten

alles gegeben. 

 

Ihr seht, wir haben uns nichts geschenkt und um jeden Ball

gekämpft.

 

Die Siegerehrung fand gleich im Anschluß statt. 

Beide Mädels, aber auch die drei erstplazierten Männer, erhielten

tolle Sachpreise.

Aber auch alle anderen fuhren nicht leer nach Hause.

Neben 10.- Euro-Gutscheinen von VolleyballDirekt an alle Spieler

wurden auch Präsente von folgenden Sponsoren überreicht, ohne

die solch ein Turnier nicht möglich wäre:

 

-VolleyBär aus Bremen

-Altmühlvital aus Treuchtlingen

-Mercedes Wüst aus Weißenburg

-DurminLogistik aus Nürnberg

-Raiffeisenbank

-Intersport Steingaß

-Schützenverein Möhren

 

Ich hoffe, daß ich niemanden vergessen habe.

 

Michi Ripp - Platz 2 bei den Männern mit 9 Siegen.

 

Nancy Stüber - Platz 2 bei den Damen.

 

Thorsten Höhn und Tilman Rentel - gemeinsamer Platz 3 bei den

Herren mit 8 Siegen.

 

Bleibt nur noch sich auf nächstes Jahr zu freuen. 

 

Denn wisst ihr noch, was ich nach dem letztjährigen Turnier

geschrieben hatte? Ich sag es euch:

 

Wir haben gehofft, noch mehr Resonanz zu finden, um dann

vielleicht sogar 3 oder 4 Felder belegen zu können.

 

Die Hoffnung wurde wahr, mal sehen wie es dann in den

kommenden Jahren weitergeht.

 

 

Aber eines steht jetzt schon fest, wer nicht dabei war, hat eines der

schönsten Turniere der letzten Jahre verpasst.

 

Ganz zum Schluß möchte ich mich noch bei allen Helfern bedanken,

die mit Kuchen/Kaffee-Spenden, Verkauf, Auf- und Abbau, usw.,

behilflich waren und zu einem Gelingen des Turniers beigetragen

haben.

 

Natürlich dürfen wir aber die lokalen Pressevertreter nicht

vergessen, denn auch dort wurde ordentlich Werbung für das

Turnier gemacht.

 

Und da ist auch noch ein guter Freund, der Roland Schmid aus

Möhren. Er hat mit dem Zelt und den Biertischgarnituren, sowie der

Kühltruhe, für den passenden Rahmen gesorgt. 

 

Mein Schlußsatz lautet: Wir sehen uns am Sa., 20.07.13, 09.30 Uhr,

an selber Stelle zum Altmühlfranken-Cup im Rahmen der

Treuchtlinger Kirchweih, dann aber nicht als Einzelkämpfer, sondern

als Dreierteams mit mindestens einer Dame.

 

 

"King" Thomas Lindner und "Queen" Katharina Tröster

Bericht zum 4. Beachvolleyballturnier der GdP am 09.07.13 in Enderndorf

alle Bilder und Videos zum Turnier:

https://plus.google.com/photos/110264472696217334553/albums/5898863742175214321?authkey=CMfS3P2vsOHargE

 

Die Teilnehmer aus Treuchtlingen mit ihrem Dienststellenleiter

Die Beachanlage in Enderndorf aus der Luft

22 Teams aus ganz Mittelfranken fanden sich bei herrlichem Sommerwetter am Strand von Enderndorf am wunderschönen Brombachsee ein, um den mittelfränkischen Polizei-Meister im Beachvolleyball zu ermitteln. 

Das Turnier ging dieses Jahr bereits zum vierten Mal über die Bühne. Im Vorjahr waren 16 Teams am Start.
 
Gespielt wurde in 2 Gruppen à 6 Mannschaften  und in 2 Gruppen mit 5 Teams mit anschließenden Finalrunden. Die Spielzeit pro Begegnung betrug 2 x 8 Minuten. 
Rainer Mathes und Hilmar Jung, die zusammen mit Elke und Frieder Laubensdörfer das Turnier 2010 gewonnen hatten und im letzten Jahr, zusammen mit Martin Hilpert und Lena Glöckel den dritten Platz erreichten, gingen Heuer erneut in geänderter Formation an den Start. 
Lena Glöckel und Ido Holzmeier mussten kurz vorher absagen. Lena wurde im Team der PI WUG benötigt und Ido hatte eine wichtige Einsatzbesprechung. Martin Hilpert befand sich auf Urlaubsreise.
Mit den ursprünglich vom Basketball kommenden Stephan "Schmolli"  Schmoll und Claudio Huhn fanden wir aber einen bärenstarken Ersatz.
 
Das zweite Team aus Treuchtlingen bestand in diesem Jahr aus den Spielern Stefan Strauß, Marius Schuhmann, Frieder Laubensdörfer und  Stefan „Steve“ Päch von der PI Roth und nannte sich „Barfüßler“. 
 
Die Hundeführer, die letztmals vor 2  Jahren ein eigenes Team gemeldet hatten und u.a. mit Karin Riedl, Roland „Ehre“ Ehrengruber und Gerd Lehmeier von den Rezatbeachern besetzt waren, gingen auch in diesem Jahr nicht an den Start.   
 
Das Team um Frieder überstand mit 4 Siegen und einer Niederlage gegen die Vorjahressieger der PI Nbg.-Mitte, die "Kohlenhofpritscher" als Zweiter die Gruppenphase und hatten das Viertelfinale erreicht.
 

Das erste Treuchtlinger Team, wir nannten uns Heuer erneut  ICE  Truhtilo Alemannia"  bestand aus den erwähnten Hili Jung, Stephan Schmoll, Claudio Huhn und Rainer Mathes. 

 

Zur Herkunft des Namens:  

Nach einer älteren These steckt im Ortsnamen Treuchtlingen der Personenname Truhtilo. Die Grundschüler durften daher früher das Verslein lernen: „Von Truhtilo dem Alemannen (oder auch Alamannen) hat Treuchtlingen seinen Namen.“ Die Sage berichtet, dass nach dem Limes-Durchbruch der Alamannen um 233 n.Chr. sich alamannische Gruppen an einer Furt der Altmühl niedergelassen haben. Daraus wurde später „Das Dorf des Truhtilo, Truhtiolingen und schließlich Treuchtlingen.

Dieser Personenname ist aber nirgends belegt. Nach Joachim Grzega ist vielmehr davon auszugehen, dass die ursprüngliche unbekannte Namensform schon früh an das Wort *truht‘ Bündnis’ und später an das Wort triu ‘treu’ angelehnt worden ist (derartige Formen von Volksetymologie finden sich auch bei anderen Ortsnamen)[4].

 

Ich denke, der Name passt ganz gut. Treuchtlingen ist eine alte Eisenbahnerstadt. Daher der Begriff "ICE".  

"Truhtilo Alemannia" wiederum hat gleich 2 mögliche Bedeutungen. Einerseits könnte es von dem Alemannen Truhtilo herrühren, andererseids auch treues Bündnis heißen.

 Ein "Treues Bündnis" sollte ja auch ein Beachvolleyball-Team sein.